Podgorschek vor dem Abgang?

Es wird immer enger für den blauen Lan­desrat. Noch immer beschäftigt seine Rede bei der AfD Thürin­gen Medi­en und Poli­tik, auch wenn der OÖ-Lan­deshaupt­mann nach ein­er geheimen Aussprache erk­lärte, das „uner­freuliche The­ma“ sei damit „vom Tisch“. Da kommt die Ein­ladung eines Nazi-Sängers durch seine pen­nale Burschen­schaft auch nicht ger­ade passend. Vor allem nicht deren „Führung“ zu Hitlers Geburtshaus in Braunau.

Elmar Pod­gorschek, der Feuer­wehr-Lan­desrat, erk­lärte dem „Fal­ter“, dass er von der Ein­ladung des Nazi-Sängers Fyl­gien, der auch den schmück­enden Beina­men „Der Ger­man­is­che Geist“ trägt, durch seine Burschen­schaft Ger­ma­nia nichts wisse. Natür­lich auch nicht von deren Führung für den Nazi-Sänger zu Hitlers-Geburtshaus. Wolf­gang Kitzmüller, der Ehe­mann der Drit­ten Nation­al­rat­spräsi­dentin Anneliese Kitzmüller und selb­st Alter Herr bei den „Ger­ma­nen“, zog es über­haupt vor zu schweigen. Und das Neonazi-„Netzradio Ger­ma­nia“, das den Nazi-Sänger auf die Ger­ma­nen-Bude und zu Hitlers-Geburtshaus begleit­en durfte und die „geschlossene Ver­anstal­tung“ auf Face­book aus­plaud­erte, zeigte auch nicht die klüg­ste Reak­tion und ließ den Ein­trag auf Face­book samt der net­ten Fotos ver­schwinden. Aus den Augen, aus dem Sinn? Sich­er nicht!

Was die Affäre um die Pod­gorschek-Burschen­schaft Ger­ma­nia bet­rifft, fordert die SPÖ-Nation­al­ratsab­ge­ord­nete Schatz in ein­er Aussendung ein­mal mehr den Rück­tritt von Pod­gorschek ein:

Wie oft wird Herr Pod­gorschek noch durch Berichte dieser Art auf­fall­en? Wie viele ‚Einzelfälle‘ braucht es, damit die ÖVP eine Trennlin­ie zieht – auch in der Bun­desregierung?“, so die Abge­ord­nete. „Oder geht es bloß darum, einen willi­gen Part­ner zu haben, der den 12-Stun­den-Tag und Kürzun­gen abnickt, egal, wie sich die Aushängeschilder der Partei ver­hal­ten?

Die Grü­nen OÖ, die neben einem stark ger­afften Video von Pod­gorscheks Rede in Thürin­gen eine Peti­tion für dessen Rück­tritt angeleiert haben, reagieren mit ein­er Aussendung ihrer Lan­dessprecherin und Land­tagsab­ge­ord­neten Maria Buch­mayr, in der es unter anderem heißt:

Die Ger­ma­nia zu Ried ist die ide­ol­o­gis­che Kinder­stube des LR Pod­goschek. Diese Mit­telschul­verbindung lädt Schü­lerIn­nen zu einem Konz­ert eines recht­sex­tremen deutschen Lie­der­ma­ch­ers. Eines Sängers der laut Berlin­er Ver­fas­sungss­chutz für den Nation­al­sozial­is­mus wirbt.

Während es der ORF OÖ so wie Wolf­gang Kitzmüller hält und über den Skan­dal bei der Burschen­schaft Ger­ma­nia vornehm schweigt, berichtet der „Online-Stan­dard“. Die OÖN sind vor­sichtig und lassen ihre Leser die Affäre Pod­gorschek kom­men­tieren und den Rück­tritt einfordern.

Leser­briefe OÖN, 28.6.2018

Etwas schräg und die Sit­u­a­tion des ORF verken­nend fiel die Reak­tion des ORF-Gen­er­al­in­ten­dan­ten Alexan­der Wrabetz aus, als er zu den Äußerun­gen von Pod­gorschek über den ORF bei seinem AfD-Auftritt befragt wurde. „Auf ‚inakzept­able Aus­sagen von unbe­deu­ten­den Poli­tik­ern aus der vierten Rei­he, die sich bei dubiosen Ver­anstal­tun­gen in Ost­deutsch­land herumtreiben’, reagiere er nicht“, zitiert ihn der Stan­dard.

Stoppt­dierecht­en zur Affäre Podgorschek

Leser­brief OÖN, 28.6.2018