Kopfloser Staatenbund

Es war ein har­ter Schlag, den Staat­san­waltschaft Graz und Exeku­tive in der Vor­woche – und zwar aus­gerech­net am 20. April — gegen die Reichshei­nis führten: Bei zahlre­ichen Haus­durch­suchun­gen wur­den für das weit­ere Ver­fahren wichtige Beweise sichergestellt. Außer­dem ins­ge­samt wur­den 26 Per­so­n­en festgenom­men, darunter gle­ich alle „Staat­spräsi­den­ten“ des „Staaten­bun­des“ inklu­sive der Ober­präsi­dentin Moni­ka Unger. Und jet­zt hat es auch noch den „Ober­sh­er­iff“ Ter­rance alias Ter­ric in Graz während eines Einkaufs erwischt!

26 Fes­t­nah­men gab es bei der groß angelegten Razz­ia in der Vor­woche, gegen die wegen des Ver­dachts staats­feindlich­er Verbindun­gen (§ 246 StGB), des Wider­standes gegen die Staats­ge­walt, der Nöti­gung, der gefährlichen Dro­hung und des schw­eren gewerb­smäßi­gen Betrugs vorge­gan­gen wurde.

Zwei Per­so­n­en, die laut „Kuri­er“ vom 25.4.2017 beim „Staaten­bund“ nur die Home­page betreut haben, wur­den kurz nach ihrer Fes­t­nahme wieder nach Hause ent­lassen und auf freiem Fuß angezeigt. Laut „Kuri­er“ wurde die Home­page „von den Behör­den vom Netz genom­men. Somit fällt der Haft­grund weg“.

AnhängerInnen des "Staatenbundes" wollen mit der Aktion "Zeigen wir Präsenz! Pimp up your car" Solidarität und Standhaftigkeit ausdrücken.

Anhän­gerIn­nen des „Staaten­bun­des” wollen mit der Aktion „Zeigen wir Präsenz! Pimp up your car” Sol­i­dar­ität und Stand­haftigkeit ausdrücken.

Das stimmt zwar nur bed­ingt, denn die Home­page des „Staaten­bun­des“ ist nach wie vor online, nur das Ver­laut­barung­sor­gan der Staaten­bündler, die „Öster­re­ich-Rund­schau“, ist nicht mehr erre­ich­bar. Die ihrer Präsi­dentIn­nen beraubten Staaten­bündler behelfen sich mit ihren Face­book-Seit­en, wirken aber ziem­lich kopf- und plan­los. „Pimp up your car“ schlägt eine Staaten­bünd­lerin aktuell vor. Um zu zeigen, „dass wir immer noch da sind“, sollen die Staaten­bündler mit ihren selb­st­ge­bastel­ten KFZ-Kennze­ichen auf ihren Autos herumkurven.

Gerichtsvorladung des (fiktiven) Staatenbundes aus Bad Blumau ins Landesgericht Graz - wer da geladen wird ist noch unklar...

Gerichtsvor­ladung des (fik­tiv­en) Staaten­bun­des aus Bad Blumau ins Lan­des­gericht Graz — wer da geladen wor­den wäre wer­den wir wohl nie erfahren…

Auch die geplante Beset­zung des Lan­des­gericht­es Graz am 21.4. für eine „Gerichtsver­hand­lung“ des Staaten­bun­des, der die Staat­san­waltschaft durch die Fes­t­nah­men zuvorkam, lief anders ab, als sich die „Staaten­bündler“ das vorstell­ten. Rund 30 von ihnen hat­ten sich trotz Fehlens der Präsi­dentin Unger, die den Prozess ja leit­en wollte, am Lan­des­gericht Graz ver­sam­melt, um dann nach stun­den­langem Warten wieder abzuziehen. Ein Bericht dazu find­et sich in der „Kleinen Zeitung“ (22.4.2017).

Ins­ge­samt wurde über 24 Per­so­n­en die Unter­suchung­shaft ver­hängt. Eine weit­ere Per­son, die voll geständig ist, wurde vorher wieder freige­lassen. Sozusagen im Aus­tausch dafür hat sich die Polizei den „Ober­sh­er­iff“ von Hol­len­bach, dessen Mit­stre­it­er erst vor weni­gen Tagen in Krems vor Gericht standen, geschnappt, als er in Graz ger­ade shop­pen war. Sher­iff Ter­rance alias „Ter­ric“ ist eigentlich als OPPT-Mann bekan­nt, aber die Gren­zen zwis­chen den ver­schiede­nen „Reichen“ und „Staat­en“ sind eben fließend. Der US-Bürg­er war schon im Jän­ner festgenom­men wor­den, nach­dem sein Asy­lantrag abgelehnt wor­den war. Die USA haben um seine Aus­liefer­ung ersucht, „ange­blich taucht sein Name in Zusam­men­hang mit einem Polizis­ten­mord in den USA auf. Er soll zumin­d­est Infor­ma­tio­nen dazu haben“ (Kuri­er, 25.4.2017).