FPÖ: Ehrengastprobleme beim Akademikerball?

Es wird nicht einfach werden für die FPÖ, bei ihrem Akademikerball, der den Burschenschafterball in der Hofburg beerben soll, wieder mit illustren Ehrengästen zu glänzen. Marine Le Pen, die Vorsitzende des rechtsextremen Front National, ist mit Ermittlungen wegen „Anstachelung zum Rassenhass“ konfrontiert und Kent Ekeroth von den Schwedendemokraten ist nach dem Vorfall mit den Eisenstangen auf „Auszeit“.

Das waren noch Zeiten, als beim Burschenschafterball des WKR (Wiener Korporationsring) die Spitzen des europäischen Rechtsextremismus auftanzten! Jean Marie Le Pen, Bruno Gollnisch und zuletzt Marine Le Pen hatten in den vergangenen Jahren mit ihren Auftritten die enge Verbundenheit der französischen Rechtsextremen mit der FPÖ symbolisiert. Mit den anderen Ehrengästen war es nicht nur in Bezug auf ihre Prominenz schon etwas schwieriger zu glänzen.


Screenshot facebook-HCStrache

Nehmen wir das Jahr 2009. Da mussten weithin unbekannte Größen des internationalen Rechtsextremismus wie Patrik Brinkmann, Matthias Faust (NPD), Enrique Ravello, Ingmar Knop (NPD) oder Alexander Dugin, der russische Antisemit, in die Kameras lächeln. Ach ja, Andreas Molau war damals auch dabei! Der ist mittlerweile öffentlichkeitswirksam aus der rechtsextremen Szene ausgestiegen und hat sich an den Verfassungsschutz gewandt. Vermutlich eignet er sich deswegen nicht als Ehrengast im Jahr 2013!

Mit den anderen Ehrengästen von 2009 ist es auch nicht so einfach. Patrik Brinkmann hat schon einige Stationen des Rechtsextremismus durchlaufen (von der NPD über die DVU bis hin zur Bürgerbewegung Pro Deutschland) und befindet sich derzeit ebenfalls auf „Auszeit“. Umgekehrt ist Matthias Faust auf seinem Marsch durch die Rechte von der CDU, wo er begonnen hat, über die „Republikaner“ und die DVU bei der NPD angekommen, befindet sich aber dort auf dem absteigenden Ast.

Der spanische Faschist Enrique Ravello wäre ein Angebot für jene Burschis, die gerade auf der identitären Welle dahinsurfen. Aber den Ravello kennt wieder niemand und seine Einladung durch die Schmuddelbraunen von der British National Party (BNP) im Sommer 2012 macht ihn auch nicht attraktiver.


Enrique Ravello, Besuch bei der BNP im Sommer-2012, Screenshot Youtube-Video

So könnte es wohl wieder Marine Le Pen vom Front National werden, deren Immunität wegen Ermittlungen zu „Anstachelung zum Rassenhass“ aufgehoben werden soll. Solche Ermittlungen stören Strache sicher nicht, denn selbst Verurteilungen wegen Verhetzung sind für ihn nur „Meinungsurteile“. Ob Strache bei seinem feinen Dinner Anfang Dezember im Grande Cascade mit Marine Le Pen auch darüber gesprochen hat? Wird Marine Le Pen vielleicht gar ihre Nichte Marion zum Ball mitbringen und damit die Burschi-Herzen etwas heftiger vibrieren lassen?

Wir warten jedenfalls gespannt auf die Ehrengäste und wünschen uns schöne Fotos vom Ball, am besten mit Susanne Winter, John Gudenus und Uwe Scheuch!