FPÖ: Gröbere Probleme mit Neuen Technologien

Hein­rich Stra­che Admin­is­tra­tor ein­er geheimen Gruppe auf Face­book, in der auch Recht­sex­treme und Neon­azis posten? Der „Stan­dard“ hat keine Bestä­ti­gung oder ein Demen­ti von Stra­che erhal­ten, aber nach einem Tele­fonge­spräch mit FPÖ-Gen­er­alsekretär Kickl ver­schwand der Admin­is­tra­tor Stra­che aus der Gruppe. Merkwürdig! 

Die Prob­leme der Frei­heitlichen mit Neuen Tech­nolo­gien häufen sich.

Wern­er Königshofer hadert noch immer mit seinem PC — treudeutsch: pri­vatem Rech­n­er, der eine codierte Mail an Alpen-Donau ver­schickt hat. Auf seinem wieder­eröffneten Face­book-Kon­to erkundigt er sich ger­ade, wie man Mails unter anderem Namen ver­schick­en kann.


Und noch immer nicht ver­standen, wie das mit den Mails funk­tion­iert hat …

Sein Partei- und Klubkam­er­ad Wern­er Neubauer wird von den Neuen Tech­nolo­gien noch gnaden­los­er ver­fol­gt. Dabei will eigentlich er den Ver­fol­ger spielen.

In ein­er Eingabe an die Präsi­dentin des Lan­des­gericht­es Linz (Juli 2011) will er dem Krim­i­nal­beamten und Daten­foren­sik­er Uwe Sail­er ans Zeug flick­en. Zunächst beschäftigt ihn die Gutachtertätigkeit von Sail­er im Prozess gegen die Neon­azi-Gruppe Bund Freier Jugend (BfJ). Das ist insofern bemerkenswert, weil der Prozess ja mit einem Freis­pruch für die angeklagten Neon­azis endete. Was macht Neubauer so unrund? Hat er per­sön­liche Beziehun­gen zu BfJ-Mit­gliedern? Wir wer­den sich­er noch erfahren, was Neubauer antreibt!

Zunächst aber müssen wir darüber bericht­en, was ihm wider­fahren ist: In sein­er Eingabe an die Präsi­dentin des Lan­des­gerichts äußert er näm­lich mehrfach den Ver­dacht, dass sein Com­put­er gehackt wor­den ist. Ein Königshofer-Schick­sal? Nein, viel schlim­mer, alles gehackt!

In seinem Schreiben an die Präsi­dentin des Linz­er Lan­des­gerichts schüt­tet Neubauer so richtig sein Herz aus: Com­put­er gehackt, Face­book-Kon­to eben­falls zum Ver­schwinden gebracht und dann auch noch das: Er hat auf ein Attach­ment ein­er E‑Mail gek­lickt, „woraufhin sich unmit­tel­bar eine Datei bzw. ein Pro­gramm aktivierte und ein Bild­nis Uwe Sail­ers im Com­put­er höh­nisch zu grin­sen begann und sodann der ganze Bild­schirm rot wurde“. Bru­tal! Höh­nis­ches Grin­sen und dann rot­er Bild­schirm! Eigentlich selb­sterk­lärend, welche Pein der blaue Abge­ord­neter dadurch erlit­ten haben muß.

Doch damit nicht genug: „Das Bild­nis Sail­ers spe­icherte sich sodann selb­st in das PICASA Foto­sys­tem des Com­put­ers und ließ sich nicht mehr löschen.“ Ein Wern­er Neubauer gibt aber nicht so schnell auf. Noch ein­mal wehrt er sich mit let­zter Kraft gegen seinen Com­put­er und will ihm einen Befehl erteilen:

„Beim Ver­such, das Bild zu Beweis­sicherungszweck­en auszu­druck­en, erhielt der Druck­er einen zusät­zlichen bish­er unsicht­baren Textbe­fehl mit sin­ngemäß fol­gen­dem Inhalt ‚Ihr habt gedacht, Ihr seid Sail­er los, aber Ihr seid ihn nicht los, denn ich weiß, was mit der Tech­nik anz­u­fan­gen und werde es euch zeigen’ unter Bewirkung ständi­gen unab­brech­baren Aus­druck­ens weit­er­er far­biger Folge­seit­en mit dem Bild­nis Uwe Sail­ers, wodurch die Druck­ert­inte des Druck­ers von Her­rn Nation­al­ratsab­ge­ord­neten Neubauer gän­zlich kon­sum­iert wurde.“

Das trau­rige Resul­tat von Neubauers Abwehrver­suche: Es wurde nicht nur die gesamte Druck­ert­inte durch das höh­nis­che Grin­sen Sail­ers kon­sum­iert, son­dern es war auch „erforder­lich, sämtliche Dateien im Com­put­er zu löschen und die eige­nen Dat­en alle­samt neu aufzuset­zen“, wobei „zahlre­iche Com­put­er­viren und Tro­jan­er ent­deckt“ wur­den. Wie schon beim rot­ge­wor­de­nen Bild­schirm und beim höh­nis­chen Grin­sen hat Neubauer auch bei den Viren und Tro­jan­ern den „begrün­de­ten Ver­dacht, dass der vorste­hend beschriebene Angriff auf seinen Com­put­er sowie diese Com­put­er­viren und Tro­jan­er von Uwe Sail­er stam­men kön­nte“.

Neubauers Pech: Der so gnaden­los Ver­fol­gte musste ja nach den grausamen Attack­en auf Druck­ert­inte und Sehver­mö­gen alle Dateien in seinem PC löschen – schreibt er. Nur er selb­st war der Zeuge der entset­zlichen Vorgänge, die sich an seinem PC abge­spielt haben. Seine Schilderun­gen sind deshalb von unbeschreib­lichem, einzi­gar­tigem Wert für die gesamte Internet-Gemeinschaft!