Ein Antisemit und Hetzer als Lehrer?

Lesezeit: 1 Minute

Er ist wirk­lich das, was man gemein­hin als Rechts­extre­mis­ten bezeich­net. Mag. Gün­ter W. (43), auf Face­book mit dem Nick­na­me Gun­ter Waldt­stein ver­tre­ten, hetzt gegen „aso­zia­le Schäd­lin­ge“ und for­dert: „Kei­ne Mensch­lich­keit für Unmen­schen“, „Arbeits­ko­lon­nen aus aus­län­di­schen Mit­bür­gern für den Win­ter­dienst“ usw. Unvor­stell­bar, dass die­ser Mann wirk­lich als Leh­rer arbei­tet, wie RFJ-Watch ver­mu­tet! Oder doch?

Sein Freun­des­kreis umfasst fast 500 Per­so­nen: von der Kan­ti­ne des FC Hel­las Kagran, etli­chen FPÖ-Orga­ni­sa­tio­nen, ‑Man­da­ta­ren und ‑Funk­tio­nä­ren bis hin zu sol­chen von der NPD.

Sein poli­ti­sches Spek­trum ist ähn­lich sor­tiert: Es reicht von der NPD, dem Ring Natio­na­ler Frau­en über die NVP bis hin zur FPÖ. Mehr­mals täg­lich son­dert Waldt­stein uner­träg­li­chen anti­se­mi­ti­schen Müll, Ras­sis­mus oder schlicht Het­ze gegen „Kana­ken“, „Schnor­rer“, „Pen­ner“ und „Aso­zia­le“ ab. Weil er sei­ne Bot­schaf­ten noch ver­stär­ken will, schreibt er sie zumeist in Großbuchstaben.

Ein beson­ders wider­wär­ti­ges Pos­ting ist sein jüngs­tes: In ihm wirft er den „lie­ben Juden“ vor, dass sie unter dem NS-Regime „nie zusam­men­ge­hal­ten“ hät­ten und sich dem NS-Regime als Scher­gen ange­bo­ten hät­ten. Mit einem “Pfui Teu­fel“ ver­höhnt er die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus und macht sie dafür ver­ant­wort­lich, dass sie zu Opfern gewor­den sind.

RFJ-FPÖ-Watch hat einen wich­ti­gen Bei­trag über einen rabia­ten Rechts­extre­men gelie­fert. Jetzt sind die Behör­den gefordert!