Die NPD-Mails nach Österreich und retour

Rund 60.000 Mails sind vor eini­gen Wochen aus den Mail­box­en der NPD getröpfelt, wur­den aufge­sam­melt und aufgear­beit­et. Für die BRD, wo sich die NPD gerne als nor­male Partei präsen­tieren würde, fan­den sich schon manche bemerkenswerte Details. Die bish­er aus­gew­erteten Mails nach Öster­re­ich (und retour) zeigen, dass sich vor allem die NVP und ihre schmal­brüsti­gen Funk­tionäre wichtig machen wollen.

Der NVP-Funk­tionär und Bun­deskassier Ste­fan Schmal­nauer aus Wels etwa, der seine Erfahrun­gen mit Schwein­sköpfen besser­wis­serisch an die Kam­er­aden von der NPD weitergibt.

Ich grüße sie Herr Winkler,

vie­len Dank für den über­aus sach­lichen und guten Artikel!
Er hat den Nagel voll auf den Kopf getrof­fen ;- ) Ein Tipp am Rande: Wenn ein Bau­grund­stück bekan­nt wir (wo eine Moschee gebaut wer­den soll)…und ihr bringt es in Erfahrung…dann pro­biert doch mal Schweineköpfe (sozusagen als Willkom­mensgruß *frech­grins*) auf dem zukün­fti­gen Bau­grund­stück zu plazieren…so geschehen im Zen­trum von Linz zu Neu­jahr (Oberösterreich)…wo dieses Grund­stück dadurch „entwei­ht” wor­den ist…mehr als „Umweltver­schmutzung” dürfte da nicht drin sein…falls sie böse wer­den (mit Anzeigen etc.). Besprecht das mal untereinander ;- ) …

Mit kam­er­ad­schaftlich-ver­bun­de­nen Grüßen Ste­fan Schmal­nauer (NVP)

Richard Melisch, der recht­sex­treme Experte für den Nahen Osten, dient sich bei der NPD Baden Würt­tem­berg mit seinem Vor­tragsladen für das Jahr 2011 an. Für den Jän­ner 2011 hat er’s jeden­falls geschafft und darf sein neues Buch „Das Schweigen der glück­lichen Sklaven“ präsen­tieren. Tre­ff­punkt Park­platz Möbel­haus. Das Referieren wird auch immer schwieriger!

Am 19. Jan­u­ar 2011 20:16 schrieb <[email protected]>:

Ein­ladung

Vor­tragsver­anstal­tung im Kreis Lör­rach Es lädt ein die NPD > Lörrach/Waldshut Es spricht der Nahost-Ken­ner und Pub­lizist Richard Melisch!

Das The­ma: Sein neues Buch „Das Schweigen der glück­lichen Sklaven”

Wann: Sam­stag 22.01.2011; Beginn 19.00 Uhr
Wo: 79689 Maulburg
Tre­ff­punkt: von 18.00 bis 18.45 Uhr, Park­platz vom Möbel­haus Schweigert
(Abfahrt Maulburg Mitte, Straßen­ver­lauf fol­gen, nach 600m linke Seite)

Bei Fra­gen: 0152/03616331 oder [email protected]

Mit volk­streuen Gruß
Alex

NPD Lörrach/Waldshut

Die übri­gen, bish­er gefun­de­nen Mails haben eher humoris­tis­chen Charak­ter. Ste­fan Schmal­nauer, der NVP-Mann, meldet sich bei der NPD Bay­ern und bringt mit seinen pen­e­tran­ten Spitzel-Mails die NPD-Bürokratie gehörig auf Trab. Am 1. Novem­ber 2010 schickt Schmal­nauer seine etwas atem­lose Mail mit dem Betr­e­ff „Anfrage, Bestä­ti­gung” ab: „In Face­book geis­tert ein Gerücht um, daß ein gewiss­er Herr ‚STEPHAN KAHL’ ein Spitzel sein soll. Ist dieser besagte Herr bei euch reg­istri­ert und wenn ja, vertrauenswürdig?”

Dann keucht er noch: „Um Irri­ta­tio­nen und Spal­tun­gen (soziale Net­zw­erke sind sehr wichtig für uns heute, ger­ade bei der Ver­net­zung nation­al gesin­nter Kam­er­aden)” und ver­schluckt den Rest des Satzes.

From: Ste­fan Schmalnauer
To: [email protected]
Sent: Mon­day, Novem­ber 01, 2010 5:09 PM
Sub­ject: Nachricht von Ste­fan Schmal­nauer (NVP_Österreich)
Betr­e­ff: Anfrage, Bestätigung…

Ich grüße Sie,
mein Name ist Ste­fan Schmal­nauer, Vor­stand­mit­glied der NVP in Öster­re­ich (siehe: www.nvp.at unter dem Reit­er „Vor­stand”)
In Face­book geis­tert ein Gerücht um, daß ein gewiss­er Herr „STEPHAN KAHL” ein Spitzel sein soll. Ist dieser besagte Herr bei euch reg­istri­ert und wenn ja, vertrauenswürdig?

Um Irri­ta­tio­nen und Spal­tun­gen (soziale Net­zw­erke sind sehr wichtig für uns heute, ger­ade bei der Ver­net­zung nation­al gesin­nter Kam­er­aden). Für eure Auskun­ft und eure Mühe bedanke ich mich schon vor­ab, und verbleibe

mit kam­er­ad­schaftlichen Grüßen
Euer Ste­fan Schmalnauer

Der NPD-Lan­des­geschäfts­führer antwortet mit „nicht bekan­nt”, um etwas rät­sel­haft anzufü­gen: „Es kön­nte sich um jemand anderes han­deln, ohne das [sic!] ich jet­zt den Namen nen­nen will.”

Am 1. Novem­ber 2010 19:44 schrieb NPD-LV Bayern.de <[email protected]>:

Sehr geehrter Herr Schmalnauer,

ein Herr Stephan Kahl ist mir nicht bekan­nt. Bitte schick­en Sie mal den Link bzw. den Text. Es kön­nte sich um jemand anderes han­deln, ohne das ich jet­zt den Namen nen­nen will.

Mit kam­er­ad­schaftlichen Grüßen
__________________________________________Axel Michaelis
NPD-Lan­des­geschäfts­führer Bayern

Weil der Lan­des­geschäfts­führer der NPD noch etwas alt­modisch ist und keinen Zugang zu Face­book hat, wer­den Erkundi­gun­gen bei anderen Kam­er­aden einge­holt, die in der klaren Erken­nt­nis mün­den: „Man müsste mehr Nach­forschun­gen anstellen.”

Dann gibt „Jagdhorn” den weit­eren Marschbe­fehl: „Diese Angele­gen­heit bitte extrem diskret behan­deln. (…) Bitte keine Wogen aufrühren.”

Re: Nachricht von Ste­fan Schmal­nauer (NVP_Österreich)
From: [email protected]
To: [email protected]
CC: [email protected] Angele­gen­heit bitte extrem diskret behan­deln. Wir haben let­zte Woche im Parteivor­stand über den Fall gesprochen. Kahl existiert, und ich habe
dies­bezüglich einen Hand­lungsauf­trag vom PV bekom­men. Bitte keine Wogen aufrühren.

Grüße
Euer Karl

Das ist zwar schon deut­lich genug, der Lan­des­geschäfts­führer fragt bei „Jagdhorn” den­noch vor­sicht­shal­ber nach: „So[ll] ich dem NVP-Mann irgen­det­was antworten?”

Die für den umtriebi­gen NVP-Funk­tionär Ste­fan Schmal­nauer etwas ernüchternde Antwort, die wir ihm jet­zt lei­der bekan­nt­geben müssen: „Nein, nicht nötig.” – Tja, das illus­tri­ert den Stel­len­wert der NVP sehr deutlich.

Re: Nachricht von Ste­fan Schmal­nauer (NVP_Österreich)
From: [email protected]
To: [email protected]Nein, nicht nötig.Gruß,
KR

—–Ursprüngliche Mit­teilung—–
Von: NPD-LV Bayern.de <[email protected]>
An: [email protected]
Cc: [email protected]
Ver­schickt: Di., 2. Nov. 2010, 17:05
The­ma: Re: Nachricht von Ste­fan Schmal­nauer (NVP_Österreich)

> Alles klar!
> So ich dem NVP-Mann irgen­det­was antworten?

Der Burschen­schafter und Fotofre­und von Mar­tin Graf, Edwin H., hierzu­lande auch als „Frunds­berg” amts­bekan­nt, teilt dem NPD-Vor­sitzen­den von Sach­sen-Anhalt, Matthias Hey­der mit, dass er erfol­gre­ich im Forum „Deutsche Patri­oten” angemeldet wurde.

From: [email protected]
To: „M.Heyder” < [email protected] >Guten Tag M.Heyder,

Sie haben auf „Deutsche Patri­oten“ eine neue Pri­vate Nachricht von „Frunds­berg“ mit fol­gen­dem Betr­e­ff erhalten:

Wel­come to our forums!

Ein ander­er Kam­er­ad ist der NPD so ver­fall­en, dass er ihr seine Dien­ste auch als Wahlhelfer anbi­etet. Kam­er­ad Markus W. (Mailadresse [email protected]), der auch in Dres­den mit­demon­stri­erte und auf „alter­me­dia” die British Nation­al Par­ty dafür kri­tisiert, dass sie zu weich („lib­er­al”) sei und den britis­chen Selb­ster­hal­tungskampf aufgegeben habe, ist ein­er, der sich als „Ost­märk­er” sieht . Für ihn ist auch klar: „Jörg Haider war im Übri­gen ein Ver­räter an der nationalen Sache und ein Ver­räter am deutschen Volk.”

Markus (18) sam­melt NPD-Wahlkämpfe; 2008 Bay­ern, 2009 Thürin­gen. 2010 will er in „Baden und Würt­tem­berg” Unter­schriften für die NPD sam­meln, obwohl er sich eigentlich auf seine Matu­ra vor­bere­it­en sollte.

Von: [email protected] [mailto:[email protected]] Gesendet: Don­ner­stag, 30. Sep­tem­ber 2010 16:51
An: [email protected]
Betr­e­ff: Wahlhelfer aus Österreich.GrußMarkus Wxxxx mein Name. Ich komme aus Öster­re­ich, bin 18 Jahre alt und seit ich 16 bin immer wieder in der Brd als Wahlhelfer für die Npd unter­wegs. (2008 Bay­ern, 2009 Thürin­gen). Ich würde auch in Baden und Würtem­berg in den Wochen vor der Land­tagswahl gerne mitar­beit­en. Ich kann lei­der noch keinen genaue Zeitraum ansagen, da ich noch nicht weiß, wann ich Ferien habe und wie ich mit dem Ler­nen vorankomme (mache im Mai Matura/Abitur).

Ich freue mich schon mich auch in Baden Würtem­berg für Deutsch­lands Zukun­ft ein­set­zen zu können.

Mit kam­er­ad­schaftlichen Grüßen
Markus Wxxxx

Ein ander­er von der NPD Begeis­tert­er, Alfred W., wohnt in Braunau/Inn. Er ist sog­ar Mit­glied der NPD, kann das aber im Moment nicht beweisen. Ein schw­er­er Man­gel an Nazi-Stammtis­chen! Der Ärm­ste muss deshalb bei der NPD um die Zusendung eines Ersatzausweis­es ansuchen. Ob das nun gut gegan­gen ist, wenn er schon mit sein­er Mail-Adresse und dem Whisky so große Prob­leme hat?

Gesendet: Dien­stag, 7. Dezem­ber 2010 12:10
An: [email protected]
Betr­e­ff: MitgliedsausweisHallo,Kamerad Haese !
Ich habe lei­der meinen Mit­glied­sausweis verloren,könntest du mir einen neuen zusenden? Meine neue Telefonnr.0043/650/27 0xxxx .
e‑post ‑[email protected]ß
Alfred Wxxxx
Lxxxx 2
A‑xxxx