Objekt 21: War’s das dann?

Ab 4. August müssen sich die bei­den mut­maßlichen Chefs der krim­inellen Neon­azi-Truppe Objekt 21 aus Des­sel­brunn (OÖ) wegen ihrer zahlre­ichen krim­inellen Delik­te und ihrer Aktiv­ität in ein­er krim­inellen Vere­ini­gung vor Gericht ver­ant­worten. Wegen NS-Wieder­betä­ti­gung wur­den sie bere­its (nicht recht­skräftig) zu Haft­strafen von 4 bzw. 6 Jahren verurteilt. War’s das dann bere­its mit der gerichtlichen Aufk­lärung von Objekt 21?

Für den Prozess gegen die bei­den Rädels­führer sind neun Ver­hand­lungstage geplant. Wegen der „Gefahren­lage“ gibt es umfan­gre­iche Sicher­heitsvorkehrun­gen. Die sind offen­sichtlich deshalb notwendig, weil einzelne Zeu­gen (die auch schon als Angeklagte vor Gericht standen) mas­siv bedro­ht wur­den. Im Zusam­men­hang mit den Ermit­tlun­gen zu Objekt 21 km es aber nicht nur zu Ein­schüchterungsver­suchen, son­dern auch zu dem delikat­en Ange­bot eines Anwalts­ge­hil­fen an einen Belas­tungszeu­gen, gegen Geldleis­tun­gen eine ent­las­tende Aus­sage zu machen.

Im Vor­jahr ging die Jus­tiz jeden­falls von min­destens 35 Per­so­n­en im Umfeld von Objekt 21 aus, gegen die wegen strafrechtlich­er Delik­te ermit­telt und vorge­gan­gen würde. Nach unseren Zäh­lun­gen wurde bish­er nur gegen sieben (!!) von ihnen ver­han­delt und Urteil gesprochen. Wegen NS-Wieder­betä­ti­gung wurde oder wird gegen zehn Per­so­n­en ermit­telt, von denen bish­er sieben vor Gericht standen und – nicht recht­skräftig — verurteilt wurden.

Im Vor­jahr gin­gen die Ermit­tlungs­be­hör­den auch noch davon aus, dass zu den bere­its ermit­tel­ten Verdächti­gen noch weit­ere Per­so­n­en dazukom­men kön­nten – davon ist mit­tler­weile keine Rede mehr. Im Gegen­teil – es hat den Anschein, als ob gegen ursprünglich Verdächtige aus bei­den Ermit­tlungskreisen (Strafrecht und NS-Wieder­betä­ti­gung) nicht mehr ermit­telt würde. Beson­ders auf­fäl­lig ist das bei jenen Per­so­n­en, die als Gastkrim­inelle aus Thürin­gen aktiv waren.

Eben­so wenig beruhi­gend auch, dass Teile der Stam­m­mannschaft von Objekt 21 nach wie vor aktiv sind und ihre Beziehun­gen zu den deutschen Neon­azi- Kam­er­aden weit­er pflegen.