BRD/Österreich: „Freie Freunde“ plaudern offen über Nazi-Trottel (Teil II)

Lesezeit: 2 Minuten

Öster­rei­cher waren beim Nazi-Forum der „Frei­en Freun­de“ über­pro­por­tio­nal ver­tre­ten. In locke­rer Fol­ge wer­den wir die Typen etwas genau­er vor­stel­len. Immer­hin sind man­che ihrer Pos­tings durch­aus aufschlussreich.

Neh­men wir zum Bei­spiel „Stat­ler“. Er ist Kärnt­ner, kennt die Frei­heit­li­chen in all ihren Vari­an­ten dort sehr gut, nimmt auch an deren Ver­an­stal­tun­gen teil und ist den­noch kei­ner, der den Ver­schwö­rungs­theo­rien rund um Hai­ders Tod anhängt. Im Forum zumin­dest ver­ab­schie­det er sich ziem­lich deut­lich davon:

Ich habe mir den Arti­kel den @Nordwind pos­te­te nun durch­ge­le­sen und emp­feh­le dem Ver­fas­ser sich mal die­se Stra­ße anzu­se­hen. Ich woh­ne übri­gens 5 Auto­mi­nu­ten davon weg. Sie ist nicht so ohne, beson­ders bei Nacht und dem in die­ser Jah­res­zeit all­ge­gen­wär­ti­gen Nebel. Die „Del­le” ist aus den bis­her bekann­ten Details recht leicht zu erklä­ren. Mehr will ich dazu nicht sagen.

Sein Schwei­ge­ge­lüb­de bricht er aber dann doch gleich wie­der, um wei­te­re Details zum Unfall­tod beizutragen.

Die meis­ten Nazi-Kame­ra­den wie z.B. „Sowi­lo“ pflich­ten „Stat­ler“ bei: „Hai­der war sehr — diplo­ma­tisch aus­ge­drückt — umtrie­big. Alko­hol inklu­si­ve.” Schließ­lich hat „Stat­ler“ auch Erhel­len­des zum Ver­bots­ge­setz bei­zu­tra­gen. Auf das Weh­kla­gen über das Zurück­wei­chen der FPÖ beim Ver­bots­ge­setz ant­wor­tet „Stat­ler“:

Ist real­po­li­tisch auch ver­ständ­lich. Der Makro­dis­kurs der Alpen­re­pu­blik ist sol­chen Bestre­bun­gen zuwi­der­lau­fend, das Ver­ständ­nis wür­de sich in Gren­zen hal­ten. Gift für eine wahl­wer­ben­de Par­tei. (…) Daher sind es auch eher Vor­feld­or­ga­ni­sa­tio­nen, die dies­be­züg­lich ver­ein­zel­te Wort­spen­den abge­ben, wie der RFJ. Beson­ders erfreut ist die Spit­ze davon nicht, aber es gibt auch kei­ne Kon­se­quen­zen- inso­fer­ne ein mini­ma­ler Fort­schritt in der inner­par­tei­li­chen Meinungsfreiheit.
Ich per­sön­lich hal­te den 3er-§ rechts­staat­lich für unhalt­bar, habe aber zugleich auch wenig Mit­leid für leu­te, die genau nach dem abge­ur­teilt wor­den sind. 98% davon sind ein­fach nur dumm. Die rest­li­chen 2% betref­fen „vor­lau­te” Wis­sen­schaf­ter, das ist ein The­ma für sich
.

Das muss man sich auf der Zun­ge zer­ge­hen las­sen: Ein Nazi, der fast alle, die nach dem NS-Ver­bots­ge­setz (und des­sen § 3 )ver­ur­teilt wer­den, zu Trot­teln erklärt. War­um? Weil sie so wie die rest­li­chen zwei Pro­zent „vor­lau­te“ Wis­sen­schaf­ter (damit meint er wohl David Irving und Co.) unvor­sich­tig sind!

„Stat­ler” pas­siert das nicht so schnell. Er plau­dert lie­ber über die Schwä­chen von Stra­che: „Ich ken­ne HC schon extrem lan­ge und ich weiß wo sei­ne Stär­ken und Schwä­chen liegen.“

Auch zum Kärnt­ner Moschee-Bau­ver­bot, das mit einer Orts­bild­pfle­ge-Kom­mis­si­on kaschiert wird, hat der Nazi „Stat­ler“ einen eigen­wil­li­gen Standpunkt.

➡️ BRD/Österreich: „Freie Freun­de” bas­teln Bom­ben (Teil I)
➡️ BRD/Österreich: Die „Frei­en Freun­de“ und der „Aufruhr“-Versand (Teil III)
➡️ BDR/Österreich: „Freie Freun­de” und Waf­fen, Geld und „Polen­schlüs­sel“ (Teil IV)
➡️ BRD/Österreich: „Freie Freun­de” – Das Nazi-Video aus Wien (Teil V)
➡️ BRD/Österreich: „Freie Freun­de“ – „Neme­sis“ stellt sich vor (Teil VI)