Götzis (Vbg): Waffenfund und NS-Devotionalien bei FPÖ-Gemeinderat

Nach der Affäre um den der Pädophilie verdächti­gen Schwimm­lehrer und Gemein­der­at der FPÖ aus Bre­genz hat die FPÖ in Vorarl­berg nun ein neues, noch heftigeres Prob­lem. Ein Gemein­der­at der FPÖ in Götzis, Thomas F.,  hat in seinem Haus zahlre­iche Waf­fen, Muni­tion und NS-Devo­tion­alien gehort­et. Die Waf­fen wur­den im Rah­men ein­er Haus­durch­suchung sichergestellt, berichtet der ORF heute.

Die FPÖ Meth­ode: Aus­tritt und/oder Ausschluss?

Der Fall ist sehr inter­es­sant. Den Behör­den ist er schon seit län­gerem wegen sein­er guten Kon­tak­te zur Vorarl­berg­er Skin­head-Szene, konkret der – ver­bote­nen – Blood & Hon­our-Gruppe, bekan­nt. Der ORF beze­ich­net ihn als ehe­ma­li­gen frei­heitlichen Kom­mu­nalpoli­tik­er. Nach unseren Infor­ma­tio­nen ver­hält es sich bei ihm so wie bei dem der Pädophile verdächti­gen Bre­gen­z­er Gemein­der­at. Als die Waf­fen bei ihm gefun­den wur­den, trat er von allen seinen Funk­tio­nen zurück. Wir wer­den ja sehen, ob da noch eine detail­lierte Klärung nachgeliefert wird.

Merk­würdig sind die ersten Stel­lung­nah­men der ermit­tel­nden Behörde (LVT Vorarl­berg): Sie spricht von ein­er guten Koop­er­a­tion bei der Haus­durch­suchung, sieht keinen Ver­dacht des Ver­stoßes gegen das Ver­bots­ge­setz und kon­nte auch bei seinen Kon­tak­ten zu „Blood & Hon­our“ „keine Unregelmäßigkeit­en“ fest­stellen. Für die „Blood & Hon­our“-Par­tie, die in Vorarl­berg durch Gewal­texzesse und NS- Aktiv­itäten aufge­fall­en ist, hat der Ex-Gemein­der­at T‑Shirts bedruckt. Unseren Infor­ma­tio­nen zufolge ist der jet­zige Ex-Frei­heitliche nicht der einzige, um den sich die Ermit­tlungs­be­hör­den geküm­mert haben.