Immer wieder: Hakenkreuze

In manchen Fällen von Hakenkreuzschmierereien handelt es sich wohl um pubertäre Anwandlungen, in der Regel sind Hakenkreuze und andere Nazi-Schmierereien in der Öffentlichkeit aber ein Indikator für rechtsextreme Aktivitäten. Deshalb berichten wir auch darüber.

Aspach(OÖ): Ende April beschmierten bisher unbekannte Täter vor einem Lokal in Aspach (Bezirk Braunau) drei Krankenwagen mit obszönen Symbolen und verunstalteten das Rote Kreuz zu einem Hakenkreuz. (Quelle: OÖN, 3.5.2012)

Weiz (Stmk): Zwischen 30. April und 2.Mai wurden im Stadtgebiet von Weiz Hakenkreuze und die Schriftzüge „Fuck Antifa“ und „Nazis rein“ gesprayt . Der Sachschaden ist zwar – wie in Aspach – relativ gering, die politische Intention aber um einiges kräftiger. Von der Polizei Weiz wurden mittlerweile zwei mutmaßliche Täter (24 und 17) ausgeforscht und wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das NS-Verbotsgesetz zur Anzeige gebracht. (Quelle: regionews.at).

Linz: Am Flohmarkt auf dem Linzer Hauptplatz wird nach wie vor mit Nazi-Ramsch gehandelt. Dem Gemeinderat der Grünen, Markus Pühringer, fielen einige Nazi-Orden auf: „Auf seinen Hinweis, dass der Verkauf dieser Abzeichen verboten sei, nahm der Händler vier der Orden und versteckte sie in seiner Hosentasche“. Der Händler wurde angezeigt. (Quelle: Kurier OÖ, 10.5.2012)