Kärnten: Ein Treffen mit ADI-Nazis

Eine – verschlüsselte – Mail reichte, dann war der Kontakt zustande gekommen. In einem Cafe beim Klagenfurter Hauptbahnhof traf sich ein Reporter der „Kärntner Tageszeitung“ mit zwei jungen Neonazis, die er über alpen-donau.info (adi) geordert hatte.

Die Kommunikationsstrukturen sind also trotz des groß verkündeten „Schlages“ gegen die Neonazi-Szene um alpen-donau weitgehend intakt, auch wenn sich die Aktivitäten der Neonazis in Kärnten weitgehend auf Aufklärungsarbeit beschränken: „Wir haben bis jetzt keine richtige Struktur, leider“, jammern die beiden Jungnazis.

Das Angebot an den – vermeintlich – Neuen: Vorträge besuchen. Da lerne er Gleichgesinnte kennen und auch die alten SSler. Im Februar finde noch ein solcher Vortrag in Kärnten statt. Das war’s dann schon (Neue Kärntner Tageszeitung, 9.2.2011).

Interessanter ist das Gespräch mit dem Leiter des Verfassungsschutzes (LVT) Kärnten, Helmut Mayer, ebenfalls in der KTZ vom 9.2. (nicht online verfügbar).

Mayer spielt die rechte Szene in Klagenfurt und Kärnten wie üblich herunter: „Sie besteht aus einer kleinen Neonazi-Szene, aus der Revisionisten-Szene mit vorwiegend Vertretern der älteren Generation, sowie aktive Rechte.“

Der Großteil der Szene sei dem LVT bekannt, sie verhielten sich eher unauffällig, es bestehe keine Gefahr in Richtung strafrechtlicher Delikte.

Ah geh, wirklich? Und was ist mit der Nazi-Schlägerei im Klagenfurter Volxhaus, wo einer der Verurteilten gerade in diesen Tagen seinen Haftantritt hat? Und mit den fortlaufenden Denkmal-Schändungen in Villach? Und mit der Gruppe von Neonazis, die in Villach ausgehoben wurde. Und mit dem – noch immer – ungeklärten Brandanschlag auf das Asylheim in Klagenfurt, bei dem eine rechtsextreme Tätergruppe jedenfalls nicht auszuschließen ist?

Alpen-donau.info geht das LVT nichts an, das sei nicht eine Kärntner, sondern eine österreichweite Geschichte, mit der sich die übergeordnete Behörde, das Innenministerium befasse.

Soweit der Chef des LVT. ….

Eine Nachfrage hätten wir noch: wer sind die „aktiven Rechten“ in seiner Definition? Karl Heinz Klement, aus der FPÖ ausgeschlossener ehemaliger FPÖ-Abgeordneter, wegen Verhetzung rechtskräftig verurteilt, der in geheimen Treffen mit Neonazis eine Rolle für sich sucht? Oder doch eher die Gebrüder Scheuch und ihre FPK, die ihren Platz innerhalb der FPÖ gefunden haben? Oder die FPÖ Kärnten, die es auch noch immer gibt?