Tirol: Wieder Verurteilung wegen NS-Wiederbetätigung

Die Jus­tiz hat derzeit einiges zu tun. Nach dem Wieder­betä­ti­gung­sprozess Anfang der Woche gegen einen Ost­tirol­er stand am Freitag,12.11., ein Tirol­er aus dem Unter­land wegen Wieder­betä­ti­gung vor einem Inns­bruck­er Geschwore­nen­gericht. Die Vor­würfe gegen ihn: er habe im Vor­jahr mit­ten in einem Dor­fzen­trum Nazilieder gegrölt und durch seine Bek­lei­dung (T‑Shirts mit ras­sis­tis­chen Auf­druck­en und getarn­ten Neon­azi-Botschaften) eben­falls gegen das Ver­bots­ge­setz ver­stoßen. Der Angeklagte war geständig und wurde zu 6 Monat­en bed­ingt sowie 3.600 Euro Geld­strafe verurtelt.