Frischer Wind durch alte Kader?

Die ide­ol­o­gis­chen Brut­stät­ten des Recht­sex­trem­is­mus in Öster­re­ich sind vom Ausster­ben bedro­ht. AfP, Deutsches Kul­tur­w­erk Europäis­chen Geistes und Kul­tur­w­erk Öster­re­ich Lan­des­gruppe Kärn­ten waren die Drehscheiben der öster­re­ichis­chen recht­sex­tremen und neon­azis­tis­chen Szene in den let­zten Jahrzehn­ten. Ein zarter Gen­er­a­tionswech­sel kündigt sich an.

Kon­rad Windisch, der Urahn der Aktion­s­ge­mein­schaft für demokratis­che Poli­tik (AfP) geht auf die 80 zu, Lis­beth Grolitsch, die allzeit Getreue, deren Lebenswerk vom Bund Deutsch­er Mädel (BDM) bis zum Deutschen Kul­tur­w­erk Europäis­chen Geistes (hier eine schon ältere Beschrei­bung des Kul­tur­w­erks) reicht, wird dem­nächst 90, ihr Stel­lvertreter Her­bert Schweiger, die „graue Emi­nenz der Neon­azi-Szene“ (DÖW) ist 2011 gestor­ben. Otto Scrinzi , der Burschen­schafter und ehe­ma­lige Rassen­bi­ologe („Ich war schon immer rechts, auch inner­halb der NSDAP“), der seit 30 Jahren eine stat­tliche Poli­tik­er­pen­sion bezieht, wird dem­nächst gar 94. Den Vor­sitz im Vere­in Kul­tur­w­erk Öster­re­ich, Lan­des­gruppe Kärn­ten, hat er beizeit­en schon an Wal­ter Mari­novic (82) , den ehe­ma­li­gen Bun­des­ob­mann des Ver­ban­des der Pro­fes­soren Öster­re­ichs (VdPÖ), abge­treten, aber der ist auch nicht mehr der Frischeste!

Höch­ste Zeit also für die Über­gabe! Während die bei AfP und Deutschem Kul­tur­w­erk nicht so recht zu klap­pen scheint, kön­nte das Kul­tur­w­erk Öster­re­ich, das schon durch Mar­tin Pfeif­fer und Jan Ack­er­meier als Stel­lvertreter von Mari­novic weit­er „ver­jüngt“ wurde, den näch­sten jun­gen Alten erhal­ten: Blick nach Rechts (bnr) sieht Andreas Thier­ry alias Reichl in Wartestel­lung. Unter dem Titel „Führungsanspruch im Öster­re­ichis­chen Kul­tur­w­erk?“ beschreibt BNR die jüng­sten Sta­tio­nen des NPD-Vor­standsmit­glieds mit Migrationshintergrund.

Mit den Gen­er­a­tionsprob­le­men bei AfP und Deutschem Kul­tur­w­erk wer­den wir uns dem­nächst beschäftigen.

Weit­er mit bnr.de — Führungsanspruch im Öster­re­ichis­chen Kulturwerk?

PS: Wie aktuell die Prob­lematik des Gen­er­a­tio­nen­wech­sels ist, zeigt der Tod von Otto Scrinzi, der ger­ade ver­starb. Stra­che zeigte sich „tief betrof­fen“ über das Ableben des „frei­heitlichen Urgesteins“. Einen kur­sorischen Überblick zu Scrinzi und seinen Posi­tio­nen bietet der wikipedia-Ein­trag.