Eisenstadt: Prozess gegen Neonazis beginnt am Montag

Die Justiz gibt sich offensichtlich Mühe: in den letzten Wochen und Tagen fanden etliche Wiederbetätigungsprozesse statt (Wiener Neustadt, Innsbruck ). Am Montag beginnt in Eisenstadt ein Wiederbetätigungsprozess gegen 14 Personen. Der Prozess ist für zwei Tage anberaumt. Die Angeklagten, im Alter von 18 bis 38 Jahren, werden beschuldigt, in unterschiedlichen Zusammenhängen gegen das Verbotsgesetz verstoßen zu haben.

Sieben von ihnen sollen am 19. August 2009 bei einem Konzert in Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) „Sieg Heil“ gerufen, die Hand zum Nazi-Gruß erhoben und auch ihre einschlägigen Tattoos zur Schau gestellt haben.

In Eisenstadt wurden Geschäfte mit Hakenkreuzen beschmiert und Spaziergänger mit dem Hitlergruß bedacht. Bei drei Angeklagten wurden Haudurchsuchungen durchgeführt und dabei Nazi-Material gefunden. Fünf der Angeklagten sind Burgenländer, sieben kommen aus Niederösterreich, zwei haben ihren Wohnsitz in Wien. Sechs von ihnen werden nach dem Jugendgerichtsgesetz angeklagt.

(Quelle: APA, 13.11.2010)