Braune Melange zu Breivik

Hel­mut Müller, der langjährige „Schriftleit­er“ des Eckart­boten, der von der Öster­re­ichis­chen Lands­man­nschaft (ÖLM) her­aus­gegeben wird, Autor von Zur Zeit, bestens ver­net­zt mit AfP und NPD, hat den 11. Sep­tem­ber dazu genutzt, um seine ganz spez­i­fis­chen Ver­schwörungs­the­o­rien in ein­er braunen Melange aufzutischen.

Auf Sache des Volkes und seinem eige­nen Blog präsen­tiert er auf den Jahrestag genau die Ergeb­nisse sein­er trüben Welt­sicht unter dem gewichti­gen Titel „In Zeit­en der Lügen“. Mit dem 11. Sep­tem­ber ist er schnell fer­tig: „Der offizielle 9/11-Schmar­rn ist so etwas von lächer­lich und als solch­er pub­lizis­tisch offen­gelegt, daß es sich erübrigt an dieser Stelle noch näher darauf einzuge­hen„.

So ein­fach ist das manch­mal. Der näch­ste Geis­tes­blitz gilt dem Bürg­erkrieg in Libyen, in dem es, vom Sicher­heit­srat der UNO man­datiert, seit Monat­en Luftein­sätze von NATO-Mit­gliedsstaat­en gibt. Für Müller eben­falls glasklar: weil Gad­dhafi Libyens Guthaben von franzö­sis­chen Banken nach Chi­na trans­ferieren wollte, hat Frankre­ich den Auf­s­tand in Libyen ini­ti­iert. Warum sich allerd­ings Chi­na (neben Rus­s­land) im Sicher­heit­srat nicht quergelegt hat gegen den Luftein­satz, ste­ht bei den selt­samen Analy­sen des Ex- Schriftleit­ers nicht in Betra­cht. Er hat anderes im Sinn!


Buch: „Anti­semi­tis­che Ver­schwörungs­the­o­rien nach dem 11. September”
-

Den krö­nen­den Abschluss sein­er Ver­schwörungs­be­tra­ch­tun­gen bildet näm­lich der Ter­ro­ran­schlag von Anders Behring Breivik, den er gle­ich ein­mal vor­sor­glich als „von Neokon­ser­vatismus und Zion­is­mus begeis­terten“ Atten­täter in ein­er bei ihm sehr beliebten Ecke abstellt. Die wirre Ide­olo­gie von Breivik, seine erwiese­nen Kon­tak­te zu Neon­azis und Recht­sex­tremen in aller Welt – das alles tut nichts zur Sache für Müller. Für ihn und die zahlre­ichen anderen recht­sex­tremen Ver­schwörung­shei­nis zählt nur, dass und wie oft die Wörter „Jude“ und „Zion­is­mus“ in Breiviks Text vorkommen.

Jet­zt wird gekon­nt die Einzeltäter­schaft in Zweifel gezo­gen: „als hätte er allein alles aus­gedacht und gehan­delt“. Natür­lich waren da Geheim­di­en­ste im Spiel, raunt er: „Seit 9/11 wird einem ja ein­gere­det: Geheim­di­en­ste seien nur zum Kren­reiben da. Jed­er dieser Atten­täter sei sel­ber sein eigen­er Geheim­di­enst“.

Wir kom­men der Sache schon näher. Die Nor­weger, weiß Müller, woll­ten sich nicht nur ger­ade aus dem Libyen-Ein­satz zurückziehen, son­dern haben den Deutschen den Test von für Israel gebaut­en U‑Booten in nor­wegis­chen Gewässern unter­sagt und sich für einen eigen palästi­nen­sis­chen Staat aus­ge­sprochen! Noch immer nicht alles klar?

Müller: “Nicht nur für Israel, auch für dessen Bewun­der­er Breivik ein Affront“.

Jet­zt aber dürfte der Groschen gefall­en sein, oder? Natür­lich spricht Müller nicht klar aus, was er sich da an anti­semi­tis­ch­er bzw. antizion­is­tis­ch­er Ver­schwörung vom 11. Sep­tem­ber bis Breivik zusam­men­gereimt hat. Er hat sein Handw­erk eben gelernt!


„Weltkarte der Ver­schwörungs­the­o­rien”, Bildquelle: Beitrag auf esowatch.com
-

Ein Blick auf die „Ver­weise“ in seinem Blog genügt: da find­et sich die schon erwäh­nte „nation­al­rev­o­lu­tionäre“ Neon­azi-Plat­tform Sache des Volkes und das recht­sex­treme Thule-Sem­i­nar. Müller macht wieder dort weit­er, wo er vor den eher kon­ven­tionellen Jahren beim Eckart­boten und der ÖLM begonnen hat­te: bei der Nation­al­rev­o­lu­tionären Aufbauorganisation.

Jet­zt heißt das Ding eben für Müller Sache des Volkes oder SOS Heimat, aufgeschäumt durch „hei­d­nis­che“ oder „iden­titäre“ Zugaben. Siegfried­skopf und Der Funke liefern ähn­liche Brühe. Namen tun da wenig zur Sache „in Zeit­en der Lügen“, denn im Prinzip steck­en immer die gle­ichen Per­so­n­en dahin­ter. Nur die braunen Fas­saden oder Ver­pack­un­gen wer­den manch­mal neu gestrichen oder verziert!