Franz von der FPÖ Imst und Hitlers Geburtstag

Am 22. April stellte der Blog „DieTi­wag“ das Post­ing mit den Glück­wün­schen des Imster FPÖ-Funk­tionärs Franz Schardinger zum Geburt­stag Adolf Hitlers online. Noch am gle­ichen Tag schloss die Tirol­er FPÖ ihren Funk­tionär aus der Partei aus. Das war – zugegeben, aber aus­nahm­sweise – eine prompte Reak­tion der Parteispitze. Warum aber gibt es diese auf­fäl­lige Häu­fung von braunen Aus­rutsch­ern in dieser Partei?

Franz Schardinger, Mit­glied der Imster Bezirksparteileitung der FPÖ, hat dafür seine eigene, sehr FPÖ-typ­is­che Erk­lärung, die er auf Face­book als „Klarstel­lung“ zum Besten gibt:

„Natür­lich war es nicht klug, aber wäre ich kein FPÖ Mit­glied gewe­sen, würde es nie­man­den inter­essieren da solche Fotos zu 1000en im sozialen Net­zw­erk zu find­en sind. Natür­lich ist es für den poli­tis­chen Geg­n­er ein gefun­denes fressen hier die berühmte NAZIKEULE auszu­pack­en“ (Fehler im Original).

Der FPÖ-Funk­tionär, das Opfer! Bish­er ist er ja eher durch ziem­lich dumpfe und derbe sex­is­tis­che Sprüche aufge­fall­en. In sein­er „Klarstel­lung“ rud­ert er herum: „Ich bin u war nie wie bei der Über­schrift von der Tiwag Seite geschrieben, mit einem Adolf Hitler auf FB befre­un­det.“ Das wäre auch insofern schwierig, als Adolf Hitler ja kein Kon­to auf Face­book betreiben kann. Der Blog von Markus Wil­helm hat allerd­ings detail­liert doku­men­tiert, was der Imster FPÖ-Funk­tionär da von sich gibt. Zunächst lässt er sich darüber aus, dass man sich auch in 100 Jahren an keinen Geburt­stag eines Poli­tik­ers erin­nern werde – außer an den des „einen“: „Und auch in 100 Jahren wird kein­er wis­sen welch­er Poli­tik­er wann Geburt­stag hat­te außer einen [sic!] – Zwinker-Smi­ley“. Die Poster zu diesem Kom­men­tar vom 20. April wis­sen, wer gemeint ist: „Ich sag nur alles Gute!“, Jür­gen S.; Michael H. „Mein uropa mit schnauz und Scheitel“

Die Folter- und Hinrichtungsphantasien von Franz Schardinger...

Die Folter- und Hin­rich­tungsphan­tasien von Franz Schardinger…

Und dann postet Franz Schardinger selb­st zu seinem Kom­men­tar unter „Geburt­stage von Fre­un­den“ das Foto von Hitler. Das macht die „Klarstel­lung“ zur Maku­latur. Dann kommt da noch der Kom­men­tar vom 19.11.2015 dazu, in dem sich der FPÖ-Funk­tionär seine pri­vat­en Straf­phan­tasien für die Verge­wal­ti­gung eines sech­sjähri­gen Mäd­chens öffentlich aus­malt. Dieser Kom­men­tar ist so grauen­haft, dass man sich nur mehr wun­dern kann, warum er nicht damals schon aus­geschlossen wor­den ist.

Apro­pos Ausss­chluss: Den passenden Kom­men­tar dazu liefert Anneliese K.: „Franz wir akzep­tieren und lieben dich FPÖ Imst, ein­fach blöd glaaaafen ???? ???? ????, glauben dein­er Richtig­stel­lung Gruß