FPÖ: Ehrengastprobleme beim Akademikerball?

Es wird nicht ein­fach wer­den für die FPÖ, bei ihrem Akademiker­ball, der den Burschen­schafter­ball in der Hof­burg beer­ben soll, wieder mit illus­tren Ehrengästen zu glänzen. Marine Le Pen, die Vor­sitzende des recht­sex­tremen Front Nation­al, ist mit Ermit­tlun­gen wegen „Anstachelung zum Rassen­hass“ kon­fron­tiert und Kent Ekeroth von den Schwe­den­demokrat­en ist nach dem Vor­fall mit den Eisen­stan­gen auf „Auszeit“.

Das waren noch Zeit­en, als beim Burschen­schafter­ball des WKR (Wiener Kor­po­ra­tionsring) die Spitzen des europäis­chen Recht­sex­trem­is­mus auf­tanzten! Jean Marie Le Pen, Bruno Goll­nisch und zulet­zt Marine Le Pen hat­ten in den ver­gan­genen Jahren mit ihren Auftrit­ten die enge Ver­bun­den­heit der franzö­sis­chen Recht­sex­tremen mit der FPÖ sym­bol­isiert. Mit den anderen Ehrengästen war es nicht nur in Bezug auf ihre Promi­nenz schon etwas schwieriger zu glänzen.


Screen­shot facebook-HCStrache
-

Nehmen wir das Jahr 2009. Da mussten wei­thin unbekan­nte Größen des inter­na­tionalen Recht­sex­trem­is­mus wie Patrik Brinkmann, Matthias Faust (NPD), Enrique Rav­el­lo, Ing­mar Knop (NPD) oder Alexan­der Dug­in, der rus­sis­che Anti­semit, in die Kam­eras lächeln. Ach ja, Andreas Molau war damals auch dabei! Der ist mit­tler­weile öffentlichkeitswirk­sam aus der recht­sex­tremen Szene aus­gestiegen und hat sich an den Ver­fas­sungss­chutz gewandt. Ver­mut­lich eignet er sich deswe­gen nicht als Ehren­gast im Jahr 2013!

Mit den anderen Ehrengästen von 2009 ist es auch nicht so ein­fach. Patrik Brinkmann hat schon einige Sta­tio­nen des Recht­sex­trem­is­mus durch­laufen (von der NPD über die DVU bis hin zur Bürg­er­be­we­gung Pro Deutsch­land) und befind­et sich derzeit eben­falls auf „Auszeit“. Umgekehrt ist Matthias Faust auf seinem Marsch durch die Rechte von der CDU, wo er begonnen hat, über die „Repub­likan­er“ und die DVU bei der NPD angekom­men, befind­et sich aber dort auf dem absteigen­den Ast.

Der spanis­che Faschist Enrique Rav­el­lo wäre ein Ange­bot für jene Burschis, die ger­ade auf der iden­titären Welle dahin­sur­fen. Aber den Rav­el­lo ken­nt wieder nie­mand und seine Ein­ladung durch die Schmud­del­braunen von der British Nation­al Par­ty (BNP) im Som­mer 2012 macht ihn auch nicht attraktiver.


Enrique Rav­el­lo, Besuch bei der BNP im Som­mer-2012, Screen­shot Youtube-Video
-

So kön­nte es wohl wieder Marine Le Pen vom Front Nation­al wer­den, deren Immu­nität wegen Ermit­tlun­gen zu „Anstachelung zum Rassen­hass“ aufge­hoben wer­den soll. Solche Ermit­tlun­gen stören Stra­che sich­er nicht, denn selb­st Verurteilun­gen wegen Ver­het­zung sind für ihn nur „Mei­n­ung­surteile“. Ob Stra­che bei seinem feinen Din­ner Anfang Dezem­ber im Grande Cas­cade mit Marine Le Pen auch darüber gesprochen hat? Wird Marine Le Pen vielle­icht gar ihre Nichte Mar­i­on zum Ball mit­brin­gen und damit die Burschi-Herzen etwas heftiger vib­ri­eren lassen? 

Wir warten jeden­falls ges­pan­nt auf die Ehrengäste und wün­schen uns schöne Fotos vom Ball, am besten mit Susanne Win­ter, John Gude­nus und Uwe Scheuch!