Ein Antisemit und Hetzer als Lehrer?

Er ist wirklich das, was man gemeinhin als Rechtsextremisten bezeichnet. Mag. Günter W. (43), auf Facebook mit dem Nickname Gunter Waldtstein vertreten, hetzt gegen „asoziale Schädlinge“ und fordert: „Keine Menschlichkeit für Unmenschen“, „Arbeitskolonnen aus ausländischen Mitbürgern für den Winterdienst“ usw. Unvorstellbar, dass dieser Mann wirklich als Lehrer arbeitet, wie RFJ-Watch vermutet! Oder doch?

Sein Freundeskreis umfasst fast 500 Personen: von der Kantine des FC Hellas Kagran, etlichen FPÖ-Organisationen, -Mandataren und -Funktionären bis hin zu solchen von der NPD.

Sein politisches Spektrum ist ähnlich sortiert: es reicht von der NPD, dem Ring Nationaler Frauen über die NVP bis hin zur FPÖ . Mehrmals täglich sondert Waldtstein unerträglichen antisemitischen Müll, Rassismus oder schlicht Hetze gegen „Kanaken“, „Schnorrer“, „Penner“ und „Asoziale“ ab. Weil er seine Botschaften noch verstärken will, schreibt er sie zumeist in Großbuchstaben.

Ein besonders widerwärtiges Posting ist sein jüngstes: in ihm wirft er den „lieben Juden“ vor, dass sie unter dem NS-Regime „nie zusammengehalten“ hätten und sich dem NS- Regime als Schergen angeboten hätten. Mit einem “Pfui Teufel“ verhöhnt er die Opfer des Nationalsozialismus und macht sie dafür verantwortlich, dass sie zu Opfern geworden sind.

RFJ-FPÖ-Watch hat einen wichtigen Beitrag über einen rabiaten Rechtsextremen geliefert. Jetzt sind die Behörden gefordert!

Weiter mit rfjwatch.