Heimwart oder Blockwart?

Der „Kuri­er“ berichtet in sein­er heuti­gen Son­nta­gaus­gabe unter dem Titel „Linke Liegen­schaft, rechter Recke“ über die Beziehun­gen des „Heimwarts“ des Adolf-Schärf-Stu­den­ten­heims und sein­er Frau zur Neon­azi-Szene. Bei­de waren Mit­glieder der „Ser­vice Crew Vien­na“, die im Juni 2009 bei einem Sol­i­dar­ität­skonz­ert für den wegen Mordes verurteil­ten Jür­gen Kasamas auf­spielte, der aus der Blood & Hon­our-Szene kommt (und auch Kon­tak­te zu Got­tfried Küs­sel hat­te). Heimwart Mar­tin L. spielt gegenüber dem „Kuri­er“ die poli­tis­che Ori­en­tierung der Ser­vice Crew Vien­na völ­lig herunter und spricht von ein­er Art Punkrock. Ausser­dem habe er für SOS-Mit­men­sch Unter­schriften gesam­melt. Vielle­icht eine Ver­wech­slung, und es war SOS Österreich?

Linke Liegenschaft, rechter Recke (Kurier 17.4.11)

Linke Liegen­schaft, rechter Recke (Kuri­er 17.4.11)