Deutschland: „Präventive” Hausdurchsuchungen bei den Unsterblichen

Lesezeit: 1 Minute

In Ham­burg und Nie­der­sach­sen hat die Poli­zei 17 Woh­nun­gen durch­sucht „um mehr über die Orga­ni­sa­ti­ons­struk­tur der “Unsterb­li­chen” zu erfah­ren” und galt „einem Phä­no­men, dass in der rech­ten Sze­ne immer mehr um sich greift – der soge­nann­ten „Volks­tod­kam­pa­gne””, berich­tet der Blog Publi­ka­ti­ve. Wei­ter mit
publikative.org — Prä­ven­ti­ver Cha­rak­ter: Raz­zia bei den “Unsterb­li­chen”.

Auch in Öster­reich ver­such­ten sich die „Volkstod”-Nazis zu eta­blie­ren und star­ben schein­bar den sel­bi­gen. Ihre Web­sei­te ist zwar noch exis­tent, nach­dem sie im Früh­jahr 2011 off­line ging, aber seit Juli 2011 wird sie nicht mehr aktua­li­siert.

Neue Nazi-Sei­te über den Volkstod
Wie­ner Neu­stadt: Volks­tod unter­wegs – wo noch?
Öster­reich: FPÖ Trais­kir­chen und Volks­tod offline!
Die Neo­na­zi-Sze­ne nach Küs­sel – Teil III: Stolz und Blöd