Wochenschau KW 7/21

Über den Prozess gegen fünf mut­maßliche Mit­glieder der neon­azis­tis­chen „Europäis­chen Aktion“, der in der let­zten Woche ange­laufen und heute möglicher­weise bere­its ein Ende find­en wird, haben wir bere­its berichtet. Was bleibt, ist ein „klein­er“ Prozess in Salzburg mit einem „gedanken­losen“ Pon­gauer und das Schick­sal von Rolf & Doro, die in Deutsch­land aus­ge­set­zt wurden.

Pongau/Salzburg: Nazi-Nachricht­en gedanken­los verschickt
Burgenland/Deutschland: Doro & Rolf ausgesetzt

Pongau/Salzburg: Nazi-Nachricht­en gedanken­los verschickt

Ein 48-jähriger aus dem Pon­gau stam­mender Mann stand wegen neun NS-ver­her­rlichende What­sApp-Nachricht­en, die er ver­schickt hat­te, vor Gericht. „Der Angeklagt (…) zeigte sich im Prozess tat­sachengeständig. Er beteuert aber, völ­lig gedanken­los gehan­delt zu haben.“ (sn.at, 18.2.21). Dafür wurde er unter Anwen­dung ein­er außeror­dentlichen Strafmilderung zu acht Monat­en bed­ingt recht­skräftig verurteilt.

Burgenland/Deutschland: Doro & Rolf ausgesetzt

Wer sich in der braunen Social-Media-Szene genauer umge­se­hen hat, kon­nte ein lar­moy­antes Opfer­ges­tam­mel lesen: Die bei­den Deutschen Rolf Kai Müller („Rock­er Rolf“) und Dorothee „Doro“ Müller (vor­mals Lin­de­muth) wur­den vom schö­nen Bur­gen­land nach Deutsch­land abgeschoben – „von den Repres­sion­sor­ga­nen der aktuellen Ost­mark an der Demarka­tion­slin­ie aus­ge­set­zt“, heißt das in lupen­reinem Nazi-Jar­gon. Auf Face­book kund­getan hat die Schand­tat der ost­märkischen Repres­sion­sor­gane – dem „neuen Doll­fuß-Regime“ – gegen die aus dem „Altre­ich“ zuge­wan­derten Unschuld­släm­mer der Neon­azi Dieter Riefling. 

Riefling: Müllers ausgesetzt

Riefling: Müllers ausgesetzt

„Unschuld­släm­mer“, die mit Neon­azis und deren Ide­olo­gie rein gar nichts mehr zu tun haben woll­ten, waren Rolf & Doro bere­its 2016, als sie vor Gericht erk­lären mussten, was sie denn an einem Abend 2014 im braunen Fritz-Stüber-Heim zu suchen und dort getrieben hat­ten. Schon damals waren die bei­den wenig überzeu­gend und ern­teten neb­st einem Schuld­spruch auch rel­a­tiv hohe Bewährungsstrafen.

Unschuldig zeigte sich das Paar auch im Sep­tem­ber 2020, wo es im Lan­des­gericht Eisen­stadt erneut wegen Wieder­betä­ti­gung verurteilt wurde, weil die Polizei in deren Dom­izil im Bur­gen­land aller­lei Nazi-Devo­tion­alien wie Kaf­fee­häferl mit dem Kon­ter­fei von Adolf Hitler, Hak­enkreuz-Deko sowie Legofig­uren in Wehrma­chts-Out­fit samt SS-Runen und Reich­sadler aufgestöbert hat­te, weil der durch und durch unschuldige Rolf auf Face­book ein­schlägige Videos gepostet hat­te und auf seinem Handy Fotos von Per­so­n­en in Hit­ler­gruß-Pose zu find­en waren.

Auf Rieflings Face­book-Account darf Doro die Sache freilich etwas anders darstellen:

So, offiziell. WIR wer­den aus Öster­re­ich abgeschoben. Bei­de. Aufen­thaltsver­bot ich 7 Jahre, der Gat­te 8. Haus hier, Arbeit hier, Steuern hier.
Grund: Legomännlein mit ver­bote­nen Zeichen (sollte ein witziges Hochzeits­geschenk sein) und 2 Tassen, die man in jedem anderen Land als Sou­venir kaufen kann im Schrank.
Ach, und eine ange­bliche Rune auf einem Eheleuchter.
Ja, wir leg­en Wider­spruch ein, ziehen aber nun wieder in die BRD, weil es da zwar abso­lut nicht bess­er ist, aber es wenig­stens (noch) ein­deutige Geset­ze gibt.
Frist haben wir also lt. Schreiben gar keine, wir haben nun den Umzug für den 21./22.12. geplant, in der Hoff­nung, wir wer­den nicht vorher von der … po abgeholt.
Anwalt wieder 2.000 EUR, Umzug mit dem nötig­sten Haus­rat 1.500 EUR, neu anfan­gen was weiß ich.

Riefling zur bevorstehenden Abschiebung der Müllers und Doros "Erklärung"

Riefling zur bevorste­hen­den Abschiebung der Müllers und Doros „Erk­lärung”

Offen­bar hat es die bei­den aber bere­its vor dem geplanten Umzug­ster­min erwis­cht, wie ein­er „Eilmel­dung“ von Riefling zu ent­nehmen ist:

+++Eilmel­dung+++
Vor kurzem wurde die geplante Abschiebung von
Doro Schmidt [Müller, Anmk. SdR] und
Rolf Müller
aus der Ost­mark in die real existierende BRD bekannt.
Im Mor­gen­grauen des 16.12.2020 erfol­gte dann die Stür­mung des Anwe­sens der bei­den „Bun­des­bürg­er”.
Aktuell sind unsere Fre­unde in der Abschiebe­haft des neuen Doll­fuß Regimes.
Mit einem ver­brin­gen über die Demarka­tion­slin­ie ist in den näch­ste 24 Stun­den zu rechnen.
Ein Not­fall­pro­tokoll ist angelaufen.
Hab und Gut sowie das Leben der Haustiere sind gesichert.
Dank gilt den Kam­er­aden vor Ort.
Sobald sich Kai und Doro melden kön­nen, erfol­gen weit­ere Schritte.
Wir hof­fen weit­er­hin die Fol­gen der Repres­sion für unsere Fre­unde abschwächen zu können.
Wer einen Beitrag leis­ten möchte, kann dies per Paypal.
Sol­i­dar­ität ist mehr als ein Wort!
Sobald es Neuigkeit­en gibt, wer­den sie bekanntgegeben.
+++Eilmel­dung+++

"Eilmeldung" von Riefling zu Müllers

„Eilmel­dung” von Riefling zu Müllers

Und nun darbt das braune Pärchen irgend­wo in der real existieren­den BRD – möglicher­weise in Nieder­sach­sen, wohin der erste Weg in der neuen alten Heimat geführt haben soll. Jeden­falls dort, wo es wenig­stens noch ein­deutige Geset­ze gibt. Was der wirk­liche Grund für die Abschiebung war, ob es tat­säch­lich „nur“ die let­zte Verurteilung war, ist uns nicht bekan­nt. Wir sagen jeden­falls Tschüss und auf Nimmerwiedersehen!