Die Anzeige gegen Werner Königshofer

Mehrere Medien berichteten heute über die angeblichen Verbindungen des FPÖ-Nationalratsabgeordneten Werner Königshofer zu der Nazi-Seite Alpen-Donau. Hintergrund dabei ist eine Anzeige des Wiener Anwalt Georg Zanger und des oberösterreichischen Kriminalbeamten Uwe Sailer, aufgrund eines Bildes das Königshofer an Alpen-Donau weitergegeben haben soll.

Ein Zeitungsartikel der Tiroler Tageszeitung wurde dabei eingescannt und das Bild wurde dann mehrfach bearbeitet. Es wurden einerseits bei Umlauten Teile der Punkte entfernt (-> Canary trap) und es wurde mit Hilfe einer speziellen Software ein 24-stelliger Code in die Bilddatei eingearbeitet. Die so eindeutig identifizierbare Bilddatei wurde – mit unterschiedlicher Codierung – an fünf verschiedene Personen verschickt, darunter am 28. Jänner 2011 an Werner Königshofer.

Bereits am 31. Jänner erschien auf Alpen-Donau ein Beitrag, in dem die Bilddatei eingearbeitet wurde. Aufgrund der Bildmanipulation und Aufgrund des spezifischen 24-stelligen Code, ist damit, so der Wortlaut der Anzeige, „der unumstößliche Beweis erbracht, dass der beschuldigte FPÖ-Nationalratsabgeordnete DDr. Werner Königshofer mit den kriminellen Verantwortlichen der neonazistischen Homepage www.alpen-donau.info kooperiert und deren Straftaten unterstützt“.

Die komplette Anzeige als pdf.

Die entsprechenden Teile der Anzeige (anklicken zum Vergrößern):

Siehe dazu:
derstandard.at – Post an Neonazis: FP-Politiker unter Verdacht
kurier.at – Nazi-Seite: ePost von FPÖ-Parlamentarier
tt.com – Pflegt Königshofer Kontakte zu einer Neonazi-Homepage?
news.at – FPÖ-Kooperation mit einer Neonazi-Seite?
derstandard.at – FP-Nationalratsabgeordneter soll mit Neonazi-Seite zusammenarbeiten
diepresse.com – FPÖ-Abgeordneter soll mit Nazi-Seite zusammenarbeiten
ots.at – „KURIER“-Kommentar von Karin Leitner: „Abmarsch-Befehl“