BRD/Österreich: Die „Freien Freunde“ und der „Aufruhr“-Versand

Die „Freien Fre­unde“ unter sich: da wer­den schon mal Bomben­basteleien fach­män­nisch besprochen oder ein­fach nur Schwarzarbeit­er gesucht.

„Jordis“ sucht im Jän­ner 2006 für St.Pölten: „Ab Mon­tag. Ungel­ernte Tätigkeit auf rein deutsch­er Baustelle. 400€/Woche gerne auch Mehrar­beit. Lohn noch verhandelbar.“

„Sow­i­lo“ fragt streng nach: „Du bietest die Arbeit?” und Schütze „Jordis“ antwortet klein­laut, dass „Kjeld“ der Anbi­eter sei. Haben wir es wieder ein­mal mit Schwarzarbeit auf ein­er gewerblichen, dies­mal „rein deutschen“ Baustelle zu tun?

Manch­mal geht es nur darum, sich offen aussprechen zu kön­nen und die Nazi-Sau richtig rauszulassen.

Immer wieder aber plagt die „Freien Fre­unde“ die Sorge, dass sich Unberufene, wenn nicht gar Spitzel im Forum herumtreiben. WilliC schägt deshalb vor, „für wirk­lich sen­si­ble Angele­gen­heit­en ein geschlossenes Unter­fo­rum einzuricht­en, zu dem dann nur 100%ige Zutritt haben“.

„100%ige“ – damit sind natür­lich nicht Nazi- Alko­holle­ichen gemeint, son­dern die hun­dert­prozenti­gen Nation­al­sozial­is­ten. Aber „Sow­i­lo“ ist sich sich­er: der „Gen­er­alleut­nant“ über­prüft ja immer wieder die UserIn­nen auf ihre poli­tis­che Zuver­läs­sigkeit und sortiert Karteile­ichen aus, er ken­nt ihre Iden­titäten aus den dol2­day-Foren und kann keine Spi­one ent­deck­en. „Sow­i­lo“ ist gegen Sub­foren: „Ich erse­he es nicht als notwendig, daß authen­tis­che Patri­oten, die defin­i­tiv keine „Linken” sind, die uns schaden oder ver­rat­en wollen, von dieser Plat­tform fer­nge­hal­ten wer­den sollen. Dafür ist sie da: ein nationales Forum, das der Ver­net­zung und der Kom­mu­nika­tion und der Infor­ma­tion dient“.

Die „Fre­unde“ pla­gen auch noch anderes Sor­gen: ein Russe will ins Forum. Ob das geht? „Sow­i­lo“ entschei­det: wenn er Rus­s­land-Deutsch­er ist, geht es, son­st nicht. Der rus­sis­che Nazi hat zwar am Moskauer Marsch gegen ille­gale Immi­granten teilgenom­men, aber nicht die ver­langten 0,5% deutsches Blut- darf also nicht ins „rein­ras­sige“ Forum. Die Auf­nahme-Regeln ins „Forum“ sind streng: Jew­eils ein­er aus dem engeren Kern muss für Neue bür­gen, zusät­zlich wer­den noch weit­ere Auskün­fte einge­holt, erst dann wird man freigeschaltet.

Im Forum kön­nen die „Fre­unde“ auch das zugeben und bestäti­gen, was sie öffentlich jed­erzeit bestre­it­en würden.

So beschäftigt die „Fre­unde“ auch die Veröf­fentlichung der Bestel­l­liste des „Aufruhr“-Versandes, durch die ja bekan­ntlich zwei Mitar­beit­er von Mar­tin Graf, frisch gewählter 3. Präsi­dent des Nation­al­rates , geoutet wer­den kon­nten. Während Mar­cus Vet­ter und S.P. öffentlich mit aller­lei untauglichen Mit­teln ihre Bestel­lun­gen zu bestre­it­en ver­sucht­en, wurde im „Forum“ bere­its Klar­text gere­det. „Neme­sis“, der Graz­er, ver­sucht sich noch an der damals gerne kol­portierten Veri­ante abzuar­beit­en, die Bestel­l­liste sei manip­uliert wor­den (auch Mar­tin Graf hat diesen hil­flosen Ver­such unter­nom­men) und zitiert dabei einen Antifa, der von ein­er durch die Neon­azis verän­derten Liste spricht, doch da fährt ihm „Sow­i­lo“ dazwis­chen: „Zumal ich aus erster Hand weiß, daß die erhobe­nen Vor­würfe zutr­e­f­fen”.

„Neme­sis“ gibt zu: „Ich auch. Ich meinte nur, als kleine Argumentationshilfe“

Mar­tin Graf hat die Argu­men­ta­tion­shil­fe jeden­falls dankbar akzep­tiert ! Wer hat sie ihm nahege­bracht? „Neme­sis“, „Olifak­tor“ ?