• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Protest

Die Corona-Demo-Macher*innen (Teil 2): Jennifer Klauninger. Krieger, Illuminaten und die Raute

Kohl, Klauninger (Foto: Presse Service Wien, 14.8.20)

Jen­nifer Klauninger hat derzeit Hochbe­trieb. Von Demo zu Demo het­zt sie – ohne Maske und Abstand – in der Hoff­nung, das, was für sie und die meis­ten Demon­stri­eren­den Faschis­mus ist, aufzuhal­ten. Laut „Kuri­er“ war sie vor eini­gen Jahren aber noch sel­ber Aktivistin eines neo­faschis­tis­chen Grüp­pchens. Die Dif­ferenz zwis­chen Eigen- und Außen­wahrnehmung ist also groß. Das gilt auch für ihre Rolle in der Bewe­gung der Corona-Protestler*innen. Weit­er…

Das Corona-Protestbusiness: Konstruktionen zwischen Spenden, Schenkungen und Gadgets (Teil 1)

Er hat für Unruhe im Lager der Corona-Leugner*innen gesorgt: Ein Beitrag von Jan Böh­mer­mann zu Michael Ball­weg, der auf­grund sein­er Ein­nah­men zum „Coro­na-Unternehmer des Jahres“ gekürt wurde. Sei­ther ist es etwas still um Ball­weg gewor­den – oder vielmehr: Er ist still gewor­den. Im Beitrag auch erwäh­nt: Der Wiener Busun­ternehmer Alexan­der Ehrlich, der unter dem Label „Honk for Hope“ die Szene quer durch Deutsch­land und Öster­re­ich zu den Demon­stra­tio­nen kutsch­ieren lässt. Mit safti­gen Gewin­nen, wie Böh­mer­mann mut­maßt. Weit­er…

Videotipp: „Wie Corona-Kritiker Kinder instrumentalisieren“

Sie sind inzwis­chen massen­haft bei den Aufmärschen der Corona-Leugner*innen dabei: Eltern, die ihre Kinder mitschlep­pen und behaupten, die Inter­essen ihres Nach­wuch­ses zu vertreten. Vielfach mit dem Argu­ment, das Tra­gen von Masken sei für Kinder schädlich, trau­ma­tisierend bzw. sog­ar tödlich. Befeuert wird das durch frei erfun­dene Todes­fälle, die in diversen Foren kur­sieren. Wie das funk­tion­iert, von wem diese dreis­ten Lügen aus­ge­hen, hat „Report Mainz“ im Novem­ber 2020 doku­men­tiert. Weit­er…

Videotipps: Hinter den Kulissen der Corona-Leugner*innen

Screenshot "Monitor" von der Demo Berlin, 29.8.20

„Mon­i­tor“ ist ein generell über­aus sehenswertes Polit-Mag­a­zin des WDR, das sich der kri­tis­chen Aufk­lärung von Hin­ter­grün­den – vielfach in inves­tiga­tiv­er Form – ver­schrieben hat. Immer wieder blick­te „Mon­i­tor“ in den let­zten Monat­en auch hin­ter die Kulis­sen der Corona-Leugner*innen-Szene. Hier zwei Berichte, ein­er aus Bautzen und der andere nach der Demon­stra­tion in Berlin (29.8.20), im Zuge der­er ein Ver­such stat­tfand, den Reich­stag zu stür­men. Weit­er…

Rechtsextreme Medien und das Lueger-Denkmal

"Schandwache" (Presseservice Wien)

Und wieder ein­mal Wirbel um das Lueger-Denkmal in Wien – sor­ry, Dok­tor Karl Lueger-Denkmal am Dok­tor-Karl-Lueger-Platz. Titel muss sein. Das Denkmal des anti­semi­tis­chen Bürg­er­meis­ters offen­bar auch. Dafür plädieren fast alle Parteien und vor allem die Recht­sex­tremen, die Platz und Denkmal bere­its seit län­ger­er Zeit zur Kampf- und Auf­marschzone erk­lärt haben. Weit­er…

Wer schützt die Grazer Polizei?

Unfass­bar, unpack­bar, unglaublich – das sind Reak­tio­nen auf die Graz­er Polizei, die den Bezirksvorste­her von Graz-Gries angezeigt hat, weil er nach dem Ver­sagen der Polizei zu ein­er Mah­nwache an der Syn­a­goge aufgerufen hat. Weit­er…

„Die Grenzen der Demokratie”: nicht vergnügungssteuerpflichtig

Wie reagiert die öster­re­ichis­che Gesellschaft auf recht­sex­treme Posi­tio­nen? Welche Bedeu­tung haben sie und wie gehen die Abge­ord­neten im Nation­al­rat damit um? Eine Antwort auf diese Fra­gen gibt der Wiener Poli­tik­wis­senschaftler Matthias Fal­ter in sein­er als Buch erschiene­nen über­ar­beit­eten Dis­ser­ta­tion über die „Gren­zen der Demokratie“. Vergnü­gungss­teuer musste er nicht bezahlen für die müh­same Aufar­beitung der Auseinan­der­set­zun­gen um Recht­sex­trem­is­mus im öster­re­ichis­chen Nation­al­rat. Rezen­sion von Har­ald Walser. Weit­er…

Identitäre in der Leopoldstadt: Nicht willkommen!

Uschi Lichtenegger und Niki Kunrath (rechts) im Gespräch mit der Wirtin des Gasthauses Reinthaler (links)

Nach­dem sich die iden­titäre Marke spätestens nach Bekan­ntwer­den der Spende des Christchurch-Atten­täters und dem Mail-Verkehr zwis­chen ihm und Sell­ner zer­bröselt hat­te, mussten sich Sell­ner und seine Truppe neu erfind­en. Unter neuem Namen und alten Inhal­ten ver­suchen sie sich nun wiederzubeleben. Ein „Bürg­ertr­e­ff“ in der Leopold­stadt ist gründlich in die Hose gegan­gen. Ein Bericht. Weit­er…

OÖ: „Omas gegen Rechts“ als Teil des zivilgesellschaftlichen Extremismus?!

Das Konzept der „Omas gegen Rechts“ wird weltweit herumgere­icht und disku­tiert. Das ist natür­lich auch der Grund, warum sie von Rechts so ange­fein­det wer­den. Der Recht­sex­trem­ist, der sich am Burschiball der FPÖ grin­send mit Hofer ablicht­en ließ, hat über sie gepostet: „Wenn man länger lebt als man nüt­zlich ist“ und der Tirol­er FPÖ-Chef Abw­erzger rech­net sie zum „extrem­istis­chen Lurch“. Die oberöster­re­ichis­che Lan­desregierung rech­nete sie bish­er zum Link­sex­trem­is­mus. Ein Missver­ständ­nis? Die neue Ein­stu­fung ist noch ärg­er. Weit­er…

Die revisionistische Resolution

Die Res­o­lu­tion „Bedeu­tung des europäis­chen Geschichts­be­wusst­seins für die Zukun­ft Europas, die am 19. Sep­tem­ber 2019 mit bre­it­er Mehrheit vom Europäis­chen Par­la­ment beschlossen wurde, trägt zwar einen unverdächti­gen Titel, hat es aber in sich. In Öster­re­ich ist es jet­zt den Lagerge­mein­schaften Ravens­brück und Dachau zu ver­danken, dass sie öffentlich wahrgenom­men wer­den muss. Die bei­den Lagerge­mein­schaften protestieren näm­lich heftig gegen Inhalte dieser Res­o­lu­tion, die das Geschichts­bild über Nation­al­sozial­is­mus und Faschis­mus mas­siv verän­dern wür­den. Weit­er…