BRD/Ö: Der braune Sumpf ist tief

Mit jed­er Woche, die seit der Ent­deck­ung der braunen Ter­rorzelle NSU ver­gan­gen ist, kom­men neue Enthül­lun­gen über Helfer, V‑Leute und mögliche weit­ere Atten­tate und Morde ans Tages­licht. Gesichert scheint jeden­falls, dass die Neon­azis etliche Helfer hat­ten. Unter den Helfern sind auch etliche mit Österreich-Bezug.

Es ist nicht ein­fach, den Überblick zu bewahren. “Netz gegen Nazis“ liefert ihn, was die verdächti­gen Helfer, die V‑Leute und die möglichen weit­eren Atten­tate, die in einem Zusam­men­hang mit NSU ste­hen kön­nten, betrifft.

Ein­er der inhaftierten Helfer, Hol­ger Ger­lach, dürfte mit den Ermit­tlungs­be­hör­den zusam­me­nar­beit­en und belastet dabei den früheren thüringis­chen NPD –Lan­desvize Ralf Wohlleben, meldet „End­sta­tion Rechts“.

Ralf Wohlleben war ein­er der Organ­isatoren von „Fest der Völk­er“, bei dem auch Got­tfried Küs­sel 2007 als Red­ner auf­trat. Auch andere öster­re­ichis­che Neon­azis waren beim „Fest der Völk­er“ präsent. Mitor­gan­isator beim „Fest der Völk­er“ war neben Wohlleben und Andre Kap­ke auch Thomas Ger­lach, so wie Wohlleben ein führen­der Neon­azi-Kad­er, der in Sach­sen und Thürin­gen aktiv war.

Thomas Ger­lach ver­wen­dete in den ver­schiede­nen Neon­azi-Foren den Nick­name ACE, unter dem er auch in der Szene bekan­nt war. Zum Ein­loggen ver­wen­dete er das Pass­wort „struck-mandy“, also den Namen ein­er poten­tiellen NSU-Helferin bzw. den Alias-Namen, den auch Beate Zschäpe ver­wen­det hat.

Auch Thomas Ger­lach war mit den öster­re­ichis­chen Neon­azis bestens ver­net­zt. Im „Heimatschutz­fo­rum“, der inter­nen Diskus­sion­splat­tform der „Jun­gen Aktion“ stellte sich ACE am 16. Juli 2007 vor und wird von Brand­satz, dem Mod­er­a­tor, her­zlich begrüßt: man ken­nt sich schon!


Thomas Ger­lach als ACE wird im „Heimatschutz­fo­rum” begrüßt
-

ACE ist 2007 28 Jahre alt, gibt das Altenburg­er Land als seine Heimat an und macht in seinen Post­ings Wer­bung für das „Freie Netz“.

Thomas Ger­lach ist Jahrgang 1979, stammt aus Meusel­witz bei Altenburg und war ein­er der Ini­tia­toren des län­derüber­greifend­en Pro­jek­ts „Freies Netz“.


Öster­re­ichis­che Nazis und deutschen Noe­nazis: man ken­nt sich gut
-

Am 9. Sep­tem­ber 2007 , am Tag nach dem Fest der Völk­er, bei dem Küs­sel neben Wohlleben auf der Bühne stand, ver­bre­it­et Brand­satz im Heimatschutz­fo­rum freudig die Nachricht, dass ACE „sein­er besseren Hälfte einen Heirat­santrag“ gemacht habe. Was fol­gt, ist eine indi­rek­te Ein­ladung zur Hochzeit durch ACE. Die Kon­tak­te zwis­chen den öster­re­ichis­chen Nazi-Kam­er­aden rund um das Heimatschutz­fo­rum (hin­ter dem im wesentlichen der BfJ und die AfP standen) und den Neon­azis vom Thüringer Heimatschutz (aber auch nach Sach­sen und Bay­ern) waren zu dieser Zeit also ziem­lich intensiv.


Ein­ladung von ACE an öster­re­ichis­che Neonazis
-