Freie Freunde (IV): Waffen, Geld und „Polenschlüssel“

Das Forum der „Freien Fre­unde“ ist eine Fund­grube für ille­gale Aktio­nen der Neon­azis. Spätestens ab 2006 fühlen sich die Neon­azis ganz sicher.

Ein Sub­fo­rum wird ein­gerichtet, in dem über Waf­fen geplaud­ert wer­den darf. Zunächst gibt es noch Hem­mungen. „Junker Jörg“, der bekan­nte NPD-Funk­tionär aus Sach­sen-Anhalt, hat zunächst noch Hem­mungen: „öööhm….wir wollen doch hier aber nicht wirk­lich irgend­was rein­schreiben, oder?”

„Sow­i­lo“, der Wiener Neon­azi, beruhigt ihn: „Besseren Vorschlag? Dieses Sub­fo­rum ist abso­lut sich­er!“ Dann set­zt er noch nach: „Und ich habe auch keine Lust mehr auf Ver­steck­spielchen”.

„Sow­i­lo“ gibt dann bekan­nt, wer zum Sub­fo­rum Zugang hat: Arminius, Gem­i­ni, Junker Jörg, Nordeis, Rasen­stolz, Schlu­mo und Sow­i­lo. Und wieder­holt, worauf sie sich bei ihrem let­zten Tre­f­fen in Gör­litz geeinigt haben: Legale Pro­jek­te, Geld (ille­gale Geldbeschaf­fungs­maß­nah­men…), Waf­fen (Stich­wort. Tag „X“, Waf­fe­nakku­mu­la­tion, etc.), Videos.


Sow­i­lo gibt die The­men vor
-

„Sow­i­lo“ legt dann los: „Wie sieht’s eigentlich mit Sprengstof­fen aus?“

„Rasen­stolz“ wen­det noch schüchtern ein: „Langsam wirds heikel”, doch danach gibt’s kein Hal­ten mehr. In allen Details erzählen sich die Neon­azis tech­nis­che und chemis­che Details fürs Bomben­basteln (siehe dazu auch „Freie Fre­unde basteln Bomben”) und kom­men dabei so ins Schwär­men, dass „Sow­i­lo“ vor „selb­st­ge­bastel­ten Krachern aus der Hex­enküche“ war­nen muss.


Sow­i­los Sprengversuche
-

„Sow­i­lo“ gibt auch gle­ich das näch­ste The­ma vor: ille­gale Geldbeschaffungsmaßnahmen:

„Zuerst soll­ten wir irgend­was auf die Beine stellen. Bis­lang ist nicht viel geglückt, entsprechend unmo­tiviert sind die Leute“. Dann zählt „Sow­i­lo“ alles auf, was ihm ein­fällt, ver­wirft es und fragt zum Schluß: „Oder hat jemand ern­sthaft vor, sich an einem Geld­trans­porter zu vergreifen?“


Sow­i­los Wis­sen über Banksicherheitssysteme
-

Eine direk­te Antwort auf seine rhetorische Frage erhält er nicht, aber einige Tage später wird von ihm der „Polen­schlüs­sel“ ins Spiel gebracht. Es geht um’s Knack­en von Autos! Die Neon­azis, die son­st bei jed­er Gele­gen­heit die krim­inellen Autok­nacker­ban­den aus dem Osten beschwören, find­en Gefall­en an der Meth­ode. Aus­führlich wer­den die Möglichkeit­en der „Polen­schlüs­sel“ beschrieben und erörtert.


Warum eine Bank wenn auch Autos ihren Zweck erfüllen?
-

„Kalt­meis­ter“ (vul­go „Arminius“) kann sich sog­ar weit­ere Ein­satzbere­iche vorstellen: „Weiß jemand, wo man solche „Polen­schlüs­sel“ bekommt? Ich habe jede Menge Ver­wen­dung dafür”.

Mit großem Eifer wer­den in den Wochen nach dem Gör­l­itzer Tre­f­fen auch die anderen Pro­jek­t­bere­iche disku­tiert, Pläne ent­wor­fen, ver­wor­fen und neu geschmiedet. Das „Führerbier“ ist eine der zahlre­ichen Schnap­sideen, die den kranken Hir­nen entspringt. Bei all den Debat­ten zeich­net sich „Sow­i­lo“ durch die wider­lich­sten Vorschläge aus, etwa Feuerzeuge mit Hitler-Kon­ter­fei und dem Schriftzug: „Gib Gas” usw.


„Bier und Schnaps – die Getränke der Völk­er, denen Nebel und Regen ver­traut sind” — Hein­rich Heine
-

Die aller­meis­ten der wirren und wider­lichen Ideen ver­lieren sich zumin­d­est im „Forum“ im Nichts. Ob sie außer­halb des virtuellen „Forum“ real umge­set­zt wer­den, ist nicht von uns nachvol­lziehbar. Das sollte eigentlich die Auf­gabe der Ermit­tlungs­be­hör­den sein!

Mit einem von ihm lan­gat­mig und in ver­schiede­nen Vari­anten vorgestell­ten Video-Pro­jekt begeis­tert „Sow­i­lo“ allerd­ings seine „Freien Fre­unde“ (mehr dazu in der näch­sten Folge: Das Video aus Wien).