Wien: Treffen polnischer Rechtsextremer in Kirche?

In den näch­sten Wochen find­en eine ganze Rei­he recht­sex­tremer und neon­azis­tis­ch­er Tre­f­fen statt. Wir begin­nen in chro­nol­o­gis­ch­er Rei­hen­folge mit einem Tre­f­fen recht­sex­tremer Polen, das am 20. Sep­tem­ber 2014 in ein­er Wiener katholis­chen Pfarre(!!) stat­tfind­en soll. Kirch­liche Stellen haben auf ein Schreiben des Doku­men­ta­tion­sarchivs bish­er nicht reagiert.

Der „Kongress der Patri­oten“, der am 20. Sep­tem­ber 2014 in der Pfarre St. Sev­erin im 18. Wiener Gemein­de­bezirk abge­hal­ten wer­den soll, wird von „WIN — Wiedeńs­ka Inic­jaty­wa Nar­o­dowa”, ein­er Gruppe rechter Polen in Wien, veranstaltet.

Die Gruppe hat bere­its am 7. Sep­tem­ber einen Marsch zum Gedenken an Jan III. Sobies­ki ver­anstal­tet, der im Sep­tem­ber 1683 vor Wien das Entsatzheer gegen die osman­is­chen Trup­pen führte und diese in der Schlacht am Kahlen­berg schlug. Der poli­tis­che Marsch 2014 führte vom Kahlen­berg zum Türkenschanzpark.

Für den “patri­o­tis­chen Kongress“ am 20. Sep­tem­ber in der Pfarre St. Sev­erin sind Ref­er­enten aus der recht­sex­tremen poli­tis­chen Szene Polens angekündigt. Zwei der Ref­er­enten sind Vertreter von Ruch Nar­o­dowy (Nationale Bewe­gung), ein­er recht­sex­tremen Sam­mel­be­we­gung, die eng mit der neo­faschis­tis­chen Partei Job­bik in Ungarn kooperiert. Beim drit­ten Ref­er­ent en han­delt es sich um Paul Warot, der Ende Juni 2014 als Mitar­beit­er von IPN (Insti­tut des Nationalen Gedenkens) gefeuert wor­den ist.


Piotr Lisiec­ki von der Ruch Narodowy
-

Das recht­sex­treme Tre­f­fen am 20. Sep­tem­ber ist ver­mut­lich zur Mobil­isierung für den Unab­hängigkeits­marsch am 11. Novem­ber gedacht. An diesem Tag marschieren seit eini­gen Jahren Polens Recht­sex­treme, unter­stützt von Job­bik (!), in Warschau auf. Bei diesem Auf­marsch kam es in den let­zten Jahren zu mas­siv­en Auss­chre­itun­gen. 2012 wurde Ruch Nar­o­dowy rund um den Auf­marsch gegrün­det. Eben­falls 2012 wurde im Vor­feld des Auf­marsches der rechte Bomben­leger Brunon K. ver­haftet.

Das Doku­men­ta­tion­sarchiv des Öster­re­ichis­chen Wider­stands (DÖW) hat in der Vor­woche die Pfarre St. Sev­erin und die Erzdiözese vom Auf­marsch der Recht­sex­tremen in der Pfarre St. Sev­erin informiert, bis­lang aber keine Antwort dazu erhalten.

Infos zu Ruch Nar­o­dowy und den pol­nis­chen Recht­sex­tremen auf Eurozine.