Norbert Hofer (FPÖ): Braune Freundschaften

Norbert Hofer, Straches Stellvertreter auf Erden, hat sich ein Strahlemann-Image aufgebaut: sauber, freundlich, verbindlich. Das gefällt vielen. Verbindlich und befreundet ist Hofer aber auch mit Rechtsaußen. Damit meinen wir Gruppen und Personen, die – da sind wir streng! – unter das NS-Verbotsgesetz fallen.

Vor wenigen Wochen noch haben sich Medien wie „profil“ (Nr. 35 vom 29.8.2011) oder die „Presse am Sonntag“ (14.8.2011) mit Hofer schwergetan. „Das freundliche Gesicht der FPÖ“ titelte die „Presse“. „Profil“ tat sich etwas schwerer, bezeichnete ihn zwar im Titel als „Heinzis Susi“ (in Anspielung auf die Rolle von Susanne Riess-Passer unter Haider), fragte sich aber dann, ob er „Feigenblattfunktionär“, „Alibi-Liberaler“ oder die „Ausnahme von der blauen Regel“ sei.

Wir befürchten: weder noch! Für das Image einer koalitionsfähigen FPÖ wäre es wahrscheinlich nicht schlecht, einen Saubermenschen präsentieren zu können, der nicht anfällig ist für braune Schmuddelkontakte. Hat nicht Hofer den Königshofer streng abgemahnt wegen seiner braunen Kontakte und Stellungnahmen, bevor ihn dann Strache ausgeschlossen hat?

Halten wir in Erinnerung: Hofer mahnt Königshofer ab wegen dessen Aussagen und brauner Kontakte und bleibt noch mehrere Wochen nach dessen Ausschluss mit Königshofer befreundet auf Facebook, sodass sich der schon Hoffnung macht, der halbe Klub stünde hinter ihm.

Nachdem wir Hofer öffentlich darauf aufmerksam gemacht haben, löscht er Königshofer aus seiner Freundesliste. Nun gut – what’s the problem?

Zur gleichen Zeit gibt Hofer der NPD-Zeitschrift „hier & jetzt“ ein Interview!

Eine Erklärung von Hofer, warum er einer Nazi-Zeitung ein Interview gegeben hat, haben wir bis heute noch nicht vernommen!

Ein einmaliger Ausrutscher?

Norbert Hofer gibt nicht nur Nazi-Zeitschriften Interviews, er ist auch – natürlich auf Facebook – in ebensolchen Communities unterwegs: Besseres Europa heißt diese Gruppe, in der – neben Werner Königshofer – auch Norbert Hofer registriert ist als Mitglied!


„Besseres Österreich“-MItglieder: Hofer und Königshofer

Wie er zu dieser Mitgliedschaft gekommen ist, wissen wir nicht – aber sicher völlig unschuldig! Die FB-Gruppe Besseres Europa hat vier Administratoren: Andreas Keltscha, Roland Scheutz, Yvonne Klüter und Peter Haschka.


Grundsätze und Admins

Um die Sache etwas zu vereinfachen, greifen wir uns die Administratorin Yvonne Klüter heraus. Die Regeln der Gruppe Besseres Europa verbieten zwar NS-Symbole und -Fotos! Auf dem persönlichen Konto von Yvonne Klüter schaut die Sache aber schon ganz anders aus: sie ist z.B. eine begeisterte Freundin von Hermann Göring!


Peter Haschka und die Göring-Fotosammlung

Roland Scheutz alias Roland Odin, auch ein Administrator des Besseren Europa, stellt sich auf Facebook durch folgenden Spruch vor: “Trau keinem Fuchs auf grüner Heid und keinem Jud bei seinem Eid“. Und natürlich das übliche Ehre-Treue-Gequatsche (die anderen Administratoren sparen wir uns für später auf).

Die Diskussionen in der Gruppe Besseres Europa sind auf dem üblichen Niveau von Rechtsextremisten und Neonazis. Türken werden als „Eselficker“ beschimpft, den Griechen wird versichert: „Ich würde euch Griechen beibringen und eintrichtern, was Arbeit und Schuften bis 70 heißt!“

Nun, wir können uns das leider zu gut vorstellen! Darum verlassen wir die angebräunte Gruppe mit der Frage: Was macht der stellvertretende FPÖ- Vorsitzende Hofer in dieser Gruppe?


Hofer und Roland Scheutz alias Roland Odin

Hofer, der ein öffentliches Facebook-Konto als Politiker führt, hat noch ein zweites privates Facebook-Konto, das er gut abschirmt vor Öffentlichkeit und nur für seine Freunde zugänglich macht. Nicht nur für Freunde wie Roland Scheutz etwa, sondern auch für Freundinnen! Eine davon ist Amanda Alice Maravelia, deren seltsame Neigung zum Nationalsozialismus das Web-Kollektiv Bawekoll schon öffentlich gemacht hat.


Norbert Hofer und Amanda Alice Maravelia, zumindestens auf Facebook „Freunde“

Maravelia, die bekennende Nationalsozialistin „bis zum Endsieg“, ist mit Norbert Hofer, dem stellvertretenden Vorsitzenden der FPÖ befreundet!


Amanda Alice Maravelia schreibt: „Ruhm und Ehre der Waffen-SS!“

Sicher hat Norbert Hofer auch dafür eine passende Erklärung, oder? Nur: jetzt muss er eigentlich schon einiges erklären: das Interview mit der Nazi-Zeitung, die Mitgliedschaft im Besseren Europa und seine Freundschaft mit der Nazi-Tante.

Siehe auch:

  • oe24.at – FPÖ-Hofer mit Neonazi „befreundet“
  • derstandard.at – FP-Hofer zu Nazi-Fan: „Die ist mir durchgerutscht“