• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Protest

„Wels ist kein Tummelplatz für Ewiggestrige!“

Mahnwache gegen Rechtsextremismus in Wels, 15.9.22 (© Antifa Wels)

Presseaussendung Welser Ini­tia­tive gegen Faschismus

250 Men­schen bei Mah­nwache in Wels
Scharfe Kri­tik an FPÖ-Rabls Förderung des Rechtsextremismus

Trotz strö­menden Regens haben am Don­ner­stagabend 250 Men­schen mit ein­er Mah­nwache vor dem Welser Rathaus ein starkes Zeichenge­gen Recht­sex­trem­is­mus geset­zt. Die Mah­nwache stand unter dem Mot­to „Wels ist kein Tum­melplatz für Ewiggestrige!“. Protestiert wurde damit gegen den recht­sex­tremen „Burschen­tag“ und seine Förderung durch den Welser FPÖ-Bürg­er­meis­ter Andreas Rabl, aber auch gegen den lax­en Umgang von Poli­tik und Behör­den mit Recht­sex­trem­is­mus über­haupt. Ver­anstal­ter waren die Welser Ini­tia­tive gegen Faschis­mus, das OÖ. Net­zw­erk gegen Ras­sis­mus und Recht­sex­trem­is­mus sowie das Mau­thausen Komi­tee Öster­re­ich. Mit Nach­druck ver­langt wur­den ein klares Nein des Lan­deshaupt­manns und aller demokratis­chen Parteien zu recht­sex­tremen Ver­anstal­tun­gen in Oberöster­re­ich, das endgültige Aus für jede Sub­ven­tion­ierung der Burschen­schaften und ein wirk­samer Aktion­s­plan gegen die zahlre­ichen recht­sex­tremen Straftat­en im Bun­des­land. Die Haup­trede hielt der Recht­sex­trem­is­mus-Experte und Buchau­tor Hans-Hen­ning Scharsach. Er übte scharfe Kri­tik am Welser FPÖ-Bürg­er­meis­ter: „Rabl fördert mit Steuergeld eine Kader­schmiede des Recht­sex­trem­is­mus! Denn nichts anderes sind die Burschen­schaften, die sich in Wels treffen.“

Mahnwache gegen Rechtsextremismus in Wels, 15.9.22 (© Antifa Wels)

Mah­nwache gegen Recht­sex­trem­is­mus in Wels, 15.9.22 (© Antifa Wels)

Mahnwache gegen Rechtsextremismus in Wels, 15.9.22 (© Antifa Wels)

Mah­nwache gegen Recht­sex­trem­is­mus in Wels, 15.9.22 (© Antifa Wels)

Wels: Mahnwache gegen Rechtsextremismus

Bre­it unter­stützte Mah­nwache gegen Recht­sex­trem­is­mus am 15. Sep­tem­ber in Wels (Presseaussendung Welser Ini­tia­tive gegen Faschismus)

Am Don­ner­stag, dem 15. Sep­tem­ber, find­et um 18.30 Uhr auf dem Minoriten­platz vor dem Welser Rathaus eine Mah­nwache gegen Recht­sex­trem­is­mus statt. Sie ste­ht unter dem Mot­to „Wels ist kein Tum­melplatz für Ewiggestrige!“. Protestiert wird damit gegen den recht­sex­tremen „Burschen­tag“ und seine Förderung durch den Welser FPÖ-Bürg­er­meis­ter Andreas Rabl, aber auch gegen den lax­en Umgang von Poli­tik und Behör­den mit Recht­sex­trem­is­mus über­haupt. Weit­er…

Presseaussendung MKÖ: Offener Brief an LH Stelzer

Pressemel­dung MKÖ vom 09.08.2022

In einem Offe­nen Brief des Mau­thausen Komi­tees Öster­re­ich und des OÖ. Net­zw­erks gegen Ras­sis­mus und Recht­sex­trem­is­mus wen­den sich 95 Per­sön­lichkeit­en an Lan­deshaupt­mann Thomas Stelz­er. Sie ver­weisen darauf, dass in Oberöster­re­ich nicht nur seit Jahren die meis­ten recht­sex­tremen Straftat­en aller Bun­deslän­der began­gen wer­den, son­dern diese Straftat­en zulet­zt noch ein­mal drama­tisch zugenom­men haben. Und sie ver­lan­gen Maß­nah­men, um die braune Has­skrim­i­nal­ität sowie andere recht­sex­treme Aktiv­itäten endlich wirk­sam zu bekämpfen. Unter anderem fordern sie von Stelz­er ein klares Nein zum recht­sex­tremen „Burschen­tag“, den der Öster­re­ichis­che Pen­näler­ring (ÖPR) Mitte Sep­tem­ber in Wels ver­anstal­ten will – aus Steuergeld sub­ven­tion­iert durch den dor­ti­gen FPÖ-Bürg­er­meis­ter Andreas Rabl. Weit­er…

Proteste gegen Burschenschaftertreffen in Wels

Burschenschafter Mensur

Vom 16. bis zum 18. Sep­tem­ber 22 soll in Wels der „Burschen­tag” des Öster­re­ichis­chen Pen­näler­rings (ÖPR) stat­tfind­en. Die frei­heitlich geführte Stadt will das Tre­f­fen fördern. Gegen die Ver­anstal­tung mit der Beteili­gung von recht­sex­tremen Kor­po­ra­tio­nen protestieren die „Welser Ini­tia­tive gegen Faschis­mus”, das „OÖ. Net­zw­erk gegen Ras­sis­mus und Recht­sex­trem­is­mus” und das „Mau­thausen Kom­mi­tee Öster­re­ich”. Weit­er…

Wochenschau KW 19/22 (Teil 2)

Eine gute Nachricht, deren es viel zu wenige gibt: Das ein­st­mals größte Recht­sex­tremen­tr­e­f­fen Europas, das faschis­tis­che Ustaša-Tre­f­fen in Bleiburg/Pliberk, ist Geschichte. Die staatlichen Restrik­tio­nen haben Wirkung gezeigt, nur zum Gedenken ohne Zelt­fest­treiben und Saufer­ei kamen nur mehr an die 100 Per­so­n­en. Sehr brisant ist der Fall ein­er niederöster­re­ichis­chen Exeku­tivbeamtin, die ille­gal Waf­fen, die bei der Polizei abgegeben wur­den, abgezweigt und weit­er­verkauft haben soll. Weit­er…

Worst of Eiernockerl 2022 (Teil 1): Gasthäuser & Proteste

Eiernockerl um 8,80 € in einem Wiener Gasthaus

In diesem Jahr sind vor allem zwei Gasthäuser in den Blick­punkt der öffentlichen Aufmerk­samkeit gerückt: eines in der Wiener Josef­s­tadt, ein anderes in Graz. Bei­de hat­ten just am 20.4. die Eier­nock­erl mit grünem Salat im Menüange­bot und das um einen sym­bol­trächti­gen Preis, näm­lich um 8,80 Euro. Proteste fol­gten, nicht nur bei diesen zwei Lokalen. Weit­er…

Holocaust-Überlebende zu Putins Krieg gegen die Ukraine

Die Bun­desvere­ini­gung „Phönix aus der Asche. Die Über­leben­den der Hölle des Holo­caust e.V”, die sich um Holo­caust-Über­lebende aus der ehe­ma­li­gen Sow­je­tu­nion küm­mert, hat eine Erk­lärung zu Putins Angriff­skrieg auf die Ukraine veröf­fentlicht.  Weit­er…

Causa Tauschitz: ein unzumutbares Stück Österreich

Presseaktion 15.09.08 vor dem Verteidigungsministerium gegen die Teilnahme des Bundesheers am Ulrichsbergtreffen (© u-berg.at)

Die Affäre Tauschitz ist ein Stück Öster­re­ich mit beson­derem Kärnt­ner Touch und hat zudem alle Ingre­dien­zen, die für die derzeit­ige ÖVP kon­sti­tu­tiv sind. Hans Rausch­er resümiert im Stan­dard, sie zeige endgültig, dass die Posten­ver­gabe-Agen­tur ÖVP alle Maßstäbe ver­loren hat und nicht mehr weiß, was man dem Staat zumuten kann“. Wir reka­pit­ulieren. Weit­er…