Wels (OÖ): Kein Platz für Frei.Wild

Lesezeit: 1 Minute

Wie der „Kurier“ (13.3. 2013) berich­tet, ist das für den 9. Mai in der Wel­ser Rotax-Hal­le geplan­te Kon­zert der rechts­of­fe­nen Band Frei.Wild von der Stadt Wels abge­sagt wor­den. Der Vize­bür­ger­meis­ter von Wels, Her­mann Wim­mer (SPÖ), fand kla­re Wor­te:“Wir haben kein Inter­es­se dar­an, dass die bei uns auf­tre­ten“, erklär­te er dem Kurier.

In Graz, wo eben­falls ein Frei.Wild-Konzert statt­fin­den soll, wur­de im Gemein­de­rat ein Antrag der Grü­nen, das Kon­zert nicht zuzu­las­sen, mit den Stim­men von ÖVP und FPÖ abge­lehnt. In Ebbs/ Tirol, dem drit­ten Ver­an­stal­tungs­ort in Öster­reich, soll die­se Woche noch ent­schie­den wer­den, ob das Kon­zert statt­fin­den kann.


„Frei.Wild”, Bild­quel­le: endstation-rechts.de
-

Die Absa­ge der Stadt Wels ist nach der Aus­la­dung vom „Echo“-Preis und vom „With Full Force“-Festival eine wei­te­re Nie­der­la­ge für Frei.Wild. Wäh­rend die Grup­pe auf ihrer Face­book-Fan-Sei­te damit wirbt, dass sie gegen Ras­sis­mus, Into­le­ranz und Extre­mis­mus enga­giert sei, schaut’s in ihren Lied­tex­ten anders aus:


„Denn heut ver­haue ich dich
Schlag dir mein Knie in dei­ne Fres­se rein
Heut ver­mö­bel ich dich
Zäh­ne wer­den fal­len durch mich

Und ich tret dir in dei­ne Rippen
Schlag mit dem Ell­bo­gen auf dich ein
Tut mir leid du Arschloch
Aber Rache muss sein, die muss sein

Rache muss sein!“

(Aus­zug aus :“Rache muss sein“)


kurier.at — Frei.Wild-Konzert in Wels abgesagt