Freie Freunde (IV): Waffen, Geld und „Polenschlüssel“

Das Forum der „Freien Freunde“ ist eine Fundgrube für illegale Aktionen der Neonazis. Spätestens ab 2006 fühlen sich die Neonazis ganz sicher.

Ein Subforum wird eingerichtet, in dem über Waffen geplaudert werden darf. Zunächst gibt es noch Hemmungen. „Junker Jörg“, der bekannte NPD-Funktionär aus Sachsen-Anhalt, hat zunächst noch Hemmungen: „öööhm….wir wollen doch hier aber nicht wirklich irgendwas reinschreiben, oder?“

„Sowilo“, der Wiener Neonazi, beruhigt ihn: „Besseren Vorschlag? Dieses Subforum ist absolut sicher!“ Dann setzt er noch nach: „Und ich habe auch keine Lust mehr auf Versteckspielchen“.

„Sowilo“ gibt dann bekannt, wer zum Subforum Zugang hat: Arminius, Gemini, Junker Jörg, Nordeis, Rasenstolz, Schlumo und Sowilo. Und wiederholt, worauf sie sich bei ihrem letzten Treffen in Görlitz geeinigt haben: Legale Projekte, Geld (illegale Geldbeschaffungsmaßnahmen…), Waffen (Stichwort. Tag „X“, Waffenakkumulation, etc.), Videos.


Sowilo gibt die Themen vor

„Sowilo“ legt dann los: „Wie sieht’s eigentlich mit Sprengstoffen aus?“

„Rasenstolz“ wendet noch schüchtern ein: „Langsam wirds heikel“, doch danach gibt’s kein Halten mehr. In allen Details erzählen sich die Neonazis technische und chemische Details fürs Bombenbasteln (siehe dazu auch „Freie Freunde basteln Bomben“) und kommen dabei so ins Schwärmen, dass „Sowilo“ vor „selbstgebastelten Krachern aus der Hexenküche“ warnen muss.


Sowilos Sprengversuche

„Sowilo“ gibt auch gleich das nächste Thema vor: illegale Geldbeschaffungsmaßnahmen:

„Zuerst sollten wir irgendwas auf die Beine stellen. Bislang ist nicht viel geglückt, entsprechend unmotiviert sind die Leute“. Dann zählt „Sowilo“ alles auf, was ihm einfällt, verwirft es und fragt zum Schluß: „Oder hat jemand ernsthaft vor, sich an einem Geldtransporter zu vergreifen?“


Sowilos Wissen über Banksicherheitssysteme

Eine direkte Antwort auf seine rhetorische Frage erhält er nicht, aber einige Tage später wird von ihm der „Polenschlüssel“ ins Spiel gebracht. Es geht um’s Knacken von Autos! Die Neonazis, die sonst bei jeder Gelegenheit die kriminellen Autoknackerbanden aus dem Osten beschwören, finden Gefallen an der Methode. Ausführlich werden die Möglichkeiten der „Polenschlüssel“ beschrieben und erörtert.


Warum eine Bank wenn auch Autos ihren Zweck erfüllen?

„Kaltmeister“ (vulgo „Arminius“) kann sich sogar weitere Einsatzbereiche vorstellen: „Weiß jemand, wo man solche „Polenschlüssel“ bekommt? Ich habe jede Menge Verwendung dafür“.

Mit großem Eifer werden in den Wochen nach dem Görlitzer Treffen auch die anderen Projektbereiche diskutiert, Pläne entworfen, verworfen und neu geschmiedet. Das „Führerbier“ ist eine der zahlreichen Schnapsideen, die den kranken Hirnen entspringt. Bei all den Debatten zeichnet sich „Sowilo“ durch die widerlichsten Vorschläge aus, etwa Feuerzeuge mit Hitler-Konterfei und dem Schriftzug: „Gib Gas“ usw.


„Bier und Schnaps – die Getränke der Völker, denen Nebel und Regen vertraut sind“ – Heinrich Heine

Die allermeisten der wirren und widerlichen Ideen verlieren sich zumindest im „Forum“ im Nichts. Ob sie außerhalb des virtuellen „Forum“ real umgesetzt werden, ist nicht von uns nachvollziehbar. Das sollte eigentlich die Aufgabe der Ermittlungsbehörden sein!

Mit einem von ihm langatmig und in verschiedenen Varianten vorgestellten Video-Projekt begeistert „Sowilo“ allerdings seine „Freien Freunde“ (mehr dazu in der nächsten Folge: Das Video aus Wien).