Blood & Honour-Bube als FPÖ-Ordner?

Er tauchte ja schon gelegentlich bei FPÖ-Veranstaltungen oder Aufmärschen auf, an denen auch FPÖ- oder RFJ-Mitglieder beteiligt waren. Zumeist in einschlägiger Adjustierung. Diesmal hat sich Gregor T. aber eindeutig verbessert. Wie das „profil“ in seiner jüngsten Ausgabe Nr. 36 (6.9.2010) unter dem Titel „Kellernazis in Stammersdorf“ berichtete, fungierte der Mitbegründer von „Blood & Honour“ in Österreich bei einer FPÖ- Veranstaltung in der Bacchus-Schenke in Stammersdorf als Ordner – mit FPÖ-T-Shirt!


Gregor T. (rechts im Bild) hats eilig. Nach schweren Ausschreitungen bei einem Spiel zwischen Rapid Wien und Dinamo Zagreb in Kapfenberg, wo Zagreb- mit Rapid-Hooligans die Polizei angriffen. Der ORF schreibt „Die Bilanz der Ausschreitungen: Mehr als 30 leicht Verletzte, der Großteil Polizisten, aber auch Anrainer waren betroffen … Demnach schützte die Polizei die Rot-Kreuz-Sanitäter vor Fan-Attacken. Dennoch wurden auch Anrainer verletzt“. Ein Anrainer berichtete gegenüber dem ORF: „Die haben mit den abgerissenen Zaunlatten auf uns eingeschlagen.“

Gregor T. ist vermutlich in einem Alter, wo man sich beruflich und persönlich neu orientieren will. Politisch dürfte er sich so wie die anderen Ordner nicht sehr verändert haben. Den demonstrierenden AktivistInnen der Sozialistischen Jugend wurde gedroht: „Ihr werdet schon sehen, wir kriegen euch noch, wir passen euch bei eurer Haustür ab.“

Siehe auch:
derstandard.at: Rechtsradikaler als blauer Aushilfsordner
profil.at: Amtsbekannte Neonazis als Ordner bei FP-Veranstaltungen