Kärnten: Ein Treffen mit ADI-Nazis

Ein ver­schlüs­seltes  Mail reichte, dann war der Kon­takt zus­tande gekom­men. In einem Cafe beim Kla­gen­furter Haupt­bahn­hof traf sich ein Reporter der „Kärnt­ner Tageszeitung“ mit zwei jun­gen Neon­azis, die er über alpen-donau.info (adi) geordert hatte.

Die Kom­mu­nika­tion­sstruk­turen sind also trotz des groß verkün­de­ten „Schlages“ gegen die Neon­azi-Szene um alpen-donau weit­ge­hend intakt, auch wenn sich die Aktiv­itäten der Neon­azis in Kärn­ten weit­ge­hend auf Aufk­lärungsar­beit beschränken: Wir haben bis jet­zt keine richtige Struk­tur, lei­der”, jam­mern die bei­den Jungnazis.

Das Ange­bot an den – ver­meintlich –- Neuen: Vorträge besuchen. Da lerne er Gle­ich­gesin­nte ken­nen und auch die alten SSler. Im Feb­ru­ar finde noch ein solch­er Vor­trag in Kärn­ten statt. Das war’s dann schon. (Neue Kärnt­ner Tageszeitung, 9.2.11)

Inter­es­san­ter ist das Gespräch mit dem Leit­er des Ver­fas­sungss­chutzes (LVT) Kärn­ten, Hel­mut May­er, eben­falls in der KTZ vom 9.2.. May­er spielt die rechte Szene in Kla­gen­furt und Kärn­ten wie üblich herunter: Sie beste­ht aus ein­er kleinen Neon­azi-Szene, aus der Revi­sion­is­ten-Szene mit vor­wiegend Vertretern der älteren Gen­er­a­tion, sowie aktive Rechte.” Der Großteil der Szene sei dem LVT bekan­nt, sie ver­hiel­ten sich eher unauf­fäl­lig, es beste­he keine Gefahr in Rich­tung strafrechtlich­er Delikte.

Ah geh, wirk­lich? Und was ist mit der Nazi-Schlägerei im Kla­gen­furter Volx­haus, wo ein­er der Verurteil­ten ger­ade in diesen Tagen seinen Haf­tantritt hat? Und mit den fort­laufend­en Denkmal-Schän­dun­gen in Vil­lach? Und mit der Gruppe von Neon­azis, die in Vil­lach aus­ge­hoben wurde? Und mit dem noch immer ungek­lärten Bran­dan­schlag auf das Asyl­heim in Kla­gen­furt, bei dem eine recht­sex­treme Täter­gruppe jeden­falls nicht auszuschließen ist? Alpen-donau.info geht das LVT nichts an, das sei nicht eine Kärnt­ner, son­dern eine öster­re­ich­weite Geschichte, mit der sich die über­ge­ord­nete Behörde, das Innen­min­is­teri­um befasse. Soweit der Chef des LVT. ….

Eine Nach­frage hät­ten wir noch: Eer sind die „aktiv­en Recht­en“ in sein­er Def­i­n­i­tion? Karl Heinz Kle­ment, aus der FPÖ aus­geschlossen­er ehe­ma­liger FPÖ-Abge­ord­neter, wegen Ver­het­zung recht­skräftig verurteilt, der in geheimen Tre­f­fen mit Neon­azis eine Rolle für sich sucht? Oder doch eher die Gebrüder Scheuch und ihre FPK, die ihren Platz inner­halb der FPÖ gefun­den haben? Oder die FPÖ Kärn­ten, die es auch noch immer gibt?