Enterhaken : Vor dem großen Neonazi-Prozess in Graz

Der neue „Enter­hak­en“ Nr. 21 (pdf), die antifaschis­tis­che Zeitschrift von May­day Graz, ist zwar schon im Dezem­ber erschienen – wir schaf­fen es aber erst jet­zt ihn vorzustellen. Der wichtig­ste Bericht beschäftigt sich mit dem bevorste­hen­den großen Graz­er Neon­azi-Prozess, bei dem etliche Kam­er­aden dem­nächst vor dem Geschwore­nen­gericht auf­marschieren wer­den müssen.

„Enter­hak­en“ berichtet, dass auch Gerd Hon­sik und Lis­beth Grolitsch als Zeug­In­nen in dem Prozess genan­nt sind. Franz Radl, ein­er der Angeklagten, war jeden­falls zwis­chen 2003 und 2009 im Deutschen Kul­tur­w­erk Europäis­chen Geistes beschäftigt und hat von dort aus laut Anklage auch seine Inter­net-Aktiv­itäten betrieben. Ob Lis­beth Grolitsch (90) und Gerd Hon­sik, über den im „Enter­hak­en“ auch an ander­er Stelle berichtet wird, vor Gericht erscheinen werden?

Weit­ere Berichte des „Enter­hak­en“ beschäfti­gen sich mit dem islam­o­phoben Welt­bild des Graz­er Polizei­di­rek­tors Gaisch und dem Ver­such des steirischen RFJ-Vor­sitzen­den Ames­bauer, die Neon­azi-Verbindun­gen in sein­er Organ­i­sa­tion kleinzureden.

„Enter­hak­en“ 21 als pdf.