Blood & Honour-Bube als FPÖ-Ordner?

Er tauchte ja schon gele­gentlich bei FPÖ-Ver­anstal­tun­gen oder Aufmärschen auf, an denen auch FPÖ- oder RFJ-Mit­glieder beteiligt waren. Zumeist in ein­schlägiger Adjustierung. Dies­mal hat sich Gre­gor T. aber ein­deutig verbessert. Wie das „pro­fil“ in sein­er jüng­sten Aus­gabe Nr. 36 (6.9.2010) unter dem Titel „Keller­nazis in Stam­mers­dorf“ berichtete, fungierte der Mit­be­grün­der von „Blood & Hon­our“ in Öster­re­ich bei ein­er FPÖ- Ver­anstal­tung in der Bac­chus-Schenke in Stam­mers­dorf als Ord­ner – mit FPÖ-T-Shirt!


Gre­gor T. (rechts im Bild) hats eilig. Nach schw­eren Auss­chre­itun­gen bei einem Spiel zwis­chen Rapid Wien und Dinamo Zagreb in Kapfen­berg, wo Zagreb- mit Rapid-Hooli­gans die Polizei angrif­f­en. Der ORF schreibt „Die Bilanz der Auss­chre­itun­gen: Mehr als 30 leicht Ver­let­zte, der Großteil Polizis­ten, aber auch Anrain­er waren betrof­fen … Dem­nach schützte die Polizei die Rot-Kreuz-San­itäter vor Fan-Attack­en. Den­noch wur­den auch Anrain­er ver­let­zt”. Ein Anrain­er berichtete gegenüber dem ORF: „Die haben mit den abgeris­se­nen Zaun­lat­ten auf uns eingeschlagen.”

Gre­gor T. ist ver­mut­lich in einem Alter, wo man sich beru­flich und per­sön­lich neu ori­en­tieren will. Poli­tisch dürfte er sich so wie die anderen Ord­ner nicht sehr verän­dert haben. Den demon­stri­eren­den AktivistIn­nen der Sozial­is­tis­chen Jugend wurde gedro­ht: „Ihr werdet schon sehen, wir kriegen euch noch, wir passen euch bei eur­er Haustür ab.“

Siehe auch:
derstandard.at: Recht­sradikaler als blauer Aushilfsordner
profil.at: Amts­bekan­nte Neon­azis als Ord­ner bei FP-Veranstaltungen