Salzburg: Prozess gegen Hetzer (II)

Die recht­en Reck­en von der FB ‑Gruppe Liste Wir für Wern­er Königshofer!!!!! hat­ten für ihre Ver­hält­nisse gewaltig mobil­isiert und tat­säch­lich ein paar BesucherIn­nen für die Gerichtsver­hand­lung im Saal 255 des Salzburg­er Lan­des­gerichts mobil­isiert. Schließlich stand der Grün­der bzw. Admin­is­tra­tor der Gruppe wegen des Ver­dachts der Ver­het­zung vor Gericht.

Mar­tin P.W. (39), der auch schon Admin­is­tra­tor eines „HC Strache“-Fanclubs auf FB war, hat­te unter anderem gepostet “Ami­na soll gehen –bess­er heute als mor­gen. Weg mit dem Dreck!“

Anlass war die dro­hende Abschiebung ein­er 15-jähri­gen Han­delss­chü­lerin und ihrer Mut­ter, die bei­de aus Dages­tan geflüchtet waren und in Hallein Aufen­thalt gefun­den hat­ten. Mar­tin P.W. beteuerte dem Gericht, dass sich seine Dreck-Beschimp­fung auf „belei­di­gende Zwis­chen­post­ings von Ami­na-Fre­un­den“ (SN, 4.8.2012) bezo­gen habe….

Das über­raschende Urteil: die Rich­terin sprach den Angeklagten vom Vor­wurf der Ver­het­zung frei: „Soweit eine Belei­di­gung Ami­nas erfol­gt sei, habe diese keine Ermäch­ti­gung zur Ver­fol­gung gegeben. Andere Äußerun­gen (gegen Türken, Islamisierung) seinen ‚zu all­ge­mein‘ für einen Schuld­spruch“ (SN, 4.8.2012).

Die Staat­san­waltschaft gab bei der Ver­hand­lung noch keine Erk­lärung zu dem Urteil ab, somit war es noch nicht rechtskräftig.

Aufhorchen ließ die Bemerkung, dass gegen einen anderen Poster, der sich „Yadi Sobies­ki“ nen­nt, durch die Staat­san­waltschaft ermit­telt wer­den. „Yadi Sobies­ki“, offen­bar eine Ver­ball­hor­nung aus „Jan Sobies­ki“ und „Adi“, hat­te in dem Diskus­sion­sstrang zu Ami­na die übel­sten Het­z­post­ings abge­set­zt, bei denen der Angeklagte seinen Gefall­en („like it“) aus­ge­drückt hatte.

Hin­weise zu „Yadi Sobies­ki“, die/der sich in diversen Foren herumtreibt, nehmen wir gerne entgegen!

Aus­führlich­er Bericht zum Prozess in der Online-Ver­sion der „SN“.