OTS: Öllinger verlangt klare Worte von Fischer zum Rechtsextremistenaufmarsch in der Hofburg

Lesezeit: 1 Minute

WKR-Ball kei­ne gesel­li­ge Tanz­ver­an­stal­tung, son­dern Stell­dich­ein des Rechtsextremismus.

Wien (OTS) — „Heinz Fischer ist nicht nur der obers­te Reprä­sen­tant der Repu­blik, son­dern auch der höchst­ran­gi­ge poli­ti­sche Ver­ant­wort­li­che in der Hof­burg. Auch wenn er nichts dage­gen machen kann: Wenn die Füh­rungs­fi­gu­ren des euro­päi­schen Rechts­extre­mis­mus vor sei­ner Nase her­um­tan­zen, erwar­te ich mir schon kla­re Wor­te des Bun­des­prä­si­den­ten”, meint Karl Öllin­ger von den Grünen. 

Der Ball des Kor­po­ra­ti­ons­rin­ges ist kei­ne gesel­li­ge Tanz­ver­an­stal­tung, son­dern ein Stell­dich­ein des Euro­päi­schen Rechts­extre­mis­mus. Von Vlaams Belang über Front Natio­nal bis hin zu spa­ni­schen, schwe­di­schen, unga­ri­schen, bul­ga­ri­schen und deut­schen Rechts­extre­mis­tIn­nen. Zu den Gäs­ten des WKR-Bal­les zähl­ten in der Ver­gan­gen­heit regel­mä­ßig auch Akti­vis­ten und Funk­tio­nä­re der NPD, die nicht zuletzt durch ihre Ver­bin­dung zur Nazi-Ter­ror­or­ga­ni­sa­ti­on NSU in Dis­kus­si­on ist. 

Wenn zahl­rei­che Rechts­extre­mis­tIn­nen aller Coleurs bis hin zu dekla­rier­ten Nazis in der Stadt sind, wird das Umfeld des Bal­les gleich dazu genutzt, euro­pa­wei­te Zusam­men­ar­beit der Rechts­extre­mis­tIn­nen zu koor­di­nie­ren. „Poli­tik und Poli­zei haben in der Ver­gan­gen­heit hier die Augen ver­schlos­sen. Der Bun­des­prä­si­dent soll­te als höchs­ter Reprä­sen­tant die­ser Repu­blik deut­lich machen, dass die­se Umtrie­be weder in der Hof­burg noch in einer demo­kra­ti­schen Gesell­schaft einen Platz haben”, sagt Öllinger.

Siehe auch:

OTS — ÖH zu WKR Ball: ver­lan­gen kla­re Wor­te von Hof­burg-Haus­her­ren Heinz Fischer
OTS — WKR-Ball: Rudas begrüßt Ent­schei­dung von Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Darabos
OTS — Grü­ne Wien/Ellensohn: Ver­bot von Aus­geh­uni­for­men am WKR-Ball rich­ti­ge Entscheidung
OTS — SJÖ begrüßt Dara­bos-Ent­schei­dung zum WKR-Ball
OTS — FPÖ-Fich­ten­bau­er schlägt unter dem Schutz der Immu­ni­tät um sich