Nachtrag „Neue Aula“: Kickl da, Urban dort

Wie uns berichtet wurde, hat die inzwischen schon wieder eingestellte „Neue Aula“ in ihrer ersten und letzten Nummer in Deutschland ein anderes Cover verwendet als bei der österreichischen Kundschaft. Dort ziert nicht Herbert Kickl das Titelblatt, sondern der AfD-Mann Jörg Urban.

Urban ist seit 2018 Chef der AfD Sachsen und zählt zu den Mitgliedern von „Der Flügel“, dem Rechtsaußen-Arm der rechtsextremen AfD rund um Björn Höcke. Urban sprach beim „Kyffhäusertreffen davon, dass es ‚schön’ sei, unter ‚Gleichgesinnten’ zu sein und attestierte dem ‚Flügel’, ‚standfest’ geblieben zu sein.“ (Liane Bednarz in gegneranalyse.de)

Cover "Neue Aula" Deutschland

Cover „Neue Aula“ Deutschland

Da kommen doch Erinnerungen an Urbans Cover-Zwilling in Österreich, Herbert Kickl, auf, als der nämlich beim Kongress der „Verteidiger Europas“ das dort anwesenden Publikum als „Gleichgesinnte“ titulierte.

Die Adressaten der Cover sind klar: in Österreich die Law-and-Order Anhängerschaft der FPÖ, in Deutschland jene der AfD. Dass nun nach nur einer Nummer Schluss mit der „Neuen Aula“ ist, hinterlässt hüben wie drüben keinerlei publizistische Lücke.

Das schnelle Aus für die "Neue Aula"

Das schnelle Aus für die „Neue Aula“