Burschis im Stellungskampf

Der Vor­gang war ja bemerkenswert: der par­la­men­tarische Mitar­beit­er der Abge­ord­neten Har­ald Ste­fan (FPÖ, Burschen­schaft Olympia) und Johannes Hüb­n­er (FPÖ, Job­bik-Grat­u­lant), Jan Ack­er­meier (Burschen­schaft Teu­to­nia) organ­isiert eine recht­sex­treme Wan­derungs- und Schu­lungswoche am Pack­er Stausee in der Steier­mark und wird deswe­gen vom FPÖ-Klub entlassen.

Ack­er­meier ist sei­ther auf Tauch­sta­tion und hat auch sein Antlitz auf Face­book durch Cas­par David Friedrichs „Wan­der­er über dem Nebelmeer“ erset­zt. Dafür wirft sich nun seine Wiener Burschen­schaft Teu­to­nia mit etwas ver­spätetem Ingrimm ins Gefecht mit ein­er „Klarstel­lung“:

„Die Wiener akad. B ! Teu­to­nia stellt ein­deutig klar, dass ihr Alt­bursch Bac. Jan Ack­er­meier das voll­ste Ver­trauen der Burschen­schaft und aller Far­benb rüder genießt.“


Fak­sim­i­le der Klarstel­lung der Teutonia

Das ist natür­lich ein ordentlich­er Säbel­hieb für den Olym­pen Ste­fan, der ja zulet­zt erk­lärt hat­te, dass er poli­tisch nicht so arbeit­en will wie Ack­er­meier: „Das entspricht nicht dem, wie ich poli­tisch tätig sein will“ (Stan­dard, 30.9.2010).

Die Teu­to­nia, übri­gens jene(deutsche) Burschen­schaft, die den höch­sten Anteil an Aktivis­ten der Nazi-Truppe „Volk­streue Ausser­par­la­men­tarische Oppo­si­tion“ (VAPO) her­vorge­bracht hat­te, ist deshalb auch „stolz, in ihrer 142-jähri­gen Geschichte viele her­aus­ra­gende Per­sön­lichkeit­en her­vorge­bracht zu haben!“

Die Teu­to­nia säbelt munter weit­er, ja ver­set­zt dem Olym­pen Ste­fan den entschei­den­den Hieb:

„Den Umgang mit Burschen­schaftern, die aus per­sön­lichem Vorteils­denken han­deln, lehnen wir ab!“

Der hat gesessen! Ganz gegen Ende der „Klarstel­lung“ duck­en aber die wack­eren Burschis ein wenig weg: “Diese Klarstel­lung wurde mit Rück­sicht auf die Wiener Land­tagswahl erst jet­zt zur Aussendung gebracht“.


Aber am Ende bleiben sie immer ihren Alten Her­rn treu ergeben, in diesem Fall der Partei der Alten Herrn…

Die Rück­sicht galt natür­lich nicht der Land­tagswahl, son­dern der FPÖ, der die Teu­to­nen mit ihrer kämpferischen Hal­tung natür­lich nicht schaden wollen. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich! Aber bei der Men­sur ist Weg­duck­en trotz­dem ein schw­er­er Regelver­stoß! Das Säbeln muss wieder­holt wer­den – wir warten sehn­süchtig auf die Ansage der Olym­pen! Wer­den sie ihren Bun­des­brud­er Ste­fan vertei­di­gen? Oder feige schweigen?