FPÖ NÖ: Unterhalb jeder Schamgrenze

Um den Parteivorsitz in der niederösterreichischen FPÖ gibt es derzeit einen heftigen öffentlichen Schaukampf: Rosenkranz (Walter) soll Nachfolger von Rosenkranz (Barbara) werden, aber die will nicht weichen. Das eigentliche Ausmaß an Verkommenheit zeigt sich aber auf der Ebene drunter, bei Gemeindegruppen der FPÖ, die ihre Hetzinfos mittlerweile vom Königreich Wedenland und anderen dubiosen Quellen beziehen.

Ob nun Walter Rosenkranz oder vielleicht gar Christian Höbart Barbara Rosenkranz nachfolgen wird – eine Veränderung des politischen Kurses der FPÖ NÖ ist dadurch nicht zu erwarten.

In einigen Ortsgruppen der FPÖ NÖ wird das Ausmaß des politischen Verfalls und der Verkommenheit anhand ihrer Facebook-Konten und der Einträge dort sichtbar.

„Bitte lesen“, postet die FPÖ Heidenreichstein (NÖ) und verlinkt zu einem Kommentar von wedismus.ning.com mit der Schlagzeile „Türken dürfen Kinder vergewaltigen !?“. In dem unsäglichen hetzerischen Geschreibsel wird behauptet, dass ein Türke aus Bruck (NÖ) der sein Kind missbraucht und vergewaltigt habe, von der Staatsanwaltschaft deshalb nicht verhaftet worden sei, weil es sich bei der Kindesvergewaltigung um eine „jahrelange Familientradition“ handle. Die Vergewaltigung von Kindern sei im „islamischen Afghanistan…kulturell bedingt üblich“, Kindervergewaltiger würden dort „mit deutschen Steuergeldern unterstützt“, wird in dem Beitrag weiter gehetzt, um dann in der Frage zu enden: wenn die afghanischen Männer nach Deutschland kommen, “dürfen diese nun mit höchster richterlicher Rückendeckung hier auch kleine Jungs vergewaltigen, weil das ganz sicher zu ihrer kulturellen Tradition gehört?“.

Als Quelle für diesen hetzerischen Schwachsinn wird Udo Ulfkotte von info.kopp-verlag.de und die Website inhr.net genannt. Wer sich für die Nachverfolgung des Hetz-Postings interessiert, dem wird hier geholfen.

Bleiben wir beim Link zu wedismus.ning.com. Der Seitenaufruf ergibt, dass diese Seite vom „Galaxiengesundheitsrat“ verantwortet wird. Der „Galaxiengesundheitsrat“ trägt den Untertitel „Staatenbund Königreiche Wedenland“. Eigentlich handelt es sich bei ihm um den selbsternannten König von Wedenland, der die Gesetze und die Gerichtsbarkeit der Bundesrepublik Deutschland nicht anerkennt und die „wedrussischen Stämme (ARISCHEN VOLKSSTÄMME) wieder zusammenführen“ will.

Wir sind auf dem Terrain eines der zahlreichen Abkömmlinge der rechtsextremen Reichsbürgerbewegung angekommen, der in der FPÖ Heidenreichstein eine dankbare Abnehmerin für seine wirren und hetzerischen Phantasien gefunden hat.

Während die FPÖ Heidenreichstein nach einem Shitstorm, den ein Beitrag von Blutgruppe HC Negativ ausgelöst haben dürfte, das Posting gelöscht hat, ist es auf der Facebook-Seite der FPÖ Lichtenwörth (NÖ) nach wie vor präsent. Dort geht man noch deutlich hetzerischer vor:


Ihr Dreckschweine !!
Dann sind wir die Hetzer???

Es handele sich bei der Kindesvergewaltigung um eine »jahrelange Familientradition«. Das Kind habe sich nicht gewehrt, weil es die Gefühle seines Vaters nicht verletzen wollte. Also ist doch alles in Ordnung, oder?!
Sagt ein Österreichisches Gericht !!

Was ist los mit dieser verschiessenen arschkriecherischen Justiz.
Sind die noch bei Trost????“
.


Die FPÖ Lichtenwörth hat noch andere Postings anzubieten. Via Publica Austria hat sie einen Beitrag von exsuscitati.wordpress.com bzw. der „Wahrheitsbewegung“ übernommen, in dem ein „internationaler Haftbefehl gegen den Rothschild und den Rockefeller Clan“ beantragt wird: beim Salzamt vermutlich, Hauptsache ist der antisemitische Unterton!

Zur innerparteilichen Debatte um die Nachfolge von Barbara Rosenkranz nimmt die FPÖ Lichtenwörth übrigens auch Stellung, indem sie einen Kommentar von Peter Schmiedlechner teilt:

„Klug ist, wer stets zur rechten Stunde kommt, doch klüger, wer zu gehen weiß, wann es frommt.“