Graz/Villach: Da war kein Volk!

Zur „Großdemo“ hatte die rechtsextreme Partei des Volkes (PdV) für Samstag, 28.Mai in Villach aufgerufen. De Ankündigung, dass gleich fünf Sprecher auf das versammelte Volk losgelassen würden, hat dieses möglicherweise vom Besuch der „Großdemo“ abgehalten. Die Polizei war in erdrückender Übermacht aufmarschiert. In Graz-Andritz hatte sich eine ähnliche Menschenmasse wie in Villach versammelt, um an einem Pegida-Spaziergang teilzunehmen.


PdV kündigte Großdemo an

150 Polizisten waren in Villach aufmarschiert, um die PdV nicht alleine auf die Villacher Straßen zu lassen. Schließlich bildete das Grüppchen eine ziemlich traurige Versammlung, die über die 50er-Grenze nicht hinauskam. Die GegendemonstrantInnen vom „Bündnis alternativer Antifaschisten“ hatten sich zu einer ressourcenschonenden Mann-zu-Mann-Deckung entschlossen und waren in gleicher Stärke aufmarschiert.

In Graz ignorierte der kümmerliche Pegida-Rest seine Bedeutungslosigkeit und wagte sich am Samstag ebenfalls auf die Straße. In Andritz trafen sich nicht einmal 50 Personen zu einem Fußmarsch, der den Veranstaltern so peinlich war, dass sie auf ihrer eigenen Homepage über die tolle Unterstützung der Leipziger Legida jubelten, die mit „Livestream-Technik“ die tote Hose in Graz filmten, aber sonst kein Wort über die Veranstaltung verloren.