Strache teilt unfassbare Vergasungs-Hetze

Die Het­zer von „unzen­suri­ert“ kön­nen es nicht lassen. In einem Beitrag vom 1. Juli wär­men sie noch ein­mal die Het­ze um den Min­dest­sicherungs­bescheid auf. Nicht genug damit. Unter dem Beitrag sind zwei Post­ings abgelegt wor­den, die kaum wider­lich­er sein kön­nten. In dem einen wird gegen eine Mil­lion Par­a­siten gehet­zt, in dem anderen dem Wiener Bürg­er­meis­ter unter­stellt, er wolle die ein­heimis­chen Öster­re­ich­er vergasen.

Dass auf „unzen­suri­ert“ immer wieder mal braune und het­zerische Beiträge und Post­ings erscheinen, haben wir hier schon des öfteren the­ma­tisiert. Die beson­dere Bedeu­tung des aktuellen Beitrags „Wozu noch arbeit­en gehen? Migranten­fam­i­lie mit 2000 Euro Bei­hil­fe“ ergibt sich aber draus, dass dieser Beitrag auch Stra­che gefällt. Auf Face­book hat er den Beitrag über­nom­men und mit dem üblichen Ver­merk „Zur Info“ versehen.



 
Mit­tler­weile sind Beitrag und mit ihm natür­lich auch die Het­z­post­ings 1.200 mal geteilt wor­den: Hun­dert­tausende kön­nen das Post­ing lesen mit dem Titel: „Häu­pl VERGAST die ein­heimis­chen Öster­re­ich­er“ (Her­vorhe­bung im Original).

Das Post­ing wurde am 2.7. um 12.53h online gestellt von „Peter“, offen­sichtlich ein reg­istri­ert­er User von „unzen­suri­ert“. In seinem Post­ing nimmt er Bezug auf einen anderen het­zerischen Artikel. Andreas Unter­berg­er, der frühere Chefredak­teur der „Presse“, hat seine Igno­ranz offen­bart in einem Beitrag, in dem er gegen die von Häu­pl geforderte Erhöhung des Tagsatzes für unbe­gleit­ete min­der­jährige Flüchtlinge het­zt. Diese Forderung nimmt „Peter“ zum Anlass, um fol­gen­des zu schreiben:

„Das ist im End-Effekt genau so, als ob Häu­pl und die SPÖ die ein­heimis­chen Öster­re­ich­er langsam VERGASEN würde! Übrig bleiben dann nur mehr die einge­bürg­erten Schein-Asy­lanten, die SPÖ wählen und dieser damit die Macht und somit den Zaster für ihre kor­rupten Fre­un­derl sich­ern“ (Her­vorhe­bung im Original).



Post­ing auf unzen­suri­ert (inzwis­chen gelöscht)
-

Indem er aus­drück­lich das Ver­gasen im Zusam­men­hang mit ein­er sozialpoli­tis­chen Forderung her­vorhebt und behauptet, unter­stellt er Häu­pl nicht nur die geplante und sys­tem­a­tis­che Ermor­dung der „ein­heimis­chen Öster­re­ich­er“, son­dern betreibt damit auch eine unge­heure Ver­harm­lo­sung der tat­säch­lichen Ver­nich­tungspoli­tik des Nation­al­sozial­is­mus. Ob das auch strafrechtlich rel­e­vant ist, wird hof­fentlich gek­lärt werden.

Poli­tisch rund möglicher­weise strafrechtlich rel­e­vant ist auch noch ein anderes Post­ing. „Franz Ding­hofer“, ein Nick­name, het­zt in NS- Dik­tion gegen „Par­a­siten“. Für ihn sind das so ziem­lich alle Men­schen, die hier aus dem Balkan, dem Osten bzw. dem „Ori­ent“ zuge­wan­dert sind:

„1 Mil­lion Ost‑, Balkan‑, und Ori­ent-Par­a­siten zurück in die Heimat ver­fracht­en und Mil­liar­den Euros kön­nten einges­part wer­den“.




Oben: Post­ing auf unzen­suri­ert; Unten: ein NS-Pro­pa­gand­abild über „Par­a­siten” und über „Sozial­raub”
-

Dieses Post­ing, das den Ver­dacht der Ver­het­zung recht­fer­tigt, wurde am 2.7. um 22.333h auf „unzen­suri­ert“ online gestellt. Stra­che kon­nte es also – im Unter­schied zu dem Ver­ga­sungspost­ing – noch nicht sehen, als er den „unzensuriert“-Beitrag auf sein­er Face­book-Seite online stellte. Mit­tler­weile ver­bre­it­et er aber auch diese Botschaft des Post­ings, die „Ver­frach­tung“ von ein­er Mil­lion „Par­a­siten“ zurück in ihre Heimatlän­der, darunter auch Ser­bi­en, weiter.

OTS — SPÖ-Nie­der­mühlbich­ler: Stra­ches Het­ze Men­schen gegenüber ken­nt keine Gren­zen mehr
OTS — Stein­hauser: Has­s­post­ings im FPÖ-Umfeld zeigen, wie bewusst Stim­mung ange­heizt wird