Linz: Wieder SS-Spruch am Friedhof

Lesezeit: 2 Minuten

In frü­he­ren Jah­ren gab es zu Aller­hei­li­gen an Fried­hö­fen Auf­mär­sche von Ange­hö­ri­gen der Waf­fen-SS zur Erin­ne­rung an die toten “Kame­ra­den“. In Salz­burg sogar unter Betei­li­gung des dama­li­gen Poli­zei­di­rek­tors, eines ehe­ma­li­gen SS-Manns. Nach Pro­tes­ten, Gegen­de­mons­tra­tio­nen und Anzei­gen nach dem Ver­bots­ge­setz sind offe­ne Auf­mär­sche Ewig­gest­ri­ger durch heim­li­che Kranz­nie­der­le­gun­gen ersetzt wor­den – zuletzt in Linz.

Die Kame­rad­schaft IV (K IV), der Ver­band der Ange­hö­ri­gen der ehe­ma­li­gen Waf­fen-SS, exis­tiert nach wie vor in eini­gen Bun­des­län­dern. Ger­hard Kurz­mann, mitt­ler­wei­le Lan­des­rat und Par­tei­ob­mann der stei­ri­schen FPÖ, hat sich mehr­mals öffent­lich zu sei­ner Mit­glied­schaft in der K IV bekannt. Bei den Auf­mär­schen der K IV am Salz­bur­ger Kom­mu­nal­fried­hof zu den jähr­li­chen Aller­hei­li­gen-Geden­ken „an die toten Kame­ra­den“ war auch immer reich­lich loka­le FPÖ-Pro­mi­nenz anwesend.

2008 wur­de in Rech­nitz (Bur­gen­land) im Rah­men einer Gedenk­fei­er des Öster­rei­chi­schen Kame­rad­schafts­bun­des ein Kranz der K IV/ Bez.Gr. Süd­bur­gen­land mit dem leicht abge­wan­del­ten SS-Spruch „Sei­ne Ehre hieß Treue“ abge­legt . Der Kame­rad­schafts­bund distan­zier­te sich von dem Kranz und der K IV, es folg­te eine Anzei­ge nach dem Ver­bots­ge­setz. In Rech­nitz fand 1945 ein Mas­sa­ker an jüdisch-unga­ri­schen Zwangs­ar­bei­te­rIn­nen statt, das von der Waf­fen-SS und der Gesta­po ver­übt wurde.

Auch In Linz wur­de 2008 am Stadt­fried­hof Linz /St. Mar­tin von Mit­glie­dern der K IV ein Kranz mit ein­schlä­gi­ger Paro­le depo­niert. Der Fried­hofs­be­trei­ber Linz AG erstat­te­te damals Anzei­ge, über das Resul­tat der Ermitt­lun­gen in Linz ist aber eben­so wenig bekannt wie aus Rech­nitz. 2009 wur­de am Lin­zer Fried­hof neu­er­lich ein ein­schlä­gi­ger Kranz depo­niert, damals ent­fern­ten Fried­hofs­mit­ar­bei­ter sofort die Schleife.

Jetzt berich­ten die „Ober­ös­ter­rei­chi­schen Nach­rich­ten“, dass es Aller­hei­li­gen 2013 wie­der zu einer ein­schlä­gi­gen Kranz­nie­der­le­gung gekom­men ist: ein über­di­men­sio­na­ler Kranz mit gol­de­ner Auf­schrift: “Eure Kame­ra­den. Eure Ehre hieß Treue“ wur­de neben dem Krie­ger­denk­mal deponiert.

2008 waren es in Linz älte­re Her­ren, die den Kranz nie­der­ge­legt haben, erin­nert sich jetzt der Lan­des­ge­schäfts­füh­rer des Schwar­zen Kreu­zes in den OÖN: „Da haben wir gewusst, dass es von der Kame­rad­schaft 4 aus­ge­gan­gen ist. Mit denen haben wir gespro­chen, der­ar­ti­ge Akti­on zu unter­las­sen“. In Rech­nitz waren es 2008 ein 80-jäh­ri­ger Süd­bur­gen­län­der und ein etwa 50-jäh­ri­ger Steirer.

Der Lin­zer Fried­hofs­ver­wal­ter kün­dig­te an, dass die Schlei­fe auch dies­mal unver­züg­lich ent­fernt wer­de, der Stadt­po­li­zei­kom­man­dant sprach von Erhe­bun­gen, die ein­ge­lei­tet würden.