Spurensuche im Netzwerk paramilitärischer deutscher Neonazis

Lesezeit: 1 Minute

Ber­lin rechts­au­ßen mit einer Recher­che über Neo­na­zis, Waf­fen und Wehr­sport und wie „über eine gewach­se­ne inter­na­tio­na­le Ver­net­zung und über die Ver­flech­tung mit kri­mi­nel­len Milieus” der „Zugang zu not­wen­di­gen Know­how, Mate­ri­al und Räu­men” gewähr­leis­tet wird.

„Folgt man zum Bei­spiel den Spu­ren einer Rei­se­grup­pe von Neo­na­zis aus dem Mag­de­bur­ger Raum, die im Febru­ar 2009 ein Schieß­trai­ning in Bul­ga­ri­en durch­führ­ten, so las­sen sich Kon­tu­ren ihres Netz­wer­kes erken­nen. Dass dabei Links und Quer­ver­wei­se auf­tau­chen, die zu mut­maß­li­chen Unterstützer_innen des Natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Unter­grunds (NSU) füh­ren, ist kaum ein Zufall”, so
Ber­lin rechts­au­ßen — Nur eine Gang von Vie­len? einleitend.