Fest der Freude

Lesezeit: 2 Minuten

So 8. Mai 2016 19:30 – 21:30 Wien
Hel­den­platz, 1010 Wien

Am 8. Mai 1945 war das natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Regime durch die alli­ier­ten Trup­pen besiegt und die Deut­sche Wehr­macht kapi­tu­lier­te bedin­gungs­los. Damit war der ver­bre­che­ri­sche Angriffs- und Ver­nich­tungs­krieg in Euro­pa been­det. Anstatt die­sen Tag zu fei­ern, ver­an­stal­te­ten ab den 1990er Jah­ren rechts­extre­me Bur­schen­schaf­ten des Wie­ner Kor­po­ra­ti­ons­rin­ges ein Toten­ge­den­ken auf dem Wie­ner Hel­den­platz. Sie trau­er­ten um die gefal­le­nen Sol­da­ten und Ange­hö­ri­gen der Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ver­bre­chens­or­ga­ni­sa­tio­nen. Mit dem Ziel den Sieg über die Deut­sche Wehr­macht zu fei­ern, fan­den seit 2000 regel­mä­ßig Kund­ge­bun­gen und Demons­tra­tio­nen der Zivil­ge­sell­schaft gegen die­ses Toten­ge­den­ken statt.

Aus die­sem Grund wur­de das „Fest der Freu­de” ins Leben geru­fen. Denn der 8. Mai ist ein Tag der Befrei­ung und der Freu­de, an dem nicht nur die Befrei­ung von der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Herr­schaft gefei­ert. An den Ver­bre­chen des Natio­nal­so­zia­lis­mus haben zahl­rei­che Öster­rei­che­rin­nen und Öster­rei­cher über­zeugt mit­ge­wirkt. Es wird auch jener Mil­lio­nen gedacht, die von den Natio­nal­so­zia­lis­ten ver­folgt und ermor­det wur­den. Dar­un­ter auch jene, die den Kampf gegen das natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Regime mit ihrem Leben bezahlt haben. Es wird aller gedacht, die sich dem natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Herr­schafts­an­spruch ver­wei­gert haben oder Wider­stand geleis­tet haben sowie jener, die in den Trup­pen der Alli­ier­ten einen wich­ti­gen Bei­trag für die Befrei­ung Öster­reichs geleis­tet haben. Die­ser gro­ße Tag soll daher mit einem all­jähr­li­chen Freu­den­fest am geschichts­träch­ti­gen Wie­ner Hel­den­platz gefei­ert wer­den. Der 8. Mai ist ein Tag der Befrei­ung und Freude!

Im Mai 2013 wur­de der Tag der Befrei­ung vom Natio­nal­so­zia­lis­mus erst­mals im gro­ßen Rah­men am Wie­ner Hel­den­platz began­gen. Mehr als 10.000 Besu­che­rIn­nen kamen zum Fest der Freu­de um das Kon­zert der Wie­ner Sym­pho­ni­ker zu hören und den Tag der Befrei­ung von der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Herr­schaft zu fei­ern. Die erst­ma­li­ge Ver­an­stal­tung war ein gro­ßer Erfolg und ein wich­ti­ger Schritt, um ein wür­di­ges Geden­ken am 8. Mai in Zukunft sicherzustellen.

Aus die­sem Anlass ver­an­stal­te­te das Maut­hau­sen Komi­tee Öster­reich (MKÖ) seit 2013 jähr­lich mit Unter­stüt­zung zahl­rei­cher Orga­ni­sa­tio­nen, wie dem Doku­men­ta­ti­ons­ar­chiv des öster­rei­chi­schen Wider­stands, dem Ver­ein GEDENKDIENST, der Israe­li­ti­schen Kul­tus­ge­mein­de Öster­reich, der Stadt Wien sowie der Bun­des­re­gie­rung ein Gra­tis­kon­zert der Wie­ner Sym­pho­ni­ker zum Tag der Befrei­ung als Fest der Freude.