Kreuz.net: Was ist mit den österreichischen Spuren?

Der Bruno Gmün­der-Ver­lag, der ein Geld für Hin­weise auf die Betreiber des Hetz-Blogs kreuz.net aus­ge­set­zt hat, dürfte bere­its einige Infor­ma­tio­nen erhal­ten haben. In der jüng­sten Mel­dung des Blogs Stoppt kreuz. net wird die Dis­tanzierung der Deutschen Bischof­skon­ferenz von kreuz.net als unglaub­würdig zurückgewiesen.

Die Vor­würfe, die „Stoppt kreuz.net“ erhebt, sind massiv :

Der Aktion STOPPT KREUZ.NET liegen Infor­ma­tio­nen vor, die starke Hin­weise darauf enthal­ten, dass kreuz.net tat­säch­lich von Per­so­n­en aus dem kirch­lichen Dienst betrieben wer­den soll. Darunter sog­ar auch solche aus höch­sten Kirchenkreisen. Noch höher soll die Zahl von ange­blich für die Kirche arbei­t­en­den ander­weit­i­gen Per­so­n­en sein, die an kreuz.net Infor­ma­tio­nen liefern, für die Seite Artikel schreiben bzw. deren Veröf­fentlichung auf der Het­z­seite bere­itwillig oder unwider­sprochen zulassen.


Wern­er Königshofer, ein Autor von “kreuz.net”

In der Ver­gan­gen­heit wurde des öfteren die Pius-Brud­er­schaft mit kreuz.net in Verbindung gebracht. Deren Bischof Bernard Fel­lay hat eine Ver­ant­wor­tung für kreuz.net dementiert.

Wikipedia zitiert in dem Beitrag über kreuz.net die anony­men Betreiber, die sich darstellen als eine „Ini­tia­tive ein­er inter­na­tionalen pri­vat­en Gruppe von Katho­liken in Europa und Übersee, die haupt­beru­flich im kirch­lichen Dienst tätig sind. ‚kreuz.net’ akzep­tiert ohne Namen ein­gere­ichte Infor­ma­tio­nen und betra­chtet es als Ehren­sache, die strik­te Anonymität sein­er Infor­man­ten zu wahren.“


Josef Preßl­may­er beim “Gebets­fas­ten”

Wir wis­sen zwar nicht, über welche Infor­ma­tio­nen Stoppt kreuz.net ver­fügt, wir ken­nen aber einige Autoren von kreuz.net: Wern­er Königshofer, Karl Schober, Alfons Adam, Josef Preßl­may­er und Andreas Kirch­mair. Dazu kommt noch der aus der Pius-Brud­er­schaft aus­geschlossene Pater Flo­ri­an Abra­hamow­icz, ein gebür­tiger Wiener. Von ihm stammt der Satz: „Ich weiß, dass die Gaskam­mern zur Desin­fek­tion benutzt wur­den. Ich weiß nicht, ob darin Men­schen zu Tode gekom­men sind.“ Abra­hamovicz ist ein Anhänger der Sedis­vakanz und eifriger Autor von kreuz.net. Die Sedis­vakan­tis­ten hal­ten das Zweite Vatikanis­che Konzil für ein „Kreb­s­geschwür des Mod­ernismus“ und alle Päp­ste seit Johannes XXIII. für „teu­flis­che Pseudopäp­ste“. Auf kreuz.net darf Abra­hamow­icz auch gegen den jüngst erfol­gten Auss­chluss des anti­semi­tis­chen Bischofs Richard Williamson wüten, der auf Druck der „zion­is­tis­chen Welt“ erfol­gt sei.

Da die Beiträge der Autoren von kreuz.net ver­mut­lich nicht via Brief­taube zur Redak­tion von kreuz.net kom­men, würde eine zeu­gen­schaftliche Ein­ver­nahme sich­er den Infor­ma­tion­s­stand der Behör­den erhöhen.