Tirol: Ochs vom Ochsenberg verurteilt

Er hat am Ost­tirol­er Ochsen­berg nach ein­er Berg­tour mit „Kam­er­aden“ die deutsche Reichs­flagge gehisst und sich dabei mit dem Hit­ler­gruß ablicht­en lassen. 2009 wur­den bei ein­er Haus­durch­suchung zahlre­iche verdächtige Gegen­stände bei ihm gefun­den, – am 3.11. wurde er wegen NS-Wieder­betä­ti­gung (noch nicht recht­skräftig) verurteilt.

Er war nicht nur am Ochsen­berg, son­dern auch auf der „Blaus­pitz“, wie sein Face­book-Pro­fil zeigt. M. W. aus Matrei (22) ist begeis­tert­er Klet­ter­er und offen­sichtlich auch Neon­azi. Der laut Staat­san­waltschaft „bestens inte­gri­erte Mat­u­rant“ hat­te jeden­falls gute Kon­tak­te zu bere­its wegen NS-Wieder­betä­ti­gung Verurteil­ten, war Mit­glied der mit­tler­weile in Deutsch­land ver­bote­nen HNG (Hil­f­sor­gan­i­sa­tion für nationale poli­tis­che Gefan­gene) und auch in der Odal Front Tirol aktiv. Wer oder was ist die Odal Front Tirol? Über sie wis­sen wir nicht viel. 2008 beklagte sich „Vrone“ auf Thi­azi, dass sie von ihrem Ex, der Mit­glied ein­er „Kam­er­ad­schaft“ ist, bei ein­er Auseinan­der­set­zung zwei kräftige Schläge erhal­ten hat. Mit der Kam­er­ad­schaft war die Odal Front Tirol gemeint.

Beim Prozess anwe­send waren jeden­falls die aufgerufe­nen Zeu­gen, zwei bekan­nte Neon­azis aus Ost­tirol, und eine rüstige ältere Frau aus Nordtirol, die den Prozess mitver­fol­gt hat. Bei der Haus­durch­suchung von M.W. wurde einiges belas­ten­des Mate­r­i­al gefun­den: NS-Schu­lungsmap­pen, Liederzettel und, wie die „Kro­ne“ schreibt, eine „end­lose“ Liste von verdächti­gen Gegen­stän­den. Der Angeklagte wollte den­noch von ein­er NS-Wieder­betä­ti­gung nichts wis­sen, und sein Vertei­di­ger plädierte auf Freis­pruch, weil doch der bloße Besitz von NS-Mate­ri­alien nicht straf­bar sei.

Die Geschwore­nen erkan­nten aber auf NS-Wieder­betä­ti­gung. Das Urteil: Ein Jahr bed­ingte Haft und 10.800 Euro Geld­strafe ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle:
tirol.orf.at — Ost­tirol­er wegen Hit­ler­grußes verurteilt

➡️ Ost­tirol und seine Neon­azis (I)
➡️ Ost­tirol und seine Neon­azis II – Kam­er­ad­schaft Osttirol
➡️ Ost­tirol und seine Neon­azis III – “Lauter Arschlöcher”