Werner Königshofer: Wahre Freundschaft soll nicht wanken …

Lesezeit: 3 Minuten

Der Königs­ti­ger aus Tirol ist von düs­te­ren Ahnun­gen befal­len: Die Polit­jus­tiz in Öster­reich wird immer ärger und pein­li­cher, pos­tet er auf Face­book. Denkt er dabei ein biss­chen an sich? Einer, dem die­se Bot­schaft „gefällt“, ist jeden­falls der nach dem NS-Ver­bots­ge­setz ver­ur­teil­te Sebas­ti­an F..

Aber der schwer ange­schla­ge­ne Königs­ti­ger hat auch erfreu­li­che Bot­schaf­ten: „Schön, dass mir schon 16 Freun­de aus dem NR-Klub ihre Soli­da­ri­tät mit­ge­teilt haben.“ Die­se Bot­schaft „gefällt“ immer­hin 27 Per­so­nen, Sebas­ti­an F. natür­lich, aber auch „Karl Brandt” (zu ihm noch spä­ter!). Aber wer sind die 16 Freun­de aus dem Nationalratsklub?

16 von 37 Abge­ord­ne­ten, das ist zwar noch kei­ne Mehr­heit im FPÖ-Klub, aber für einen eige­nen Klub gin­ge es sich locker aus. Gibt es etwa schon eine heim­li­che Frak­ti­on der Auf­rüh­rer? Gehei­me Tref­fen? Schrift­li­che oder münd­li­che Soli­da­ri­täts­adres­sen, die Königs­ho­fer bei pas­sen­der Gele­gen­heit tri­um­phie­rend prä­sen­tie­ren wird? Nun, die Sache könn­te ein­fa­cher sein. Wir haben unse­re Recher­cheu­re und Agents Pro­vo­ca­teurs aus­ge­schickt und dabei fol­gen­des her­aus­ge­fun­den: Mar­tin Graf, der ein biss­chen unein­sich­tig war wegen des Aus­schlus­ses von Königs­ho­fer, dürf­te – nach einem klä­ren­den Gespräch mit Stra­che – nicht mehr unter den Ver­schwö­rern sein. Ger­hard Kurz­mann, der auch kurz auf­gemuckt hat, sitzt nicht mehr im Natio­nal­rats­klub, son­dern in der Stei­er­mark, Bar­ba­ra Rosen­kranz in Nie­der­ös­ter­reich. Wer sind die 16?

Was ist mit Harald Vilims­ky und Nor­bert Hofer? Zwei von den drei Gene­ral­se­kre­tä­ren lachen noch von der Freun­des­lis­te des Wer­ner Königs­ho­fer – Kickl ver­wei­gert sich. Betrei­ben die bei­den Gehor­sams­ver­wei­ge­rung, oder geht es ihnen um die ech­te, die wah­re Män­ner­freund­schaft, die auch sol­che Stür­me über­dau­ert? Oder sind sie ein­fach pflichtvergessen?

Mit den Gene­ral­se­kre­tä­ren sind noch wei­te­re 14 Abge­ord­ne­te auf Königs­ho­fers Freun­des­lis­te. Macht genau 16 ins­ge­samt (1). Wobei einer beson­ders schlau ist und sei­ne Freund­schaft mit Königs­ho­fer etwas ver­birgt: Chris­ti­an Höbart ist nur über Scrol­len als Freund auf­zu­fin­den. Ande­re, die man jeden­falls auf der Freun­des­lis­te ver­mu­ten wür­de, las­sen völ­lig aus: Wer­ner Neu­bau­er oder Wal­ter Rosen­kranz etwa. Oder haben sie gera­de wie­der Pro­ble­me mit den Neu­en Tech­no­lo­gien?

Aber der Königs­ti­ger hat ja noch vie­le wei­te­re Freun­de, die sich kein biss­chen ver­ste­cken. Die bei­den NPD-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Hol­ger Apfel und Arne Schim­mer aus Sach­sen etwa, zwei hei­mi­sche Neo­na­zis, die schon ganz drin­gend auf ihren Ver­bots­pro­zess war­ten oder eben auch „Karl Brandt”, dem in den letz­ten Tagen eini­ge Mel­dun­gen von Königs­ho­fer so gefal­len haben, dass er ganz begeis­tert „Gefällt mir“ geklickt hat.


Ein paar Daten über „Karl Brandt”

„Karl Brandt” ist natür­lich ein Nick­na­me, der von dem SS-Ver­bre­cher und Hit­ler-Arzt geborgt ist. Wäh­rend der ech­te Karl Brandt 1948 gehängt wur­de, geis­tert der fal­sche durch Face­book und hat sich Königs­ho­fer als Freund ange­tra­gen. Der hat natür­lich wie­der ein­mal kei­ne Ahnung, wer sein Freund ist, der nicht nur ihm, son­dern vor allem dem Natio­nal­so­zia­lis­mus und Adolf Hit­ler im beson­de­ren treu erge­ben ist. Ein Neo­na­zi und Holo­caust­leug­ner der übels­ten Sor­te jedenfalls.


Hit­ler­ver­eh­rung

Dar­um ist nicht nur Wer­ner Königs­ho­fer gefor­dert, son­dern in die­sem Fall auch die Exekutive!


(1) Die 16 Face­book — Freun­dIn­nen von Königs­ho­fer aus dem Natio­nal­rats­klub (Stand 10.8.2011):

Ger­hard Deimek, Car­men Gar­tel­gru­ber, Roman Hai­der, Chris­ti­an Höbart, Nor­bert Hofer, Harald Jan­nach, Anne­lie­se Kitz­mül­ler, Mario Kuna­sek, Edith Mühl­berg­hu­ber, Elmar Pod­gor­schek, Josef Rie­mer, Harald Ste­fan, Harald Vilims­ky ‚Bern­hard Vock, Susan­ne Win­ter und Wolf­gang Zanger.