Neonazi-Razzia: Probleme für „Hatefront“ und „Nordglanz“?

Am Donnerstag, 16. 10., wurden in einer konzertierten Aktion von österreichischen und deutschen Verfassungsschützern Hausdurchsuchungen und Festnahmen bei mutmaßlichen Betreibern des Neonazi-Forums „Nationale Revolution“ durchgeführt. Bei den Neonazis herrscht dazu einstweilen das große Schweigen. Möglicherweise steckt Verrat und Intrige hinter dem Schlag gegen das Forum.

Im deutschen„altermedia“–Forum findet sich bislang noch kein Eintrag zu dem Schlag der Exekutive gegen die Neonazi-Kameraden. Stattdessen die weltbewegende Nachricht, dass sich die „Schriftleitung“ des Odin-Versandes eine Grippe eingefangen hat und für einige Tage ausfallen wird. Brav posten die braunen Recken Tipps zur Gesundung – zum Ableben der „Nationalen Revolution“ schweigen sie sich aber aus.

Die „Nationale Revolution“ (NR) war ein 2007 gegründetes Diskussionsforum mit Schwerpunkt Nazi-Musik, das erst nach der Abschaltung von Thiazi im Jahr 2012 eine gewisse Bedeutung erlangte. Während jedoch bei Thiazi zu dessen besten Zeiten 30.000 Personen als UserInnen unterwegs waren, konnte NR nie an diese Zahlen auch nur annähernd herankommen.

Wie auch bei Thiazi, war im NR-Forum die Nazi-Musik und deren Bewerbung der wohl wichtigste (Geschäfts-)Zweig. Und möglicherweise waren Konflikte um den durchaus profitträchtigen Bereich von Rechtsrock-Konzerten ausschlaggebend für das Ende von NR.

Im Forum von NR tummelten sich jedenfalls schon seit den Anfängen eine stattliche Anzahl von Österreichern, darunter auch einige, die aus ihrer Sympathie für die FPÖ kein großes Geheimnis machten. Achtung, eine „Sturmfront“ für „Skarburz“ nähert sich!


Beliebt im Nazi-Forum: FBI – das FPÖ-Bildungsinstitut (draufklicken zum Vergrößern)

Da sich beim Eintritt in das Forum die Nazi-Kameraden mit einigen Zeilen auch selbst beschreiben, haben einige von ihnen auch deutliche Spuren hinterlassen.

Das dürfte auch einem der Administratoren jetzt zum Verhängnis geworden sein. Bei der Aktion der Polizei am Donnerstag wurden in Österreich insgesamt fünf Hausdurchsuchungen durchgeführt – in Nieder- und in Oberösterreich.

Die Medien berichten, dass zwei Hauptverdächtige – einer in Österreich, der zweite in Deutschland – bei der Aktion verhaftet worden sind.

Der in Österreich verhafteten Person wird auch der Handel mit NS-„Tonträgern“ vorgeworfen. Nach unseren Recherchen dürfte es sich dabei um „Nordglanz“ aus Niederösterreich handeln, der im Forum seit Dezember 2007 registriert ist und Adminstratorenfunktionen ausgeübt hat.

Die in Deutschland verhaftete Person könnte „Hatefront“ sein , ein schwerer Antisemit und Neonazi aus Bayern.