Kreuz.net: NS- Wiederbetätigung und Holocaust-Leugnung

Der Gen­er­alobere der extrem recht­en und anti­semi­tis­chen katholis­chen Pius-Brud­er­schaft, Bernard Fel­lay, betonte in einem Inter­view, dass er nicht wisse, wer kreuz.net pro­duziere: „Wir machen es nicht, und ich weiß auch nicht, wer es macht“. Das Forum von kreuz.net würde er aber sofort schließen. Richtig, denn im Forum von kreuz.net tum­meln sich nicht nur Obsku­ran­ten und üble Het­zer, son­dern auch Holo­caust-Leugn­er und Neon­azis!

Bish­er hat sich die Auseinan­der­set­zung um kreuz.net in erster Lin­ie auf die wider­liche Schwu­len­het­ze konzen­tri­ert. Auf kreuz.net gehört aber mit Zus­tim­mung der Redak­tion auch Holo­caust-Leug­nung und das offene Beken­nt­nis zum Nation­al­sozial­is­mus zum guten Ton. Als am 6. Feb­ru­ar 2009 ein Beitrag zum Auss­chluss von Flo­ri­an Abra­hamovicz aus der Pius-Brud­er­schaft erschien, tobten sich im Forum von kreuz.net einige User mit offen­em Anti­semitismus, Holo­caust-Leug­nung und Beken­nt­nis zum 25.Punkte-Programm der NSDAP aus.


Homo­phobe Het­ze auf “Kreuz.net”
-

Die Redak­tion von kreuz.net spielte dabei ganz offen auf Seite der Neon­azis mit. Als ein Poster aufzählen will, welche Maß­nah­men die Katholis­che Kirche früher gegen Juden ergrif­f­en hat­te und dass sich Hitler auf den kirch­lichen Anti­semitismus berufen hat­te, wird sein Post­ing ein­fach gelöscht.

Die Post­ings, in denen aus­führlich und pos­i­tiv Hein­rich Himm­ler, Chef der SS, zitiert und die SS gewürdigt wird, wer­den hinge­gen veröf­fentlicht. Als die pron­azis­tis­chen Post­ings immer heftiger wer­den und sich der User „Wahrheit“ zum 25- Punk­te-Pro­gramm der NSDAP beken­nt , appel­liert der User „Großwild­jäger“ an die Redak­tion, „Wahrheit“ zu sperren. 

„Wahrheit“ wird eben­so wenig ges­per­rt wie der User „Wahrsager“, der den Holo­caust-Leugn­er Ger­mar Rudolf aus­führlich zitiert.

Auch weit­ere Anti­semiten wie „Antipacel­li“ und „sicetnon“ geifern fleißig mit, ohne dass die Redak­tion bzw. Admin­is­tra­toren von kreuz.net ein­schre­it­en. Somit ist der Schluss zuläs­sig, dass im Forum mit aktiv­er Unter­stützung der Redak­tion von kreuz.net Holo­caust-Leug­nung und NS-Wieder­betä­ti­gung betrieben wird. Das sollt eigentlich ein Arbeit­sauf­trag auch für die öster­re­ichis­chen Ermit­tlungs­be­hör­den sein! 

Kreuz.net: Was ist mit den öster­re­ichis­chen Spuren?
Kreuz.net: Het­zen wie der „Stürmer“
Alle Jahre wieder: Das Heß-Trauerspiel
Gut ver­net­zt: Porno-Humer und Lud­wig Reinthaler