Das Team Stronach und das FPÖ-Gen

Das Team Stronach hat derzeit Probleme mit einigen Kandidaten. In Tirol ist faktisch das komplette Führungsteam zurückgetreten, nachdem der Koordinator Alois Wechselberger seine Beziehung zu dem Hetzblog Tiroler Journal nicht wirklich klären konnte. Jetzt gibt es neue Probleme in Niederösterreich.

Der „Kurier“ (7.2.2013) berichtet in seiner Ausgabe für Niederösterreich, dass Patrick Goldhahn, Kandidat der Stronach-Liste für die Landtagswahlen am aussichtslosen 8. Platz im Bezirk Baden, auf Facebook mit Meinolf Schönborn befreundet war. Herausgefunden haben dürfte das die ÖVP NÖ, denn deren Landesparteisekretär Gerhard Karner war im „Kurier“ schon mit der Reaktion zitiert:

„Wenn Herr Stronach immer von Wahrheit und Transparenz spricht, warum deckt er dann seine Kandidaten?“.


Goldhahn heute…

Die ÖVP NÖ liest offensichtlich den Blog RFJ-Watch sehr genau, denn dort war Goldhahn als eine der vielen freiheitlichen Facebook-Freundschaften von Meinolf Schönborn angeführt.

Goldhahn war bis vor kurzem FPÖ-Funktionär in einer Ortsgruppe. Zu seiner Schönborn-Freundschaft erklärt er in einer Aussendung: “Mir wurden einzelne Kontakte von FPÖ-Kollegen als Freunde auf Facebook empfohlen. Als ich herausgefunden hatte, wer meine Facebook „Freunde“ wirklich sind,
habe ich diese Kontakte abgebrochen und bin aus der FPÖ ausgetreten. Ich wurde hinters Licht geführt und möchte mit solchen Leuten nichts zu tun haben“
.


…und Goldhahn gestern.

Das kann so stimmen – es spricht aber nicht unbedingt für Goldhahn, dass er sich solche „Freunde“ von seinen freiheitlichen Kameraden empfehlen ließ. Das jetzige ziemlich nackte Facebook-Konto von Patrick Goldhahn wurde am 21.10. 2012, also kurz nach dem Outing durch RFJ-Watch, begründet – vielleicht hat da einer wirklich mit seiner Vergangenheit aufräumen wollen?

Sicher ist jedenfalls, dass die freiheitlichen Gene dem Team Stronach bei dessen Geburtsvorgang immer wieder erhebliche Probleme bereiten.

Im Unterschied zum Team Stronach, wo die (fast durchgehend ehemals freiheitliche) Führungsriege in Tirol abserviert wurde, gibt es in der FPÖ keinerlei Anstrengungen, aus den zahlreichen Facebook-Freundschaften freiheitlicher FunktionärInnen mit dem schweren Neonazi Meinolf Schönborn irgendwelche erkennbaren Konsequenzen zu ziehen.


Schönborns österreichische Freunde

Übrigens – an die Adresse der ÖVP gerichtet! Wir wünschen uns die gleiche Aufmerksamkeit und Wachsamkeit für die FPÖ-Funktionäre und Mandatare, die mit Meinolf Schönborn befreundet waren und möglicherweise noch immer sind! Schönborn selbst ist mittlerweile auf Facebook untergetaucht – ein Bericht der ARD in „Report Mainz“ dürfte sein Interesse an öffentlicher Selbstdarstellung etwas gedämpft haben.

Hier noch einmal die Links zu den FPÖ-Freundschaften von Meinolf Schönborn:

rfjwatch – FPÖ-Kontakte zu Neonazi Meinolf Schönborn
blogplus.at – Meinolf Schönborn – Neonazi mit Freundschaften zur FPÖ

Die Öster-”Reichsbürger”-Freunde des Meinolf Schönborn
Ein freiheitlicher Spezialermittler

Zu Schönborn:

Ein „deutscher Reichsbürger“ mit Kontakten
Ein Toter mit Überraschungen