Werner Neubauer (FPÖ): Gegen „linke Zecken”!

Wern­er Neubauer ist ein­er jen­er frei­heitlichen Abge­ord­neten, die begleit­et wer­den müssen. Das Mit­glied der pen­nalen Burschen­schaft Teu­to­nia in Linz, Schreiber der „Aula“ ist auch Bun­des­ob­mann des Vere­ins „SOS Abend­land“. Als sein Stel­lvertreter dort fungiert Sebas­t­ian Ort­ner, mit­tler­weile Klubob­mann der FPÖ-Riege im Linz­er Gemein­der­at, uns allerd­ings noch unter dem Namen Sebas­t­ian Mül­leg­ger als „Kam­er­ad­schafts­führerstel­lvertreter” in Küs­sels VAPO bekan­nt (-> auf kellernazisinderfpoe.at). Neubauers Platzhal­ter bei SOS in Wien ist Karl Eggl, der auch sein par­la­men­tarisch­er Mitar­beit­er ist und sich rührend um die Beziehun­gen zu Job­bik in Ungarn küm­mert ([1] [2]).

Auf Face­book ist Wern­er Neubauer mit einem Foto präsent, das zu ihm passt: läs­sig an den Deutschen Adler gelehnt, auf einem Berggipfel und mit SchwarzRot­Gold und der Forderung nach dem vierten Stern für Deutsch­land unterlegt. 

Wern­er Neubauer ist ein Deutsch­er („weil ich Deutsch­er bin”), dem nur der Öster­re­ichis­che Nation­al­rat zur Ver­fü­gung ste­ht, um seine Ansicht­en zu ver­bre­it­en – aber eigentlich lebt er für die große Welt genau­so wie für die kleine.

Der Wiener Ger­hard Böhm ist ein­er aus der kleinen Welt. Sol­i­dar­ität­skan­di­da­turen für die FPÖ auf aus­sicht­slosen Rän­gen, aber ein Face­book-Pro­fil, das an sein­er streng nation­al recht­en Ori­en­tierung keinen Zweifel lässt: die NPD, der Ring Nationaler Frauen (RNF), die Nation­al Poli­tis­chen Infor­ma­tio­nen, der NPD-Vor­sitzende Udo Voigt, Thi­lo Sar­razin und- natür­lich – alle möglichen FPÖ-Organ­i­sa­tio­nen gefall­en ihm.

Gefall­en hat ihm aber auch Sigi Maron mit sein­er neuen CD „Geh no net furt“: „Ein Super­tal­ent aus Öster­re­ich“ schreibt er auf sein­er Pin­nwand. Ein schw­er­er Faux­pas! Wie kann man als stram­mer Rechter nur so daneben greifen! Gott­sei­dank gibt es Auf­pass­er, die einem ver­wirrten Schäfchen den Weg weisen. Wern­er Neubauer postet: „Link­er Zeck, hat mir nie gefall­en und seine Aus­sagen zu ver­nach­läs­si­gen“.


Ger­hard Böhm out­et sich als Sigi Maron-Fan und Wern­er Neubauer kon­tert: „Link­er Zeck, hat mir nie gefall­en und seine Aus­sagen zu vernachlässigen“

Zu ver­nach­läs­si­gen sind auch die Regeln der deutschen Sprache, wenn die Kom­man­dosprache notwendig ist. Aber uns irri­tiert noch mehr der „linke Zeck“! Das ist doch das Vok­ab­u­lar der Neon­azis? Poli­tis­che Geg­n­er als blut­saugen­des Ungeziefer? Was macht man mit Ungeziefer?

Neubauer, der beken­nende Deutsche, sitzt im öster­re­ichis­chen Nation­al­rat. In jedem anderen Par­la­ment, aber ganz sich­er im deutschen Bun­destag, müsste ein Abge­ord­neter, der Lie­der­ma­ch­er bzw. Ander­s­denk­ende mit Nazi-Vok­ab­u­lar beze­ich­net, wohl sein Man­dat aufgeben. Wir warten!