Burschenschafter im Stellungskampf

Lesezeit: 2 Minuten

Der Vor­gang war ja bemer­kens­wert: der par­la­men­ta­ri­sche Mit­ar­bei­ter der Abge­ord­ne­ten Harald Ste­fan (FPÖ, Bur­schen­schaft Olym­pia) und Johan­nes Hüb­ner (FPÖ, Job­bik-Gra­tu­lant), Jan Acker­mei­er (Bur­schen­schaft Teu­to­nia) orga­ni­siert eine rechts­extre­me Wan­de­rungs- und Schu­lungs­wo­che am Packer Stau­see in der Stei­er­mark und wird des­we­gen vom FPÖ-Klub entlassen.

Acker­mei­er ist seit­her auf Tauch­sta­ti­on und hat auch sein Ant­litz auf Face­book durch Cas­par David Fried­richs „Wan­de­rer über dem Nebel­meer“ ersetzt. Dafür wirft sich nun sei­ne Wie­ner Bur­schen­schaft Teu­to­nia mit etwas ver­spä­te­tem Ingrimm ins Gefecht mit einer „Klar­stel­lung“: „Die Wie­ner akad. B ! Teu­to­nia stellt ein­deu­tig klar, dass ihr Alt­bursch Bac. Jan Acker­mei­er das volls­te Ver­trau­en der Bur­schen­schaft und aller Far­benb rüder genießt.“


Fak­si­mi­le der Klar­stel­lung der Teutonia

Das ist natür­lich ein ordent­li­cher Säbel­hieb für den Olym­pen Ste­fan, der zuletzt erklärt hat­te, dass er poli­tisch nicht so arbei­ten will wie Acker­mei­er: „Das ent­spricht nicht dem, wie ich poli­tisch tätig sein will.“ (Stan­dard, 30.9.2010)

Die Teu­to­nia, übri­gens jene (deut­sche) Bur­schen­schaft, die den höchs­ten Anteil an Akti­vis­ten der Nazi-Trup­pe „Volks­treue Aus­ser­par­la­men­ta­ri­sche Oppo­si­ti­on“ (VAPO) her­vor­ge­bracht hat­te, ist des­halb auch „stolz, in ihrer 142-jäh­ri­gen Geschich­te vie­le her­aus­ra­gen­de Per­sön­lich­kei­ten her­vor­ge­bracht zu haben“. Die Teu­to­nia säbelt mun­ter wei­ter, ja ver­setzt dem Olym­pen Ste­fan den ent­schei­den­den Hieb: „Den Umgang mit Bur­schen­schaf­tern, die aus per­sön­li­chem Vor­teils­den­ken han­deln, leh­nen wir ab!“ Der hat geses­sen! Ganz gegen Ende der „Klar­stel­lung“ ducken aber die wacke­ren Bur­schis ein wenig weg: „Die­se Klar­stel­lung wur­de mit Rück­sicht auf die Wie­ner Land­tags­wahl erst jetzt zur Aus­sendung gebracht”

Die Rück­sicht galt natür­lich nicht der Land­tags­wahl, son­dern der FPÖ, der die Teu­to­nen mit ihrer kämp­fe­ri­schen Hal­tung nicht scha­den wol­len. Pack schlägt sich, Pack ver­trägt sich! Aber bei der Men­sur ist Weg­du­cken trotz­dem ein schwe­rer Regel­ver­stoß. Das Säbeln muss wie­der­holt wer­den – wir war­ten sehn­süch­tig auf die Ansa­ge der Olym­pen. Wer­den sie ihren Bun­des­bru­der Ste­fan ver­tei­di­gen? Oder fei­ge schweigen?