Niemals vergessen! Nie wieder Faschismus! Mahnwache und Kundgebung mit Redebeiträgen und jüdischer Livemusik

Sa, 9. Novem­ber, 19:00 – 20:30
Gedenkstein vor dem ehe­ma­li­gen Aspang­bahn­hof, Platz der Opfer der Depor­ta­tion, A. Blamauergasse/Aspangstraße, 1030 Wien

In der Nacht vom 9. zum 10. Novem­ber 1938 bran­nten in Wien 42 Syn­a­gogen und jüdis­che Bethäuser, zahllose jüdis­che Geschäfte und Woh­nun­gen wur­den geplün­dert, zer­stört und beschlagnahmt. 6547 Jüdin­nen und Juden wur­den festgenom­men und 3700 davon in das Konzen­tra­tionslager Dachau ver­schickt. Hin­ter all diesen Dat­en, Zahlen und Fak­ten ste­ht jenes unsag­bar grauen­volle Leid, das in der „Reich­skristall­nacht” — dem Novem­ber­pogrom 1938 — jüdis­chen Mit­bürg­erin­nen und Mit­bürg­ern von den nation­al­sozial­is­tis­chen Machthabern ange­tan wurde.

Diese Nacht vom 9. zum 10. Novem­ber 1938 war kein Rand­phänomen der Geschichte des „Drit­ten Reich­es”, son­dern ein Geschehen, dem zen­trale Bedeu­tung zukommt. Die „Reich­skristall­nacht” war eine Haupt­sta­tion auf dem Weg der ver­brecherischen nation­al­sozial­is­tis­chen Juden­poli­tik zum Völk­er­mord. In den fol­gen­den Jahren 1939–1942 wur­den zehn­tausende öster­re­ichis­che Jüdin­nen und Juden vom ehe­ma­li­gen Aspang­bahn­hof in Ver­nich­tungslager deportiert und kehrten nicht mehr zurück. Niemals vergessen!