Graz: Großer Neonazi-Prozess im März

Nach dem Mon­ster­prozess um Hannes Kart­nig, den ehe­ma­li­gen Präsi­den­ten von Sturm Graz, gibt es wieder Platz im Lan­des­gericht Graz für einen weit­eren Mon­ster­prozeß, dies­mal wegen NS- Wieder­betä­ti­gung und etlich­er ander­er Delik­te. An ins­ge­samt 15 Ver­hand­lungsta­gen soll , begin­nend mit 12. März, ver­han­delt wer­den. Unter den Angeklagten einige alte Bekan­nte aus dem Ring Frei­heitlich­er Jugend (RFJ) Steiermark.

Bis Ende März soll der Geschwore­nen­prozess dauern. Zehn Angeklagte wer­den vor Gericht ste­hen: die Brüder Ste­fan (24) und Chris­t­ian J. (23), die so wie Richard P. (24) auch Funk­tionäre des RFJ waren , weit­ers Christoph G (22) und Christoph S.(22), Markus L. (32), Ger­hard T.(27), Hans Peter A.(23), Daniel S.(22) und der Oldie in der Runde, Franz Radl (45).


Vor­bere­itung auf den eige­nen Prozess?, Bildquelle: sto­plis­te­franz
-

Vorge­wor­fen wird allen Angeklagten das Ver­brechen der NS- Wieder­betä­ti­gung nach § 3 g Ver­bots­ge­setz. Daneben wird gegen einige von ihnen auch wegen absichtlich­er schw­er­er bzw. verabre­de­ter Kör­per­ver­let­zung verhandelt.

Konkret geht es um zwei Vor­fälle, bei denen schwere Kör­per­ver­let­zung im Spiel war. Eine beson­ders bru­tale Aktion, bei der zumin­d­est 7 Neon­azis beteiligt waren, fand im Lokal „Zep­pelin“ statt, die zweite Nazi-Aktion und –Schlägerei beim Pub­lic View­ing im Juni 2010. Radl im beson­deren wer­den etliche Wieder­betä­ti­gungs­de­lik­te, darunter auch das Betreiben ein­er Home­page (honsik.com bzw. honsik.net) vorge­wor­fen.

Mit der Anklage und der Ver­hand­lung ergeben sich natür­lich auch inter­es­sante Aspek­te über das Bin­nen­leben im RFJ. Nach Tirol, wo schon in der Ver­gan­gen­heit RFJ-Aktivis­ten wegen NS-Wieder­betä­ti­gung und ander­er Delik­te verurteilt wur­den, ist der RFJ Steier­mark jet­zt schon mehrfach ein­schlägig auf­fäl­lig gewor­den. Die Verurteilung von Michael Win­ter (Ex-RFJ-Vor­sitzen­der) wegen Ver­het­zung, die bemerkenswerten Beziehun­gen zwis­chen alpen-donau.info und dem RFJ Steier­mark, einige RFJ-Besteller beim „Aufruhr“-Versand und jet­zt die Anklage gegen drei frühere RFJ-Funktionäre!