Dröhnendes Schweigen Straches zu Rücktrittsforderung an Königshofer

Nach Karl Öllingers Pressekonferenz vom 23. Februar 2011 (Der Text zur Pressekonferenz: Die FPÖ und der Rechtsextremismus: Die Behörden sind gefordert!) reagierten weitere Personen und forderten Werner Königshofer zum Rücktritt auf. So die SPÖ-Nationalratsabgeordnete Petra Bayr, der SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim, wie auch die SJÖ und die Jusos Tirol.

Königshofer lehnt seinen Rücktritt ab, nun ist Strache gefordert endlich durchzugreifen und seinen Abgeordneten Werner Königshofer zum Rücktritt zu bewegen:

Öllinger: Dröhnendes Schweigen Straches zu Rücktrittsforderung an Königshofer

Untätigkeit Straches bedeutet Zustimmung zu Königshofers Positionen

Wien (OTS) – „FP-Obmann Strache ist gefordert, endlich durchzugreifen und seinen Abgeordneten Werner Königshofer zum Rücktritt zu bewegen“, fordert Karl Öllinger, Abgeordneter der Grünen. Königshofer lehnt – wenig überraschend – einen Rücktritt ab.

Von Strache kommt indes nur dröhnendes Schweigen. „Das ist umso bemerkenswerter, als Königshofer der Gegner vom innerparteilichen Strache-Verbündeten Hauser in Tirol ist. Wenn Strache Königshofer nicht zum Rücktritt bewegt und weiter schweigt, ist dies als Zustimmung zu Königshofers Positionen zu werten“, so Öllinger.

Für Öllinger ist bei Königshofer der Verdacht der NS-Wiederbetätigung gegeben. Grund dafür ist ein Dokument, dass der Tiroler Mandatar auf
seine Homepage gestellt hat und massive Angriffe auf Muslime und Ausländer beinhaltet.

Siehe auch:

  • tt.com – Straches „dröhnendes Schweigen“ zur Causa Königshofer
  • orf.at – Königshofer denkt nicht an Rücktritt
  • heute.at – Volksverhetzung: FPÖ-Abgeordneter Königshofer im Kreuzfeuer
  • RAU-TV (derstandard.at) – „Verfassungsschutz greift gegen Neonazis nicht konsequent durch“
  • derstandard.at – Rote werfen Blauem „NS-Diktion“ vor
  • derstandard.at – Grüne fordern FPÖ-Königshofers Rücktritt wegen Wiederbetätigung