FPÖ NÖ: Unterhalb jeder Schamgrenze

Lesezeit: 3 Minuten

Um den Par­tei­vor­sitz in der nie­der­ös­ter­rei­chi­schen FPÖ gibt es der­zeit einen hef­ti­gen öffent­li­chen Schau­kampf: Rosen­kranz (Wal­ter) soll Nach­fol­ger von Rosen­kranz (Bar­ba­ra) wer­den, aber die will nicht wei­chen. Das eigent­li­che Aus­maß an Ver­kom­men­heit zeigt sich aber auf der Ebe­ne drun­ter, bei Gemein­de­grup­pen der FPÖ, die ihre Het­z­in­fos mitt­ler­wei­le vom König­reich Weden­land und ande­ren dubio­sen Quel­len beziehen.

„Bit­te lesen“, pos­tet die FPÖ Hei­den­reich­stein (NÖ) und ver­linkt zu einem Kom­men­tar von wedismus.ning.com mit der Schlag­zei­le „Tür­ken dür­fen Kin­der ver­ge­wal­ti­gen !?“ In dem unsäg­li­chen het­ze­ri­schen Geschreib­sel wird behaup­tet, dass ein Tür­ke aus Bruck (NÖ), der sein Kind miss­braucht und ver­ge­wal­tigt habe, von der Staats­an­walt­schaft des­halb nicht ver­haf­tet wor­den sei, weil es sich bei der Kin­des­ver­ge­wal­ti­gung um eine „jah­re­lan­ge Fami­li­en­tra­di­ti­on“ hand­le. Die Ver­ge­wal­ti­gung von Kin­dern sei im „isla­mi­schen Afgha­ni­stan (…) kul­tu­rell bedingt üblich“, Kin­der­ver­ge­wal­ti­ger wür­den dort „mit deut­schen Steu­er­gel­dern unter­stützt“, wird in dem Bei­trag wei­ter gehetzt, um dann in der Fra­ge zu enden: Wenn die afgha­ni­schen Män­ner nach Deutsch­land kom­men, „dür­fen die­se nun mit höchs­ter rich­ter­li­cher Rücken­de­ckung hier auch klei­ne Jungs ver­ge­wal­ti­gen, weil das ganz sicher zu ihrer kul­tu­rel­len Tra­di­ti­on gehört?”

Als Quel­le für die­sen het­ze­ri­schen Schwach­sinn wer­den Udo Ulfkot­te von info.kopp-verlag.de und die Web­site inhr.net genannt. Wer sich für die Nach­ver­fol­gung des Hetz-Pos­tings inter­es­siert, der/dem wird hier geholfen.

Blei­ben wir beim Link zu wedismus.ning.com. Der Sei­ten­auf­ruf ergibt, dass die­se Sei­te vom „Gala­xien­ge­sund­heits­rat“ ver­ant­wor­tet wird. Der „Gala­xien­ge­sund­heits­rat“ trägt den Unter­ti­tel „Staa­ten­bund König­rei­che Weden­land“. Eigent­lich han­delt es sich bei ihm um den selbst­er­nann­ten König von Weden­land, der die Geset­ze und die Gerichts­bar­keit der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land nicht aner­kennt und die „wed­rus­si­schen Stäm­me (ARISCHEN VOLKSSTÄMME) wie­der zusam­men­füh­ren“ will.

Wir sind auf dem Ter­rain eines der zahl­rei­chen Abkömm­lin­ge der rechts­extre­men Reichs­bür­ger­be­we­gung ange­kom­men, der in der FPÖ Hei­den­reich­stein eine dank­ba­re Abneh­me­rin für sei­ne wir­ren und het­ze­ri­schen Phan­ta­sien gefun­den hat. Wäh­rend die FPÖ Hei­den­reich­stein nach einem Shit­s­torm, den ein FB-Bei­trag von Blut­grup­pe HC Nega­tiv aus­ge­löst haben dürf­te, das Pos­ting gelöscht hat, ist es auf der Face­book-Sei­te der FPÖ Lich­ten­wörth (NÖ) nach wie vor prä­sent. Dort geht man noch deut­lich het­ze­ri­scher vor:

Ihr Dreck­schwei­ne !! Dann sind wir die Hetzer???
Es han­de­le sich bei der Kin­des­ver­ge­wal­ti­gung um eine »jah­re­lan­ge Fami­li­en­tra­di­ti­on«. Das Kind habe sich nicht gewehrt, weil es die Gefüh­le sei­nes Vaters nicht ver­let­zen woll­te. Also ist doch alles in Ord­nung, oder?!
Sagt ein Öster­rei­chi­sches Gericht !!
Was ist los mit die­ser ver­schies­se­nen arsch­krie­che­ri­schen Justiz.
Sind die noch bei Trost????

Die FPÖ Lich­ten­wörth hat noch ande­re Pos­tings anzu­bie­ten. Via Publi­ca Aus­tria hat sie einen Bei­trag von exsuscitati.wordpress.com bzw. der „Wahr­heits­be­we­gung“ über­nom­men, in dem ein „inter­na­tio­na­ler Haft­be­fehl gegen den Roth­schild und den Rocke­fel­ler Clan“ bean­tragt wird: beim Salz­amt ver­mut­lich, Haupt­sa­che ist der anti­se­mi­ti­sche Unterton!

Zur inner­par­tei­li­chen Debat­te um die Nach­fol­ge von Bar­ba­ra Rosen­kranz nimmt die FPÖ Lich­ten­wörth übri­gens auch Stel­lung, indem sie einen Kom­men­tar von Peter Schmied­lech­ner teilt: „Klug ist, wer stets zur rech­ten Stun­de kommt, doch klü­ger, wer zu gehen weiß, wann es frommt.“